Hotelmarktbericht zu Spanischen Feriendestinationen

| Hotellerie Hotellerie

Christie & Co hat seinen jährlichen Marktbericht mit einer Analyse der wichtigsten spanischen Resort-Destinationen an der Mittelmeer- und Atlantikküste veröffentlicht und gibt einen Überblick über die bis 2019 entwickelten Trends sowie die Auswirkungen der Pandemie im Jahr 2020.

Der Bericht befasst sich mit der Entwicklung der wichtigsten Hotelnachfrage- und Leistungsindikatoren für Resort-Destinationen im Zeitraum von 2017 bis 2019, einschließlich insgesamt 16 Subdestinationen der Kanarischen Inseln, Balearen, Katalonien, der autonomen Gemeinschaft Valencia und der Küste von Andalusien.

Seit 2012 hat sich das spanische Resort-Segment zu einem der Haupttreiber des Tourismuswachstums des Landes entwickelt. Mit einem Wachstum von 177 Millionen Übernachtungen im Jahr 2012 auf 209 Millionen im Jahr 2017 verzeichnete das Freizeitsegment, angetrieben durch das Wachstum der internationalen Nachfrage, einen kontinuierlichen Anstieg des Nachfrageniveaus und der Hotelrentabilität.

Von 2017 bis 2019 zeigten die wichtigsten Resort-Märkte Anzeichen einer Verlangsamung und eines leichten Rückgangs der Hotel-KPIs, was sowohl auf die allmähliche Erholung konkurrierender Destinationen im Mittelmeerraum als auch auf andere Faktoren wie den Nachfragerückgang aus Großbritannien oder den Konkurs von Thomas Cook zurückzuführen ist.

Der Resort-Sektor war der touristische Motor der Hotelbranche und machte 2019 60 Prozent der Nachfrage in Spanien aus, was einen erheblichen Einfluss auf die Stabilisierung der Hotelrentabilität und die Verbesserung der Angebotsqualität hatte. In Bezug auf das Investitionsniveau, verzeichneten Resort-Destinationen im Jahr 2019 41 Prozent des gesamten Investitionsvolumens, nur übertroffen von Investitionen in städtischen Destinationen.

Der Ausbruch der Covid-19-Pandemie konfrontierte den Sektor mit einer noch nie dagewesenen Situation. In diesem Zusammenhang sank die Nachfrage nach Resort-Hotels im Jahr 2020 um 75,9 Prozent (56 Millionen Übernachtungen vs. 234 Millionen im Jahr 2019). Sekundäre inländische Destinationen, wie die Costa Verde, die Pyrenäen oder die Costa de la Luz, verzeichneten einen weniger ausgeprägten Nachfragerückgang und konnten im Sommer 2020 mehr inländische Kunden anziehen.

Die Hotelsegmente, die in geringerem Maße betroffen waren, sind zum einen das Budget-Segment, das mit geringeren Betriebskosten die Betriebe offenhalten konnte und zum anderen das Luxus-Segment, für das die Nachfrage im Laufe des Jahres weiter gestiegen ist.

Trotz der Auswirkungen von Covid-19 auf den Hotelsektor wurde eine große Anzahl von Projekten in Ferienorten identifiziert, wobei 61 Projekte an der andalusischen Küste und 22 Projekte auf den Kanarischen Inseln hervorstechen. Hervorzuheben ist der hohe Prozentsatz an Projekten im 5-Sterne-Segment, was das Engagement für Qualität in den wichtigsten Destinationen mit dem Eintritt neuer internationaler Luxusmarken unterstreicht.

Was das Investitionsvolumen anbelangt, so übertraf 2020 im Gegensatz zu 2019 das Volumen der Hotelinvestitionen in Resort-Destinationen das Niveau der Investitionen in städtischen Destinationen und verzeichnete 603 Millionen Euro (67 Prozent des gesamten Investitionsvolumens), wobei ein Großteil der Transaktionen in den Hauptmärkten auf den Balearen, den Kanarischen Inseln und der Costa del Sol stattfand.

Infolge der Auswirkungen, die Covid-19 im letzten Jahr auf unsere Gesellschaft und unseren Lebensstil hatte, zeichnen sich einige Trends als mögliche Treiber des lang erwarteten Aufschwungs ab: größere Flexibilität, Digitalisierung, Mikrosegmentierung, Neupositionierung oder Nachhaltigkeit.

Inmaculada Ranera, Managing Director bei Christie & Co in Spanien und Portugal, kommentiert: „Wir wollten eine Momentaufnahme des Resort-Sektors in Spanien veröffentlichen, der ein wesentlicher Bestandteil einer Tourismusindustrie ist, die von einem Anteil von 12,4 Prozent des BIP Spaniens im Jahr 2019 auf 4,3 Prozent im Jahr 2020 gesunken ist. Der Marktkonsens ist, dass sich Destinationen, die im Wesentlichen auf das Resort-Segment ausgerichtet sind, schneller erholen werden als Destinationen, die auf MICE und Geschäftstourismus ausgerichtet sind. Diese Erholung wird von mehreren Faktoren abhängen, von denen einige mit der Nachfrage einhergehen, während andere von der Wirksamkeit staatlicher Unterstützungsmaßnahmen abhängig sind, wie z. B. den Modalitäten der Rückzahlung gewährter Kredite, dem Zugang zu Bankfinanzierungen sowie den potenziellen Einschränkungen, die von den Behörden im In- und Ausland auferlegt werden. Trotz dieser Unbekannten gibt es einen enormen Eifer seitens internationaler Investoren und Ketten, in den spanischen Urlaubsmarkt einzutreten oder sich dort zu konsolidieren, was das Vertrauen und den Optimismus der Akteure des Sektors in seine mittelfristige Zukunft zeigt.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.