Hotel Luc eröffnet am Berliner Gendarmenmarkt

| Hotellerie Hotellerie

In der Berliner Charlottenstrasse arbeiten Handwerker an der Fertigstellung des Hotel Luc. Die MHP Hotel AG ist mit Hochdruck dabei, aus der Baustelle die neueste Ergänzung der Marriott Autograph Collection zu machen. Ursprünglich war das Haus ein Dorint Hotels und wurde zuletzt von Accor als Sofitel geführt.

Das Hotel Luc am Gendarmenmarkt trägt den Spitznamen Friedrichs II. König von Preußen, den der französische Philosoph seinem Freund und Förderer gab. Während das Design die geometrische Klarheit der Friedrichstadt aufnimmt, sollen sich die Ideale der damaligen Zeit im Lounge- und Food Konzept widerspiegelm.

Das Interior von Innenarchitektin Oana Rosen wählte ein tiefes Preußischblau und kombinierte es mit auffälligen Stilelementen, die akzentuieren und eine Referenz an die eher verborgenen Seiten Preußens - Leichtigkeit, Witz und Augenzwinkern – sind.

Das Innendesign der insgesamt 70 Zimmer und 22 Suiten überzeugt mit seiner Geradlinigkeit, die in der Kombination mit der Fotokunst des ungarischen Fotokünstlers Andras Dobi, das Preußische Lebensgefühl ins heutige Berlin transportiert. Auch die Zusammenarbeit mit der Königlichen Porzellan-Manufaktur zeigt, dass die Kombination aus Preußischer Qualität und Offenheit durchaus zeitgemäß ist.

Während das Frühstück bis 16 Uhr angeboten wird übernimmt ab 18 Uhr Küchenchef Florian Glauert mit seinem Team und serviert eine moderne Küche im Heritage Restaurant und Bar. Der angrenzende Clubroom mit Tresor kann für bis zu 20 Personen exklusiv gebucht werden.

„Wir freuen uns, unsere Hotelaktivitäten nun auch auf den Berliner Hotelmarkt ausweiten zu können“, so MHP Geschäftsführer Dr. Jörg Frehse. „Der Berliner Gendarmenmarkt ist für uns mehr als nur der schönste Platz Berlins. Wir sehen hier das Potenzial, einen eigenen Zugang zur Geschichte dieses Ortes zu entwickeln. Uns geht es darum, lokales Erbe in ein zeitgenössisches Hotelerlebnis zu übersetzen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Diese Woche eröffneten die Meininger Hotels ein neues Haus zwischen dem Bremer Hauptbahnhof und dem neuen Fernbusterminal. Es ist der 13. Standort in Deutschland und die zweite Neueröffnung in diesem Jahr.

Das Fünf-Sterne-Hotel NH Collection Prague Carlo IV der NH Hotel Group begrüßt nach einer umfassenden Renovierung wieder seine Gäste. Das Flair des denkmalgeschützten Gebäudes aus der Neorenaissance blieb beim Umbau erhalten.

Um die steigenden Betriebskosten auszugleichen, fordert Accor-Chef Sébastien Bazin höhere Preise für Hotelzimmer. Dies sei der einzige Weg, damit die Hotelbesitzer ihre Margen behalten können, erklärte er während der Accor-Generalversammlung.

InterContinental Hotels & Resorts hat mit der britischen Künstlerin Claire Luxton zusammengearbeitet. Entstanden sind unter anderem individuell gestaltete "Limited Edition Suites", die den Stil der Künstlerin widerspiegeln.

„Gemeinsam Perspektiven schaffen“ – unter diesem Motto steht der diesjährige Hospitality Summit der HotellerieSuisse am 1. & 2. Juni 2022. Es treffen sich mehr als 1.000 Führungskräfte, Gastgeber*innen sowie Fachleute und Partner*innen auf dem Hospitality Summit in der Schweiz.

Jenny und Philipp Vogel, Gastgeber im Hotel Orania Berlin, begrüßen diese Woche bei Zimmer 102 Clemens Schick: Schauspieler, Drehbuchautor und Parteimitglied. Klar also, dass es um seine Liebe zu Kreuzberg 36, seinen Bauernhof in der Uckermark und Los Angeles geht. Zusätzlich gibt es noch einen Crashkurs zum Eierlikör trinken.

The Luxury Collection, eine von Marriott Bonvoys 30 Hotelmarken, will mit der Eröffnung des Cosme, a Luxury Collection Resort am 15. Juni einen neuen Standard in der Luxushotellerie auf der griechischen Insel Paros setzen.

In Duisburg entsteht ein neues Premier Inn-Hotel. Nach dem jetzigen Baustart durch den Projektentwickler GBI soll das Haus mit 219 Zimmern nun bis 2024 fertiggestellt werden.

Die Insolvenz über die Star Inn Hotelbetriebs GmbH ist eröffnet, wie das Handelsgericht Wien am Montag bekanntgegeben hat. Die Insolvenzursachen liegen in den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie. Eine Fortführung des Betriebs ist geplant.

Die Radisson Hotel Group und die PPHE Hotel Group, eine der Master-Franchisenehmerinnen der Radisson-Marke Park Plaza, bauen ihre Partnerschaft aus. Neben der Entwicklung von Häusern der Marke art’otels sollen weitere Herbergen gemeinsam entwickelt werden.