Hyatt House zieht in neues Frankfurter Hochhausquartier

| Hotellerie Hotellerie

Hyatt zieht mit Hyatt House in das Frankfurter Hochhausquartier „Four Frankfurt“ ein. Das Unternehmen hat den Abschluss einer Franchise-Vereinbarung mit der HR Group bekannt gegeben.
 
Hoch über dem Frankfurter Rossmarkt, im 178 Meter hohen Wohnturm des Quartiers „Four Frankfurt“ wird die HR Group 180 Serviced Apartments betreiben. Die Extended-Stay-Zimmer und Suiten verteilen sich auf einer ca. 8.800 Quadratmeter großen Mietfläche und eröffnen Gästen die Möglichkeit, inmitten der Skyline zu wohnen. 

Die HR Group hat mit Groß & Partner einen Pachtvertrag für 25 Jahre abgeschlossen und mietet im zweithöchsten Turm des Hochhausquartiers neun Etagen an, vom 11. bis zum 19. Obergeschoss. Somit sind spektakuläre Aussichten auf die Stadt und das Umland garantiert. Im ersten und zweiten Obergeschoss werden öffentlich zugängliche Bereiche entstehen – eine 350 Quadratmeter große Lobby mit Bar, ein weitläufiger Frühstücks- und Aufenthaltsbereich sowie ein durchgehend geöffneter Fitnessraum. 

Das Hyatt-Lifestyle-Konzept richtet sich nicht nur an anspruchsvolle Hotelbesucher, sondern auch an Langzeitgäste. Nutzer dürfen sich auf eine Reihe von Annehmlichkeiten freuen: Die Mehrzahl der Apartments verfügen über vollausgestattete Küchen, Designbäder und komfortable Wohn- und Schlafzimmer. Kostenloses W-Lan, Guest Laundry und ein 24h Grab‘n’Go-Market runden den Service ab. Langzeitgäste, die länger als 30 Tage buchen, profitieren zudem von einem exklusiven Residents Program (VIR), das diverse zusätzliche Services offeriert. Der zukünftige Hoteleingang befindet sich direkt am neu geplanten Stadtplatz, der zwischen der Großen Gallusstraße und der Neuen Schlesingergasse entstehen wird.

Hinter der Marke Hyatt House steht die Hyatt Gruppe, einer der führenden Hotelkonzerne der Welt. „Wir freuen uns, dass mit dem Hyatt House in der Frankfurter Innenstadt unser Select Service Portfolio in Deutschland weiter wächst“, sagt Guido Fredrich, Regional Vice President Development Europe & North Africa für Hyatt. „Wir etablieren Hyatt House weltweit in strategisch wichtigen Märkten, zu denen auch Frankfurt gehört. Die exzellente Lage in der Innenstadt sowie die Integration des Hotels in das Konzept des neuen Quartiers FOUR Frankfurt passen perfekt zur Marke. Ruslan Husry, geschäftsführender Gesellschafter der HR Group, fügt hinzu: „Wir sind stolz, mit der Marke Hyatt House Teil dieses einmaligen Projekts zu sein und sind uns sicher, dass das Hyatt House Frankfurt/City Goetheplatz eine echte Bereicherung für den Hotelmarkt eines der wichtigsten Finanzplätze Europas ist.“ 

Bisher betreibt Hyatt ein Hotel der Marke Hyatt House in Düsseldorf. Ein weiteres Hyatt House in Eschborn befindet sich im Bau.

Der Vertragsabschluss markiert auch für Groß & Partner ein wichtiges Etappenziel. Damit erreicht der Frankfurter Projektentwickler die Vermietungsziele im Bereich Hotels & Serviced Apartments bereits Monate vor Beginn der Tiefbauarbeiten. „Mit Hyatt House haben wir einen leistungsstarken Partner für FOUR Frankfurt gewonnen, der das Segment „Serviced Apartments“ optimal besetzt. Für Gäste, die mitten in der Skyline wohnen möchten, wird Hyatt House eine Topadresse sein“, erläutert Nikolaus Bieber, geschäftsführender Gesellschafter von Groß & Partner, den Abschluss des Pachtvertrages. „Das vorzeitige Erreichen unserer Vermarktungsziele in diesem Teilbereich des Projektes gibt uns zusätzliche Planungssicherheit und lässt das Quartier FOUR Frankfurt ein weiteres Stück Wirklichkeit werden.“

Groß & Partner wurde bei dem Vertragsabschluss von der Kanzlei Hogan Lovells beraten, die HR Group von GSK Stockmann. Jones Lang Lasalle war vermittelnd tätig. Das Hyatt House soll vorrausichtlich 2023 eröffnen.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.