Hoteldirektoren sorgen sich um das Image der Branche

| Hotellerie Hotellerie

„Wie steht es um das Image der Hospitality-Branche?“ – so lautete die zentrale Frage auf der diesjährigen Herbsttagung der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV). Das zweite Mitgliedertreffen des Jahres fand mit rund 180 Teilnehmern Mitte November im Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz und in der legendären Veranstaltungshalle Tempodrom statt. Neben der Frage nach dem Image standen noch weitere wichtige Branchenthemen auf der HDV-Agenda.

Jürgen Gangl, Vorsitzender der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV), eröffnete die diesjährige Herbsttagung mit einem Blick auf das Branchenjahr: Die Hotellerie verzeichnet das neunte Wachstumsjahr in Folge und ist bestens aufgestellt. Doch täuschten die guten Ergebnisse nicht über die unverändert bestehenden Herausforderungen der Branche hinweg. Nach wie vor gebe es keine befriedigenden Antworten zur Regelung des Arbeitszeitengesetzes, zum Fachkräftemangel oder zum Wettbewerb durch die Sharing Economy. Der HDV-Chef plädierte für einen stärkeren Zusammenhalt und einen gemeinsamen Auftritt insbesondere der wichtigen Branchenverbände. „Wir können die notwendigen Veränderungen nur gemeinsam auf den Weg bringen und müssen vernehmbarer als Hotellerie mit einer Stimme sprechen, um Verbesserungen für die Branche zu schaffen“, ist Jürgen Gangl überzeugt. „Das Gastgewerbe ist einer der größten Wirtschaftsfaktoren in Deutschland. Trotzdem wird es von der Politik und in der Öffentlichkeit nicht entsprechend wahrgenommen und unterstützt“, so Jürgen Gangl weiter. Grund genug, die Herbsttagung des Verbandes der Branchenreputation zu widmen.

Podiumsdiskussion: Das Image der Branche
In einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion unter der Leitung des renommierten Publizisten Dr. Hajo Schumacher wurde die Imagefrage kontrovers diskutiert. Mit dabei waren Alexander Aisenbrey, Geschäftsführer der Öschberghof GmbH in Donaueschingen, der baden-württembergische Dehoga-Präsident Fritz Engelhardt, der Politiker und Mitglied des Bundestages Dr. Hermann Otto Solms, Lorenz ter Veen, COO der Derag Livinghotels, sowie Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft NGG. Während die Politik den Ruf der Hotellerie als „sehr gut“ einschätzte, bewerteten die Branchenvertreter das Bild in der Öffentlichkeit weniger positiv. Schlechte Bezahlung und schwierige Arbeitszeiten bestimmten das öffentliche Bild, was es nach Ansicht der Hoteliers dringend zu korrigieren gilt. Beim Thema Arbeitszeitgesetz forderte die Hotellerie einhellig eine realitätsnähere Lösung, was die Gewerkschaft NGG nicht mitträgt. Laut Gewerkschaft sei dies nicht im Sinne der Arbeitnehmer. Einigkeit bestand in den Punkten Absenkung der Mehrwertsteuer und Erhöhung der Raten. Nur durch eine bessere Rentabilität der Betriebe sei es langfristig möglich, den Mitarbeitern auch monetär die gebührende Wertschätzung zukommen zu lassen. Die Podiumsteilnehmer setzten sich in der Frage des Fachkräfte- und Nachwuchsmangels dafür ein, auch in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit das Gastgewerbe intensiv als attraktiven Ausbildungsberuf und Arbeitsplatz zu bewerben. Fazit der Diskussion: Die Hotellerie verkauft sich weit unter Wert, muss politischer werden und in den eigenen Reihen den Teamgeist stärken.

Aktuelle Stunde und Keynote Speaker
Zu Gast in der Aktuellen Stunde war IHA-Geschäftsführer Markus Luthe. Er berichtete über aktuelle Entwicklungen in der Hotelbranche und ging dabei speziell auf die Themen Datenschutz-Grundverordnung, Pauschalreiseregulierung, Fake-Bbuchungen und Sharing Economy ein. 

Als Keynote Speaker war der Führungskräfte- und Motivations-Coach Norman Gräter geladen. Er erläuterte in seinem lebhaften Vortrag die verschiedenen Möglichkeiten, Motivation und Führungskompetenz langfristig zu stärken. Dabei ging es auch darum, neue Wege und Chancen zu erkennen, um nachhaltige Veränderungen herbeizuführen.

Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres 2018 
Zum zweiten Mal hat die HDV die Auszeichnung „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“ vergeben. Geehrt wurde das Parkhotel Weiskirchen. Das Vier Sterne Superior-Hotel im Saarland hat bei der HDV-Zertifizierung „Exzellente Ausbildung“ als bisher einziger Betrieb bei der Erstzertifizierung 100 Prozent erreicht. Eigentümer Peregrin Maier und seine Tochter Carolina Maier nahmen den Preis in Berlin entgegen. Das HDV-Gütesiegel wird von DEKRA Assurance Services auditiert.
Im kommenden Jahr findet die HDV-Frühjahrstagung verbunden mit der Mitgliederversammlung und dem 8. Deutschen Hotelnachwuchs-Preis vom 22. bis 24. März 2019 im Welcome Kongresshotel in Bamberg statt. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Motel One eröffnet im Leipziger Postgebäude

Im historischen Hauptpostgebäude der Stadt Leipzig, wo das sächsische Postwesen seinen Ursprung fand, hat Motel One ein neues Haus mit 300 Zimmern eröffnet. Naheliegend ist daher das Design des Hotels, das sich mit dem Thema Post und Kommunikation beschäftigt.

Jeder Dritte bevorzugt nachhaltige Hotels

Nachhaltigkeit ist für 35 Prozent der Deutschen ein sehr wichtiger Faktor bei der Hotelwahl. Das ist das Ergebnis einer Scandic-Studie. Vor allem jüngere Bundesbürger legen demnach auf das Thema großen Wert. So sagen 40 Prozent der Befragten im Alter von 18 bis 34 Jahren, dass sie bei Hotels stark auf Nachhaltigkeit achten.

„Fair Job Hotels“ gewinnt Iris Berben als Botschafterin

Die Initiative „Fair Job Hotels“ hat die Schauspielerin Iris Berben als Botschafterin gewonnen. In einem neuen Spot geht es um Karrierechancen für Quer- und Umsteiger, deren Potential häufig außer Acht gelassen werde, schreibt die Initiative. Dabei hätten ältere Mitarbeiter viel zu bielten. (mit Video)

Deutsche Hospitality steigt in Hotelfonds ein

Die Commerz Real hat in Kooperation mit der Deutschen Hospitality einen Fonds für europäische Hotelimmobilien aufgelegt. Erworben werden im Bau befindliche Objekte oder solche mit Mietrestlaufzeiten von etwa 18 Monaten. Nach mindestens fünf Jahren Haltedauer will der Fonds sie dann wieder veräußern.

Hotels und Marken haben Preise nicht im Griff

OTA Insight hat einen „Hotel Parity Report“ veröffentlicht: In der Studie waren 52 Prozent der Zimmertarife bei Online-Vermittlern wettbewerbsfähiger, als die Preise auf den Webseiten unabhängiger Hotels oder regionaler Ketten. Große Marken kommen nicht viel besser weg.

Auch Innsbruck macht jetzt Druck auf Airbnb

Auch in Innsbruck wird bei Airbnb inseriert. Von den rund 300 angebotenen Wohnungen seien aber viele nicht von Privatpersonen, schreibt der österreichische Rundfunk. Und genau diese Art der Vermietung sei der Stadt ein Dorn im Auge. Schließlich müsse Wohnraum, der für ganzjährige Vermietung geeignet sei, auch dafür verwendet werden.

Jagdfeld-Prozess wird noch lange dauern

Eigentlich sollte im Schadensersatz-Prozess von Anno August Jagdfeld gegen die Versicherung „Signal Iduna“ noch in diesem Jahr das Urteil fallen. Daraus wird nun aber nichts: Der Richter hat laut Bild gleich 18 neue Verhandlungstage angesetzt. Und das verteilt auf fünf Monate.

Sackmanns kaufen weiteres Hotel

Die Söhne des 2-Sterne-Kochs Jörg Sackmann, Nico und Daniel haben in Baiersbronn das benachbarte Hotel Löwen gekauft. Zukünftig stehen das Romantik Hotel Sackmann und das Hotel Löwen unter dem Schirm der „Sackmann Genusswelten“.

Kempinski München renoviert Hotel-Gastro für 20 Millionen Euro

Nachdem im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München bereits Suiten renoviert wurden und eine Zigarren-Lounge an den Start ging, stehen jetzt Renovierungsarbeiten im Schwarzreiter Restaurant, Tagesbar sowie der Vier Jahreszeiten-Bar an – für satte 20 Millionen Euro.

Hotel-Mitarbeiter bauen toten Sohn nach

Ein Ehepaar aus London reiste wie jedes Jahr zum Gedenken an ihren vor vier Jahren verstorbenen Sohn nach Jamaika. Am Geburtstag des Verstorbenen sollten dann zwei Hotelmitarbeiter das Zimmer dekorieren. Und das taten sie dann auch. Anschließend musste Tui den kompletten Reisepreis erstatten.

„Niemand will mehr im Hotel arbeiten“

Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse im Gastgewerbe hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als halbiert. Das habe mehrere Gründe, wie nun Sandra Warden vom Dehoga der Süddeutschen erklärte. Es gibt aber auch Beispiele, wie die Branche erfolgreich gegensteuert.

Marriott International expandiert im Luxussegment

Auf dem International Luxury Travel Market in Cannes hat Marriott International kürzlich die Pläne zur Eröffnung von weiteren 30 Häusern seiner insgesamt acht Luxusmarken für das Jahr 2019 vorgestellt. In der Entwicklungspipeline befinden sich 200 Häuser und 20 neue Länder von Sri Lanka über Bermuda und Marokko bis nach Kenia.