Hotel Zugspitze legt alle Geschäftszahlen für Mitarbeiter offen

| Hotellerie Hotellerie

Das Hotel Zugspitze übt absolute Transparenz. Hoteldirektor Erhard legt zum Beispiel seine Bücher allen Mitarbeitern offen. Das Haus an Deutschlands höchstem Berg sucht nach neuen Wegen und leidet selten unter Mitarbeitermangel.

Der Fachkräftemangel in der Hotellerie ist kein Geheimnis. Auf Seiten der Hoteliers wird häufig das mangelnde Interesse der Mitarbeiter am Hotelbetrieb erwähnt und von Seiten der Mitarbeiter heißt es immer wieder, es fehlt Wertschätzung und ein angemessenes Gehalt für die jeweilige Leistung. „Ein Dilemma, für das es jedoch auch erfolgreiche und praktische Lösungsansätze aus der Branche gibt“, erklärt Hoteldirektor Frank Erhard aus dem Hotel Zugspitze. „Fairness ist in der heutigen Zeit sehr wichtig. Wir begegnen unseren Mitarbeitern daher auf Augenhöhe. Auch darum leiden wir im Hotel Zugspitze wohl selten unter Mitarbeitermangel“, davon ist Erhard überzeugt. Doch was genau heißt das eigentlich „fair miteinander zu arbeiten“? Das wollten Tageskarte von Frank Erhard genauer wissen.

Tageskarte: „Fair miteinander arbeiten“ was genau verstehen Sie darunter?

Frank Erhard: In erster Linie Ehrlichkeit. Ich gehe offen und fair mit allen unseren Mitarbeitern um. Diesen Umgang, auf Augenhöhe, erwarte ich im Gegenzug dann auch von allen Angestellten – vom Abteilungsleiter bis zum Auszubildenden. Das schließt sowohl den Umgang mit Kollegen aber auch Vorgesetzten ein. Dabei ist es auch wichtig, die Anforderungen des Hotels im Blick zu haben und vielleicht auch mal persönliche Befindlichkeiten abzuwägen. Grundsätzlich bin ich aber der Meinung, wenn das Verhältnis auf Vertrauen basiert, lässt sich über alles reden und immer eine Lösung finden.

Tageskarte: Wie viele Mitarbeiter sind im Hotel Zugspitze beschäftigt?

Frank Erhard: Aktuell beschäftigen wir rund 50 Mitarbeiter, inklusive 8 Auszubildende verschiedener Nationalitäten: Deutschland, Griechenland, Rumänien, Thailand, USA, Slowakei, Österreich und Serbien sind nur einige Länder, woher unsere Mitarbeiter kommen. Unsere neuen Auszubildenden stammen beispielsweise aus Russland und Pakistan. Zudem haben wir auch sogenannte Quereinsteiger, die wir in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, umgeschult haben. An der Rezeption haben wir beispielsweise eine ehemalige Speditionskauffrau.
 

Tageskarte: Oft sind es aber nur „große Worte“, wenn Hoteliers von fair und offen sprechen. Wie sehen Ihre Eigenschaften und Vorgehensweisen aus?

Frank Erhard: Zum einen zahlen wir vernünftige Löhne. Das Gehaltsniveau in der Branche ist in den vergangenen Jahren zum Glück deutlich gestiegen. Wir sind jedoch davon überzeugt, auch auf anderen Ebenen zu punkten und nicht nur mit dem Argument „Gehalt“. Ebenfalls haben wir „offene Bücher“, das heißt, dass jeder Mitarbeiter über die aktuellen Zahlen, Buchungen, Investitionen informiert ist.

Tageskarte: Auf welchen Ebenen punkten Sie denn?

Frank Erhard: Wertschätzung, vereinbarte Arbeitsleistungen einhalten, Möglichkeiten zur Fortbildung bieten, keine anfallenden Überstunden, ein familiäres Umfeld und verständnisvoll und mit Lösungsvorschlägen statt Vorwürfen, auf geänderte Lebenssituationen reagieren zu können, ist heute wichtiger denn je. Langjährige und erfahrene Mitarbeiter setzen im Laufe des Lebens neue Prioritäten, das können beispielsweise eine Elternauszeit sein, der Wunsch nach verkürzten Arbeitszeiten, ein Sabbatical oder auch ein Arbeitsplatzwechsel aufgrund der Gesundheit. Sich wohl am Arbeitsplatz zu fühlen und den Job mit persönlichen Befindlichkeiten und dem Alltag vereinbaren zu können gewinnt an Bedeutung. Andernfalls leidet ansonsten irgendwann ganz sicher die Arbeitsleistung darunter.

Tageskarte: Überstunden sind ein gutes Stichwort. Gibt es im Hotel Zugspitze tatsächlich keine Überstunden?

Frank Erhard: Wir möchten unsere Mitarbeiter ganz sicherlich nicht verheizen. Daher versuchen wir Überstunden ernsthaft zu vermeiden. Dazu nutzen wir ein sehr genaues Zeiterfassungssystem. Wenn der Mitarbeiter wirklich mal eine Stunde länger bleiben muss, was sehr selten passiert, dann werden diese Überstunden relativ schnell in Freizeit ausgeglichen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Ibis Styles Hamburg Alster City hat die Renovierungsarbeiten abgeschlossen und präsentiert sich nun in neuem Glanz. Nach der Neugestaltung der Hotelzimmer im Jahr 2023 wurden nun die Lobby und die Hotelbar aufgehübscht.

Ab sofort können sich Besucher des 25hours Hotel Langstrasse in Zürich über eine grüne Oase mitten in der Stadt freuen. Denn in den vergangenen Monaten wurde hier geplant, gepflanzt und möbliert.

Die Minor Hotels haben das NH-Hotel nahe des Berliner Kurfürstendamms renovieren lassen. Alle 167 Zimmer und Suiten wurden neu. Ein Highlight ist die Suite mit eigener Terrasse und Panoramablick auf die Stadt.

Das Priesteregg-Resort in Leogang im Salzburger Land hat jetzt drei neue Seehütten präsentiert. Zu den Unterkünften gehört eine eigene Badebucht, Panoramasauna, Hot Tub und eine holzbeheizte Freiluft-Badewanne.

Der weithin sichtbare Weltkriegsbunker auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg soll bald schon Tausende Menschen anlocken. Mit Hotel, Dachgarten und Pfad nach oben. Nun steht das Datum fest. Das Hotel startet am 28. Juni für ausgewählte Gäste. Ursprünglich sollte das Hotel im ersten Halbjahr 2022 aufsperren.

Als die geladenen Gäste bei der feierlichen Wiedereröffnung des Steigenberger Hotel Bad Neuenahr durch den Eingang des neobarocken Prachtbaus schreiten, geht es um weit mehr als die Wiedereröffnung. Sie markiert einen wichtigen Meilenstein im Wiederaufbau des Ahrtals.

Bereits zum zweiten Mal findet dieses Jahr das Artists-in-Residence-Programm der Leonardo Hotels in Warschau statt. Auch das NYX Hotel Dublin veranstaltet dieses Jahr zum ersten Mal einen „Art Lives” Wettbewerb.

Drei Jahre nach dem Debüt der Marke "A by Adina" in Australien verkündet der Mutterkonzern TFE Hotels, zu dem auch die Adina Hotels gehören, dass 2025 das erste Haus der jungen Marke in Europa eröffnen wird.

Bis zum Auftakt des Turniers vom 21. bis 24. November ist es noch eine Weile hin. Doch die Vorbereitungen sind in vollem Gange. So viel steht bereits fest: Die Mallorca Golf Trophy wird im Jubiläumsjahr ein besonderes Event. 

Das Brenners Park-Hotel in Baden-Baden wird seit Oktober umgebaut und modernisiert. Im Rahmen der Sanierung wurden auch die edlen Tapeten aus dem Tapetenlager des Hauses geborgen, um ihnen neues Leben einzuhauchen.