Hotels im Wandel: IHG und Amadeus orakeln das Ende der Zimmerkategorien

| Hotellerie Hotellerie

Die InterContinental Hotels Group (IHG) und der Reisetechnologie-Anbieter Amadeus haben die Studie „Drivers of Change in Hospitality“ vorgelegt, die untersucht, welche Veränderungen der Hotellerie angeblich bevorstehen. Demnach haben traditionelle Zimmerkategorien bald ausgedient und werden von Räumen abgelöst, die sich Gäste nach ihren Wünschen zusammenstellen und buchen.

Die Studie, bei der über 7.500 Verbraucher und Branchenexperten befragt wurden, sieht den Anfang vom Ender traditionelle Zimmertypen als einen der wichtigsten Trends in der Hotellerie in den nächsten Jahren. Einzel-, Doppel-, Zweibett-, Zweibett-, Suiten- oder Familienzimmer, werden, laut Studie, abgelöst von Räumen, bei denen Gäste in der Lage sind, Schreibtische gegen Yogamatten auszutauschen, ihre eigenen Inhalte über den Fernseher im Zimmer zu streamen oder nach dem Zimmer im dritten Stock mit der Aussicht zu fragen, die sie schon immer geliebt hätten.

Die Verbraucher seien es inzwischen gewohnt, genau das zu kaufen, was sie wollen und brauchen, wenn es um Musik, Unterhaltung, Mode und Reisen gehe. Hotelunterkünfte, die traditionell einheitlich und einheitlich gekauft wurden, müssten angepasst werden, da 61 Prozent der Reisenden Hotelzimmer wünschten die zusätzliche Optionen böten, um sich personalisieren zu lassen. Damit entstünde ein Anspruchsdenken der Gäste, das das Ende der traditionellen Zimmertypen einläute.

Dazu müssten Hoteliers ihre Gäste zukünftig wesentlich vernetzter bedienen und dabei die richtige Balance zwischen automatisierten Lösungen und menschlicher Interaktion finden. Alles deute darauf hin, dass die Technologie die menschliche Interaktion unterstützen und nicht ersetzen werden, da die Mehrheit der Gäste (67%) sage, dass sie es vorzögen, mit einer echten Person im Hotel zu interagieren. So könnte beispielsweise der Einsatz von Echtzeit-Übersetzungs-Kopfhörern und intelligenten Brillen sicherstellen, dass Concierges problemlos mit Gästen in ihrer Muttersprache sprechen würden.

Der Kult-Status, der normalerweise Luxus- oder Boutique-Hotels vorbehalten sei, werde zukünftig zugänglich für alle Hoteliers, wenn es ihnen gelänge, eine treue Fangemeinde von Fans aufzubauen, die emotional an die Marke gebunden sei. Im Wettbewerb um die Gästebindung müssten Hotels herausfinden, wie sie durch unvergessliche, teilbare Erlebnisse einen Mehrwert bieten können. Dazu müssten die Hotels die individuellen Bedürfnisse der Gäste auf jeder Reise verstehen und eine Vielzahl von einzigartigen und unerwarteten Überraschungen bieten. Tatsächlich wünschen sich 70% der globalen Reisenden, dass Hotels mehr Ratschläge und Tipps zu einzigartigen Aktivitäten geben, wobei nur 20% sagen, dass sie derzeit Ideen aus dem Hotel bekommen.

Laufende Gästebeziehungen müssen, laut der Studie, technologisch untermauert werden. Ohne starke und leistungsfähige Backend-Systeme, die fähig sind, vielfältige Datensätze aufzuschlüsseln, Information dort bereitzustellen, wo sie gebraucht wird, und die Implementierung neuer Modelle einfach zu gestalten, würden es Hoteliers schwer haben, die künftigen Ansprüche ihrer Gäste zu erfüllen.

Francisco Pérez-Lozao Rüter, Präsident, Hospitality, Amadeus, sagte: „Amadeus ist bestrebt, mit führenden Unternehmen wie der IHG zusammenzuarbeiten, um die Zukunft der Hotellerie zu gestalten. Wir hoffen, dass diese Forschung die Debatte und Diskussion in der Branche anregen wird, da sie die bedeutende Chance aufzeigt, die die Technologie den Hoteliers bietet, das Gästeerlebnis und ihr Geschäft zu verbessern. Gleichzeitig unterstreicht sie die Bedeutung des Menschen. Das Hotelpersonal mit dem Wissen auszustatten, eine reichhaltigere, sachkundigere Interaktion mit den Gästen zu ermöglichen, ist das, was für wirklich besondere Hotelerlebnisse sorgt.“

Chris K Anderson, Direktor des Center for Hospitality Research, Cornell University, bemerkte dazu: „Die Hotellerie steht an der Schwelle zu einem neuen Kapitel. Die Gäste suchen nach individuellen Beziehungen und nahtlosen Erfahrungen mit ihren Hoteleris und sind bereit, mehr Daten und Erkenntnisse als je zuvor auszutauschen."

Clodagh Brennan, Senior Trend Analyst, Foresight Factory, sagte: „Mit der erwarteten Verdoppelung der Zahl der internationalen Reisenden bis 2036 werden sich auch die Anforderungen an das Gastgewerbe verdoppeln. Diese Studie, die sowohl von der Verbraucherforschung als auch von Experten aus der Branche getragen wird, identifiziert einige der wichtigsten Treiber und aufkommenden Trends, die das Gasterlebnis, die Markentreue und die Rolle der Technologie beeinflussen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der US-Informationsanbieter CoStar sowie mehrere Hotelunternehmen wie Hilton, Hyatt und Marriott müssen sich in den USA mit einer Klage auseinandersetzen. Der Vorwurf: illegale Preisabsprachen, um die Zimmerpreise künstlich hoch zu halten.

Ein einheitliches Design sollte es sein – in frischer Dynamik, gleichzeitig ästhetisch, sportlich und zeitgemäß. In enger Zusammenarbeit mit dem Designer Bernd Keller und dem Workwear-Hersteller KAYA&KATO hat Dorint nun eine neue Kollektion entwickelt.

Insgesamt 10 Villen zählen die beiden Inseln des neuen Resorts im Baa-Atoll der Malediven, mit denen die Hamburger Seaside Collection​​​​​​​ ihr Portfolio erweitert. Zu den Besonderheiten gehören beispielsweise die privaten Pools, die in 4,5 Meter Höhe über dem Boden schweben.

Mit dem neuen Scandic Nürnberg Central setzt die aus Schweden stammende Hotelgruppe ihren Expansionskurs in Deutschland fort und ist ab 1. März auch in der zweitgrößten Stadt Bayerns zu finden.

Mit den beiden neuesten Standorten in Köln hat ipartment ​​​​​​​– neben dem Haus am Hamburger Airport und dem Kesselhaus in Leverkusen – in den ersten beiden Monaten in 2024 bereits Verträge für 360 neue Serviced-Apartments unterzeichnet.

Die DSR Hotel Holding unterstreicht ihr Engagement für Nachhaltigkeit und treibt ehrgeizige Umweltziele voran: Noch in diesem Jahr werden alle Häuser in Deutschland und Österreich vom GreenSign Institut zertifiziert sein.

In der Hotelgruppe  Great2stay haben sich die Marken Arthotel ANA, Aspire-Hotels, Maison-Hotels, rugs-Hotel, Scotty & Friends-Hotels unter Führung von Georgeus Smiling-Boss Heiko Grote zusammen gefunden. In den nächsten zwölf Monaten sollen bis zu zehn Hotels in der DACH-Region eröffnet werden.

Es ist ein bedeutender Ort der Weltgeschichte - in Schloss Cecilienhof in Potsdam sollen nach rund dreijähriger Sanierung wieder Hotelgäste übernachten können. Das Haus wird derzeit für rund 22,6 Millionen Euro saniert. Wie bereits bekannt, soll die Arcona-Gruppe, die derzeit in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, das Haus betreiben.

Der Apartment-Anbieter limehome arbeitet ab sofort mit dem Betreiber von Einkaufszentren, ECE, zusammen. Gemeinsam realisieren die Partner ein Konversionsprojekt im sächsischen Zwickau. Wo bisher Büroflächen vermietet wurden, werden ab März Serviced Apartments angeboten.

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.