Hotel Schwarzschmied gewinnt den German Design Award 2019

| Hotellerie Hotellerie

Das Hotel Schwarzschmied in Lana/Südtirol freut sich über eine begehrte Auszeichnung. Im Rahmen des German Design Award 2019 wurde das Hotel in der Kategorie „Excellent Communications Design & Interior Architecture“ ausgezeichnet. Federführend für das preisgekrönte Design war das Interieur Design Studio Biquadra um die Innenarchitektin Christina Biasi-von Berg.

Das Hotel Schwarzschmied setzt sich aufgrund seiner Architektur gegen zahlreiche Konkurrenten durch. Klaus Dissertori, Inhaber des Lebenskunsthotels, zeigte sich sichtlich stolz: „Der Preis ist eine Bestätigung, dass unsere Vision, die Natur Südtirols mit urbanen Komfort zu verbinden, geglückt ist. Wir möchten unsere Gäste durch reduzierte Eleganz in Holzoptik auf das Wesentliche aufmerksam machen. Wir sind sehr glücklich, dass unser Konzept nicht nur die Gäste, sondern auch die Jury des German Design Awards überzeugt.“

Der German Design Award zeichnet innovative Produkte und Projekte sowie deren Hersteller und Gestalter aus, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind. Ziel ist es einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, um die designorientierte Wirtschaft voran zu bringen. Die internationale Jury zeigt sich begeistert über das Hotel Schwarzschmied: „Das Konzept schafft die Verbindung zwischen Tradition und Moderne zu einem zeitlos und dabei auch sehr hochwertig wirkenden Design, das aber auch nicht mehr sein will als es offen zeigt und dadurch einen bestechend ehrlichen, sympathischen Eindruck macht. Ein souverän gelöstes, farblich toll abgestimmtes Design, das zum Verweilen einlädt und viel Komfort verspricht. Sehr schön auch die originellen Skizzen an den Wänden.“

Die Gäste des Hotels dürfen sich auch in diesem Jahr auf neue Designelemente freuen. Ab April erstrahlen die Lobby und der Außenpool in neuem Glanz. Außerdem verfügt das Hotel dann über neun weitere Zimmer mit Blick auf die Obstgärten Lanas. Insgesamt umfasst die Erweiterung 1.500 Quadratmeter.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit einem Umsatzplus von 24 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro schließt die spanische Hotelkette RIU Hotels & Resorts ein erfolgreiches Jahr 2023 ab. In 2024 setzt CEO Luis Riu weiterhin auf Expansion.

Im bayerischen Schliersee will die Familie De Alwis den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof ersetzen. Und das nicht mit irgendeinem Hotel, sondern mit dem "begehrenswertesten Hotel Deutschlands". Mittlerweile ist der Optimismus jedoch gewichen, im Ort wird Kritik laut.

Als gemeinnützige Stiftung der Motel One Group setzt sich die One Foundation für soziale und gesellschaftliche Chancengleichheit ein. Nun vergibt sie erstmalig zehn Stipendien für die Ausbildung im Gastgewerbe.

Apartment-Anbieter Limehome expandiert kräftig in Österreich. Seit Januar 2023 hat das Unternehmen zehn neue Standorte hinzugewonnen und sein Portfolio damit fast verdoppelt.

Der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris hat grünes Licht für weitere Investitionen in der Schweiz bekommen. Mit seiner Andermatt Swiss Alps AG (ASA) plant er den Bau eines Drei-Sterne-Resorts in Andermatt-Sedrun.

Ende 2022 hatte Marriott die eigenen Pläne bekanntgemacht, im Bereich Apartment-Hotellerie mit der Einführung von "Apartments by Marriott Bonvoy" loszulegen. Rund ein Jahr später folgte nun die erste Eröffnung - weitere sollen folgen.

Weil die MHP Hotel AG an der Börse gelistet ist, veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig Geschäftszahlen. Demnach konnte im vierten Quartal der Umsatz von 34,2 Millionen auf 37,2 Millionen Euro gesteigert werden. Allerdings ging der durchschnittliche Zimmerpreis von 217 Euro auf 209 Euro zurück.

Pressemitteilung

Der europäische Value Hotelbetreiber easyHotel hat erfolgreich ein neues Property Management System von Apaleo im gesamten Unternehmen eingeführt. Die Hotelkette plant die Eröffnung vieler neuer Hotels in den kommenden Jahren und hat ihre Property Management-Technologie transformiert, um dieses Ziel zu erreichen.

Haare im Bett, gelbe Flecken auf den Laken und Löcher im Teppich: Unter Mitwirkung des TÜV-Hoteltesters Olaf Seiche überprüfte der TV-Sender NDR die Sauberkeitsstandards in den Hotelketten „Best Western“, „Ibis Budget“, „Maritim“ und „Motel One“.  Dabei deckten sie teilweise erhebliche Mängel auf.

Ab 14. Juni steht Deutschland ganz im Zeichen der EM 2024. Zu den 51 Spielen werden 2,7 Millionen Besucher in den Stadien sowie rund sieben Millionen Gäste in den Fan-Zonen und bei Public Viewings erwartet.