Hotelneubau Markgrafenhof in Neubrandenburg nimmt Gestalt an

| Hotellerie Hotellerie

Vier Jahre nach dem Abriss des einstigen Vier-Tore-Hotels in Neubrandenburg soll die Stadt nun wieder ein größeres Hotel im Zentrum erhalten (Tageskarte berichtete). „Das Projekt schreitet sehr gut voran und wir haben uns über die Kaufpreise für die Grundstücke und den Projektvorlauf geeinigt“, bestätigt Michael Wendelstorf als Geschäftsführer der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH (Neuwoges) den Projektfortgang. Die vertraglichen Entwürfe sind erstellt und zwischen den Gesellschaften in Abstimmung. Über die Kaufpreise haben die Beteiligten zunächst Stillschweigen vereinbart.

Ende November fand ein weiterer Termin mit der Neubrandenburger Stadtplanung und dem Bauordnungsamt statt. In diesem stellten die Investorengesellschaft und die Neuwoges überarbeitete Entwürfe für das Hotelprojekt vor. Es gibt nur noch partiellen Überarbeitungsbedarf. „Wir sind mit den Entwürfen auf einem sehr guten Weg und sehen Lösungsansätze für die von der Stadtplanung aufgezeigten Änderungsbedarfe,“ schildert der Vertreter der Investorengesellschaft und Geschäftsführer der Architekturbüro SMAP Architektur- und Generalplanung GmbH Thomas Müller.

Darüber hinaus stimmten sich die an den Gesprächen Teilnehmenden zu Fragen des bauordnungsrechtlichen Verfahrens und zu noch offenen Details ab. Im weiteren Planungsprozess soll dann im Rahmen einer Bauvoranfrage die Zulässigkeit des Bauvorhabens im städtebaulichen und sanierungsrechtlichen Sinn geprüft und
bestätigt werden. „Dies ist für uns eine wichtige Grundlage für die weitere Planung und vor allem auch, um im Hinblick auf die für solche Projekte in Aussicht stehenden Fördermöglichkeiten entsprechende Anträge stellen zu können“, verdeutlicht Thomas Müller das weitere Vorgehen. Ihm steht mit Martin Bünk und seinen Inc’otels-Konzepten ein Betreiber zur Seite, welcher nach eigenen Aussagen „für den Neubrandenburger Standort brennt und das Betreiberkonzept mit Leben erfüllen will“.

Stadt sichert Unterstützung zu

„Wir sind in der glücklichen Lage, mit den Investoren und der Neuwoges eine ideale Besetzung für dieses eminent wichtige Vorhaben zu besitzen und werden jedwede Unterstützung für die Verwirklichung generieren“, versichert Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt. Bereits Anfang Dezember wird das Projektteam mit Unterstützung der städtischen Wirtschaftsförderung einen Termin mit dem Landesförderinstitut wahrnehmen. Dabei sollen die gegebenen Fördermöglichkeiten und das Antragsverfahren besprochen werden.

Zusätzlich zum Hotelneubaubau der Investorengesellschaft plant die Neuwoges an diesem Standort den Neubau von Mietwohnungen. „Unser Wohnungsneubauvorhaben steht in Synergie zu den Planungsthemen des Hotelprojektes“, erläutert Geschäftsführer Michael Wendelstorf. Demzufolge sind bei allen weiteren Schritten wechselseitige Abhängigkeiten zu beachten. Der Geschäftsführer des kommunalen Wohnungsunternehmens sieht diese Kombination jedoch als einen Gewinn für alle Beteiligten. „Mit der Stadt Neubrandenburg haben wir einen starken Partner an unserer Seite – die intensiven Abstimmungen zum Fortgang des Projektes gestalten sich zielführend.“ Schon in Kürze wird es ein weiteres Planungsgespräch mit den Stadtwerken und der Kommunalen Entwicklungsgesellschaft mbH als städtebaulichen Sanierungsträger geben. In diesem sollen wichtige Fragen zum Ausbau der Poststraße abgestimmt werden.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Pünktlich zur Sommer-Saison eröffnet die neu gestaltete Dachterrasse des Waldorf Astoria Berlin unter dem Namen Serenity Rooftop. Betreiber ist die TL Consulting Marketing Gastronomie UG.

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.