Hotelzimmer mit Lächeln öffnen: Alibaba-Buchungsplattform Fliggy eröffnet Digital-Hotel

| Hotellerie Hotellerie

Fliggy, die Internet-Reiseplattform des chinesischen Online-Händlers Alibaba, hat ein eigenes Hotel eröffnet. Das FlyZoo-Hotel in Hangzhou setzt viele digitale Technologien des Mutterkonzerns ein und will das „Hotel der Zukunft“ sein. Die Herberge lässt sich beinahe komplett mit einer App, mit Sprache und mit biometrischer Technologie steuern. Mittels Gesichtserkennung werden die Zimmer mit einem Lächeln geöffnet.

Tageskarte hatte bereits im Dezember 2018 über das Hotel berichtet. Jetzt gibt es Details. Das FlyZoo Hotel in Hangzhou, südwestlich von Schanghai, mit seinen 290 Zimmern, ermöglicht Gästen, die Reservierungen über eine App, die gleichfalls die Möglichkeit bietet, die gewünschte Etage und die Lage des Hotelzimmers auszuwählen. Über die App können Gäste bereits vor ihrer Ankunft einchecken. Wer das versäumt, nutzt einen der Selbstbedienungskioske, die zum Check-in in der Hotel-Lobby stehen.

Gäste, die keine Lust auf eine ordinäre Zimmerkarte haben, können dann biometrische Technologie nutzen, um Aufzüge zu aktivieren oder die Zimmertür zu öffnen. Hierzu muss während des Check-ins ein Foto aufgenommen werden. Chinesische Gäste erledigen das heute schon über die App.

Darüber hinaus sind in allen Zimmer Alibaba's Tmall Genie Sprachgeräte aufgestellt, mit denen die Raumsteuerung bedient werden kann. Per Sprache wird die Temperatur gesteuert, die Beleuchtung verändert, die Vorhänge geöffnet oder geschlossen und der Fernseher genutzt. Tmall Genie ist Alibabas Variante vergleichbar mit einem Amazon Echo Smart Speaker.

Über die Geräte können die Gäste auch den Zimmerservice nutzen. Ein Roboter bringt dann Getränke, Essen oder Handtücher. 

Andy Wang, CEO des Alibaba Future Hotels, sagt: „Da intelligente Technologien die Industrien verändern, repräsentiert das FlyZoo Hotel Alibabas Bestreben, Gastfreundschaft mit Technologie zu verbinden und letztendlich die Tourismusbranche zu inspirieren und zu befähigen, Innovationen zu ergreifen.“
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Es war schon länger damit gerechnet worden. Nun liegt ein Insolvenzantrag der Eigentümerin des Hamburger Elbtower-Grundstücks vor. Und das hat Folgen. In dem Haus soll auch ein Nobu-Hotel entstehen.

Auf Norderney wächst die Kritik an dem geplanten Fünf-Sterne-Hotel. Die Insulaner befürchten, dass sich die Nordessinsel zu einem neuen Hotspot für die Reichen des Landes entwickeln könnte. Kritiker sprechen sogar von einer „Versylterung“ der Insel.

Ein halbes Jahr nach der Weichenstellung zum Zusammenschluss der Fritz-Gabler-Hotelfachschule mit der Marie-Baum-Schule im Sommer 2024 liege man beim Prozess der Schulentwicklung im Zeitplan.

Läuse, Bettwanzen und Ekel-Essen: Bis Ende des 18. Jahrhunderts war Reisen in Europa beschwerlich. Das änderte sich 1774 mit dem ersten Grandhotel in London. Seitdem ist viel passiert - die Idee von Luxus gibt es bis heute.

Das Romantik Jugendstilhotel Bellevue, gelegen am Ufer der Mosel in Traben-Trarbach, feiert sein 120-jähriges Bestehen. Besondere Attraktionen sind die Oldtimer-Stadtrundfahrt mit dem Chef persönlich sowie die Fahrt mit dem hoteleigenen Amphicar.

Anzeige

Das Thüringer Start-up "Anne Sophie Welten" öffnet die Türen in eine neue Ära des Wohlfühlens im Wellnessbereich. Die Idee: ein besonderes Erlebnis zur Regeneration und Erholung schaffen. Gerade die Abwanderung des Personals stellen viele Hotels vor große Herausforderungen. Mangelndes Fachpersonal sind oft ein Hemmschuh, um eine reibungslose Aufrechterhaltung oder Erweiterung des Serviceangebotes im Wellnessbereich zu gewährleisten.

Zwischen Innenstadt und dem Kreuzfahrtterminal in Bremerhaven entsteht demnächst eine Hotelimmobilie mit insgesamt 115 Zimmern auf 4.000 Quadratmetern Geschossfläche. Das Haus soll ein Premier Inn Hotel werden.

Auch in Mannheim, dem Zentrum der Metropolregion Rhein-Neckar, ist die Nachfrage nach Serviced Apartments in den letzten Jahren gestiegen. Das künftige Stay KooooK Mannheim City in der zentralen Kurpfalzstrassee will diesen Bedarf bedienen.

Für das Romantik Hotel auf der Wartburg wird ein neuer Pächter gesucht. Während der Verpächter sagt, dass der Pachtvertrag, mit der inzwischen in der Insolvenz befindlichen Arcona-Gruppe, von beiden Seiten gekündigt worden sei, spricht Arcona von einer Außerordentlichen Kündigung ihrerseits und geht den Verpächter mit scharfen Worten an.

Der Hotelier und Unternehmer Marco Nussbaum meldet sich auf Social Media zu Wort und kritisiert Spitzengehälter in Hauptverwaltungen der Hotellerie auf vielen neugeschaffenen Positionen. Andererseits würden die Manager vor Ort um jede einzelne Stelle kämpfen. Welche Unternehmen Nussbaum meint, lässt der Hotelier offen.