Hyatt mit starkem dritten Quartal 2023

| Hotellerie Hotellerie

Hyatt mit starkem dritten Quartal 2023

Hyatt hat am Ergebnisse für das dritte Quartal 2023 bekannt gegeben. Der Hotelgigant, der mit der deutschen Lindner Hotelgruppe zusammenarbeitet, erzielte in diesem Zeitraum einen Nettogewinn von 68 Millionen US-Dollar, verglichen mit 28 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2022.

Der bereinigte Nettogewinn lag im dritten Quartal 2023 bei 75 Millionen US-Dollar gegenüber 72 Millionen US-Dollar im dritten Quartal des vergangenen Jahres.

Hyatt erzielte einen neuen Rekord an Management-, Franchise-, Lizenz- und anderen Gebühreneinnahmen in Höhe von 250 Millionen US-Dollar und sagte, dass seine Pipeline auf einen neuen Höchststand von 123.000 Zimmern angewachsen ist.

Der vergleichbare systemweite RevPAR (Umsatz pro verfügbarem Zimmer) stieg im dritten Quartal 2023 um 8,9 Prozent gegenüber 2022, so das Unternehmen.

Die Original-Pressemitteilung von Hyatt

Hyatt legt seine Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2023 vor

Total-Fee-Revenue in neuer Rekordhöhe von 250 Millionen US-Dollar

Pipeline wächst auf neue Spitzenanzahl von 123.000 Zimmern

Die Hyatt Hotels Corporation (im folgenden „Hyatt“ oder das „Unternehmen“) (NYSE: H) hat heute ihre Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal 2023 bekanntgegeben. Folgende Ergebnisse sind festzuhalten:

 Im dritten Quartal 2023 belief sich das Konzernergebnis auf 68 Millionen US-Dollar, während es im dritten Quartal 2022 bei 28 Millionen US-Dollar gelegen hatte. Das bereinigte Konzernergebnis belief sich auf 75 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2023 gegenüber 72 Millionen im dritten Quartal 2022.

Das verwässerte Ergebnis (diluted EPS) je Aktie lag im dritten Quartal 2023 bei 0,63 US-Dollar, während er im dritten Quartal 2022 0,25 US-Dollar betragen hatte. Der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie erhöhte sich im dritten Quartal 2023 auf 0,70 US-Dollar gegenüber 0,64 US-Dollar im dritten Quartal 2022.

Das bereinigte EBITDA lag im dritten Quartal 2023 bei 247 Millionen US-Dollar gegenüber 252 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2022.

Nicht im bereinigten EBITDA enthalten sind die Netto-Rechnungsabgrenzungsposten und der Nettobetrag der finanzierten Aufträge in Höhe von 35 Millionen US-Dollar1 im dritten Quartal 2023 sowie die Netto-Rechnungsabgrenzungsposten und der Nettobetrag der finanzierten Aufträge in Höhe von 43 Millionen US-Dollar1 im dritten Quartal 2022.

Der vergleichbare systemweite RevPAR (Umsatz pro verfügbarem Zimmer) stieg im dritten Quartal2023 um 8,9 % im Vergleich zu 2022.

Beim vergleichbaren RevPAR für eigene und gepachtete Hotels wurde für das dritte Quartal 2023 ein Zuwachs um 6,3 % gegenüber 2022 verzeichnet. Die Gewinnmargen der vergleichbaren eigenen und gepachteten Hotels betrugen im dritten Quartal 2023 23,5 %.

Der vergleichbare All-inclusive-Netto-Paket-RevPAR erhöhte sich im dritten Quartal 2023 um 8,6 % gegenüber 2022.

Im dritten Quartal 2023 lag überdies der Nettozuwachs an Hotelzimmern bei rund 6,2 %.

Die Pipeline der abgeschlossenen Management- oder Franchiseverträge belief sich auf rund 123.000 Zimmer.

 Von Aktienrückkäufen waren rund 1,25 Millionen Aktien der Klasse A im Volumen von 144 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2023 betroffen.

Mark S. Hoplamazian, Präsident und Chief Executive Officer von Hyatt: „Wir blicken auf ein hervorragendes Quartal zurück, was vornehmlich der Stärke in unserem Kerngeschäft zu verdanken ist. Unsere Performance im dritten Quartal trug dazu bei, dass wir in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres unsere Gesamteinnahmen aus Gebühren im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum 2022 um 25 % steigern konnten. Angesichts unserer Rekord-Pipeline von über 123.000 Zimmern und höherer Konversionsmöglichkeiten im Zusammenspiel mit einer weltweit robusten Reisenachfrage gehen wir davon aus, dass wir unsere Gebühreneinnahmen auch künftig steigern werden. Wir setzen unseren Asset-Light-Umbau und unsere Wachstumsstrategie nach wie vor erfolgreich um und lassen zugleich in substanziellem Umfang Kapital an unsere Aktionäre zurückfließen.“

Aktuelle operative Entwicklung

Vor dem Hintergrund einer weltweit anhaltend deutlichen Steigerung der Umsatzperformance und des Netto-Zimmerwachstums wurden im dritten Quartal 2023 Management-, Franchise-, Lizenz- und weitere Gebühren in Rekordhöhe von insgesamt 250 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Der vergleichbare systemweite RevPAR konnte im dritten Quartal 2023 gegenüber dem dritten Quartal 2022 um 8,9 % gesteigert werden. Treiber waren eine Erhöhung der Belegung um 420 Basispunkte sowie ein Zuwachs der durchschnittlichen Tagesrate um 2,6 %. Die Hotels erfreuen sich einer nach wie vor robusten Nachfrage, insbesondere von Freizeitreisenden und Gruppenkunden. Der vergleichbare All-inclusive-Netto-Paket-RevPAR der Häuser konnte im dritten Quartal 2023 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 8,7 % zulegen. Bei der Buchungsdynamik in Bezug auf die All-inclusive-Luxusresorts in Cancún verzeichnen sie eine Zunahme um 8 % für die Festtage zum Jahresende sowie um 12 % für das erste Quartal 2024.

(a) Mit Wirkung zum 1. Januar 2023 hat das Unternehmen die strategische und operative Aufsicht über unsere Häuser auf dem indischen Subkontinent geändert. Die im Zusammenhang mit diesen Häusern generierten Einnahmen werden jetzt unter dem Segment „Management und Franchising im asiatisch-pazifischen Raum“ ausgewiesen. Diesen segmentbezogenen Änderungen wird rückblickend für den Dreimonatszeitraum bis zum 30. September 2022 Rechnung getragen.

Segment der eigenen und gepachteten Hotels: Haupttreiber der Ergebnisse waren die Nachfrage im Gruppensegment sowie die anhaltend hohe Nachfrage im Freizeitreiseverkehr. Nach der Bereinigung um den Nettoeffekt von Transaktionen erhöhte sich das mit eigenen und gepachteten Hotels erwirtschaftete bereinigte EBITDA um 3 Millionen US-Dollar bzw. 5,5 % im Vergleich zum dritten Quartal 2022 sowie um 19 Millionen US-Dollar bzw. 41,7 % im Vergleich zum dritten Quartal 2019.

Segment Management und Franchising in Nord-, Mittel- und Südamerika: Den Ergebnissen lagen insbesondere die resiliente Nachfrage nach Freizeitreisen sowie die anhaltende Erholung bei Gruppenreisen zugrunde. Die Gesamteinnahmen aus Gebühren konnten gegenüber dem dritten Quartal 2022 um 6,6 % gesteigert werden, wobei jedoch auch ein Anstieg bestimmter Ausgaben zu vermelden ist. Hotels, die seit Anfang 2019 neu in das System aufgenommen wurden, trugen im Berichtsquartal mit 22 Millionen US-Dollar zu den Gebühreneinnahmen bei.

Segment ASPAC-Management und -Franchising: Maßgeblich für das Ergebnis war die für die gesamte Region beobachtete Erholung. So konnte insbesondere in Großchina ein RevPAR-Anstieg um 56 % verglichen mit dem im dritten Quartal 2022 erzielt werden. Zugpferde der Performance waren Großevents wie unter anderem der G20-Gipfel, die FIFA-Weltmeisterschaft der Damen und die Asienspiele.

Segment EAME-Management und -Franchising: Beeinträchtigt wurden die Ergebnisse von der erheblichen Kündigungsgebühr eines Hotels in der Pipeline, die im dritten Quartal 2022 anerkannt wurde. Unter Ausklammerung dieser Gebühr stieg das bereinigte EBITDA für die Region EAME um 40 %, was vornehmlich auf die Dynamik in Westeuropa, eine starke saisonale internationale Inbound-Nachfrage sowie den Ausbau der Flugverbindungen in die Region zurückzuführen war.

Segment Apple Leisure Group: Ungünstige Wechselkurse, der erschwerte Jahresvergleich der Zahlen von ALG Vacations sowie höhere Reiseguthaben aus dem dritten Quartal 2022 waren allesamt Faktoren, die sich negativ auf die Ergebnisse niederschlugen. Darüber hinaus sah sich der Unlimited Vacation Club mit Mehrkosten konfrontiert, die teils auf die starke Teilnahme seitens Mitgliedern zurückzuführen waren.

Eröffnungen und Entwicklung

Im Verlauf des dritten Quartals sind 20 Hotels (mit insgesamt 3.262 Zimmern) neu zum Hyatt-Portfolio gestoßen. Zu den bedeutenden Eröffnungen zählten das Calistoga Motor Lodge & Spa, sieben Häuser der UrCove-Kollektion sowie mit dem Andaz Macau das weltweit größte unter der Marke Andaz geführte Hotel mit 715 Zimmern.

Zum 30. September 2023 verfügte das Unternehmen über eine Pipeline an ausgeführten Management- oder Franchiseverträgen im Umfang von rund 600 Hotels (mit rund 123.000 Zimmern).

Transaktionen und Kapitalstrategie

Am 28. September 2023 veräußerte das Unternehmen seine Anteile an Häusern, bei denen es sich um Eigentümer des Unternehmens Destination Residential Management handelt, an eine nicht verbundene dritte Partei, und dies zu einem Grundpreis von 2 Millionen US-Dollar und einem bedingten zusätzlichen Verkaufspreis in Höhe von bis zu 48 Millionen US-Dollar, die innerhalb von zwei Jahren ab dem Verkauf in Abhängigkeit von der Umsetzung bestimmter Performance-Ziele sowie von Vertragsverlängerungen zahlbar sind.

Das Unternehmen hat im Oktober einen endgültigen Kaufvertrag über einen Vermögenswert unterzeichnet, der im vierten Quartal 2023 abgeschlossen werden dürfte, und eine Absichtserklärung über einen zuvor zum Verkauf angebotenen Vermögenswert unterzeichnet, wobei erwartet wird, dass die Abwicklung dieser Transaktion in der ersten Jahreshälfte 2024 erfolgt. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine Absichtserklärung über einen weiteren Vermögenswert unterzeichnet und geht davon aus, dass diese Transaktion ebenfalls in der ersten Jahreshälfte 2024 abgeschlossen sein wird. Das Unternehmen hat den Vermarktungsprozess für einen weiteren Vermögenswert eingeleitet und in Bezug auf weitere Häuser aus dem Bestand die Verhandlungen über Off-Market-Transaktionen vertieft.

Überdies hält das Unternehmen an seinem Ziel der erfolgreichen Umsetzung seiner Pläne fest, bis Ende 2024 nach Abzug von Zukäufen Bruttoerlöse in Höhe von 2,0 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf von Immobilien zu generieren und damit seine im August 2021 bekanntgegebene erweiterte Verpflichtung zur Veräußerung von Vermögenswerten umzusetzen. Zum 30. September 2023 hat das Unternehmen im Rahmen dieser Verpflichtung Erlöse im Umfang von 721 Millionen US-Dollar aus der Nettoveräußerung von Immobilien erzielt.

Bilanz und Liquidität

Mit Stand vom 30. September 2023 wies das Unternehmen Folgendes aus:

eine Gesamtverschuldung in Höhe von 3.055 Millionen US-Dollar.

anteilige Schulden aus nicht konsolidierten Hospitality-Ventures in Höhe von 547 Millionen US-Dollar, wobei Hyatt hierauf im Wesentlichen keine Rückgriffsrechte hat und zum Teil im Rahmen separater Vereinbarungen für diese Schulden bürgt.

eine Gesamtliquidität in Höhe von rund 2,2 Milliarden US-Dollar, darunter 727 Millionen US-Dollar an liquiden Mitteln und kurzfristigen Investitionen sowie eine Kreditverfügbarkeit in Höhe von 1.496 Millionen US-Dollar im Rahmen der revolvierenden Kreditfazilität von Hyatt abzüglich der ausstehenden Akkreditive.

Im Verlauf der ersten zehn Monate des Jahres hat das Unternehmen insgesamt 3.706.291 Stammaktien der Klasse A im Gesamtwert von rund 408 Millionen US-Dollar zurückgekauft. Zum 31. Oktober 2023 verfügte das Unternehmen über einen verbleibenden Betrag von rund 1,2 Milliarden US-Dollar im Rahmen der gewährten Aktienrückkaufsgenehmigung.

Der Unternehmensvorstand hat für das vierte Quartal 2023 eine Bardividende von 0,15 US-Dollar pro Aktie beschlossen. Diese Dividende ist am 6. Dezember 2023 an die am 22. November 2023 eingetragenen Inhaber von Aktien der Klassen A und B zahlbar.

Ausblick bis Jahresende 2023

Das Unternehmen strebt für das Gesamtjahr 2023 die Umsetzung folgender Ziele an:

1 Der RevPAR versteht sich in konstanten US-Dollar, während für die vergangenen Zeiträume eine Umrechnung zum aktuellen Wechselkurs für den jeweiligen Zeitraum erfolgt ist. Die prozentuale RevPAR-Angabe für 2023 im Vergleich zu 2022 beruht auf vergleichbaren Hotels.

2 In den Tabellen ab Seite A-14 der Aufstellungen finden Sie eine Überleitung des geschätzten Reinertrags für die Hyatt Hotels Corporation auf das EBITDA und des EBITDA auf das bereinigte EBITDA, der Vertriebs-, allgemeinen und Verwaltungsausgaben auf die bereinigten Vertriebs-, allgemeinen und Verwaltungsausgaben und der Netto-Liquiditätszuflüsse aus dem operativen Geschäft auf den freien Cashflow.

3 Einmalige Integrationskosten sind mit der Übernahmeaktivität verbunden und wurden in den Ausblick bezüglich der bereinigten Gesamt-Vertriebsgemeinkosten aufgenommen.

4 Das Unternehmen strebt an, über eine Kombination aus Bardividenden auf seine Stammaktien und Aktienrückkäufen Kapital an seine Aktionäre zurückfließen zu lassen.

Über jene Transaktionen, die zum Datum dieser Veröffentlichung abgeschlossen wurden, hinaus wurden keine Veräußerungen oder Übernahmen im Ausblick für 2023 berücksichtigt. Der Ausblick des Unternehmens für das Gesamtjahr 2023 beruht auf einer Reihe an Annahmen, die Veränderungen unterliegen können und sich zu einem erheblichen Teil dem Einfluss des Unternehmens entziehen. Sollten die tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen abweichen, so könnte dies die Erwartungen des Unternehmens ändern. Es kann keine Gewähr dafür abgegeben werden, dass Hyatt diese Ergebnisse erzielen wird.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Fernsehturm BT Tower, einst das höchste Gebäude von London, soll ein Hotel werden. Die US-Hotelkette MCR Hotels hat den 177 Meter hohen Turm für 275 Millionen Pfund erworben. MCR besitzt und betreibt viele der bekanntesten Hotels in New York, darunter das High Line Hotel, ein ehemaliges Priesterseminar, und das TWA Hotel am JFK-Flughafen.

Das historische Hotel Terofal in Schliersee hatte in den vergangenen 20 Jahren vier verschiedene Eigentümer. Jetzt steht es wieder zum Verkauf. Auf Immobilienscout24.de wird es derzeit für 3,08 Millionen Euro angeboten. Warum das Traditionshaus erneut auf dem Markt ist, ist nicht bekannt.

Marriott International hat die Unterzeichnung der Vereinbarung mit der Morogoro Mishama Company bekannt gegeben, 2025 das erste Hotel der Marke Le Méridien Hotels & Resorts an der Küste Sansibars zu eröffnen.

Beim diesjährigen Koch-Azubi-Contest der Selektion Deutscher Luxushotels, der bereits zum neunten Mal ausgetragen wurde, konnte sich Lindis Brodhag aus dem Excelsior Hotel Ernst in Köln durchsetzen.

Pressemitteilung

Apaleo hat mit der Migration aller 7.500 Zimmer des Hotelbetreibers citizenM an seinen Standorten in den USA und Europa auf seine Property Management Plattform in weniger als zwei Monaten einen neuen Standard für die Einführung von Technologie in der gesamten Hotelindustrie gesetzt.

Wyndham Hotels & Resorts hat in Kooperation mit der Aspire Hotel Group das Ramada Encore by Wyndham Munich Messe eröffnet. Es ist das erste Ramada Encore in Deutschland und das größte in Europa, dem Nahen Osten, Eurasien und Afrika.

Vorbehaltlich der fusionsrechtlichen Zustimmung übernimmt die DSR Hotel Holding GmbH die Travel Charme Hotel GmbH & Co. KG und erweitert ihr Portfolio damit um 13 Hotels und Resorts in Deutschland, Österreich und Italien. Die DSR Hotel Holding, zu der auch die Arosa Hotels gehören, ist eine Beteiligung der DER Touristik, die wiederum Teil der REWE Group ist.

Die b’mine hotels GmbH hat im Januar das Jaumann’s Hotel in Köln übernommen. Jetzt wurde aus dem Jaumann’s  das „&REPEAT Köln Airport“. Das Jaumann’s-Hotel  wurde in den letzten Jahren bereits umfassend renoviert.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat möglicherweise ein weitreichendes Urteil gefällt, das Vermietern von Apartments einen Bestandsschutz verwehrt. In dem Fall geht es um ein Apartmenthaus in Berlin Mitte. Tausende Wohnung könnten so dem regulären Wohnungsmarkt bald wieder zur Verfügung stehen.

Im Rahmen der Aufstockung des Bunkers an der Feldstraße wurde vereinbart, dass es künftig im dort entstehenden REVERB by Hard Rock Hotel​​​​​​​ drei möblierte Gästewohnungen für Künstlerinnen und Künstler geben wird.