Hyatt zieht Bilanz für 2023

| Hotellerie Hotellerie

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben: Der Reinertrag belief sich auf 26 Millionen US-Dollar im vierten Quartal und 220 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr 2023. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 68 Millionen US-Dollar im vierten Quartal und 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr 2023.

Der vergleichbare systemweite RevPAR stieg um 9,1 Prozent im vierten Quartal und 17,0 Prozent im Gesamtjahr 2023 im Vergleich zu den jeweiligen Zeiträumen 2022 und übertraf damit die Prognose für das Gesamtjahr 2023. Der Nettozuwachs an Hotelzimmern belief sich entsprechend der Prognose auf 5,9 Prozent im Gesamtjahr 2023.

Mark S. Hoplamazian, Präsident und Chief Executive Officer von Hyatt: „Das vierte Quartal markiert den Schlusspunkt eines Jahres der Transformation und ist ein Beleg für die Fortschritte in Bezug auf unsere strategische Vision und die Ertragsentwicklung. Das RevPAR-Wachstum übertraf das obere Ende unserer Guidance-Spanne und wir können das siebte Jahr in Folge einen branchenführenden Nettozuwachs an Hotelzimmern verzeichnen. Das Resultat sind Rekord-Einnahmen und der höchste freie Cashflow in der Unternehmensgeschichte von Hyatt. Wir haben 500 Millionen US-Dollar an unsere Aktionäre zurückgeführt und einen Asset-light-Ertragsmix von rund 76 % für das Gesamtjahr erzielt – ein Beleg für die erfolgreiche Umsetzung unserer Strategie.“

Aktuelle operative Entwicklung

Durch die weltweit anhaltende starke Nachfrage nach Reisen und dem Nettozuwachs an Hotelzimmern wurden im vierten Quartal 2023 Management-, Franchise-, Lizenz- und weitere Gebühren in einer Rekordhöhe von insgesamt 256 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Der vergleichbare systemweite RevPAR stieg um 9,1 Prozent im vierten Quartal und 17,0 Prozent im Gesamtjahr 2023 im Vergleich zu 2022 und wurde vor allem von der raschen Erholung in Großchina und der wachsenden Gruppennachfrage in den Vereinigten Staaten getrieben. Die Group Booking Pace für die verwalteten Full-Service-Häuser in Nord-, Mittel- und Südamerika steht bis dato bei +8 Prozent für das Gesamtjahr 2024 verglichen mit 2023.

Der vergleichbare RevPAR von Netto-Paketen der ALG-Häuser stieg um 9,2 Prozent im vierten Quartal und 13,6 Prozent im Gesamtjahr 2023 im Vergleich zu den entsprechenden Zeiträumen 2022. Im vierten Quartal wirkten sich verbesserte Ergebnisse in Cancún positiv aus, wobei der vergleichbare RevPAR von Netto-Paketen um 10 Prozent verglichen mit dem entsprechenden Zeitraum 2022 stieg. Im ersten Quartal 2024 verzeichnet die Booking Pace für die All-inclusive-Häuser von ALG in Nord-, Mittel- und Südamerika einen Zuwachs von 11 Prozent.

Eröffnungen und Entwicklung

Im vierten Quartal verstärkten 29 neue Hotels (mit insgesamt 9.648 Zimmern) das Hyatt Portfolio, darunter sechs Hotels in Großchina, die im Zuge einer strategischen Geschäftsbeziehung mit einem Tochterunternehmen von Mumian Hotels nun unter einer Hyatt-Marke firmieren. Zu den besonders signifikanten Eröffnungen zählen das Rio Hotel & Casino in Las Vegas, Nevada, mit 2.500 Zimmern, das Sunscape Coco Punta Cana mit 1.100 Zimmern und das Sunscape Dominicus La Romana in der Dominikanischen Republik mit 900 Zimmern. Das Hotel Toranomon Hills, das zu The Unbound Collection by Hyatt gehört, in Japan und das Ronil Goa, ein JdV by Hyatt Hotel, in Indien eröffneten ebenfalls im letzten Quartal 2023.

Im Gesamtjahr 2023 verstärkten 101 neue Hotels (mit insgesamt 23.965 Zimmern) das Hyatt Portfolio einschließlich 43 Hotels (bzw. 13.223 Zimmer), die nun neu unter einer Hyatt-Marke firmieren.

Zum 31. Dezember 2023 verfügte das Unternehmen über eine Pipeline an laufenden Management- oder Franchiseverträgen für rund 650 Hotels (mit rund 127.000 Zimmern) einschließlich 17 Hyatt Studio Hotels (mit rund 2.000 Zimmern). Im vierten Quartal erfolgte der erste Spatenstich für das erste Hyatt Studios Hotel in Mobile, Alabama.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Marke Zleep Hotels kommt nach Luzern: Die Säntis Home AG und H World International (früher Deutsche Hospitality/Steigenberger) haben einen Franchise-Vertrag für ein neues Zleep Hotel in Luzern-Emmenbrücke unterzeichnet. Das neue Hotel wird über 138 Zimmer verfügen und voraussichtlich Ende 2027 eröffnen.

Accor eröffnete jetzt das Mercure ICON Singapore City Centre offiziell. Das Hotel ist mit 989 Zimmern die weltweit größte Haus der Marke.

Palladium Hotel Group steigt mit Ushuaïa Unexpected Hotels & Residences in den Nahen Osten ein. Das ehrgeizige Projekt, das Investitionen von mehr als 100 Millionen Dollar erfordern wird, umfasst 442 Hotelzimmer und Wohneinheiten.

Im Wiesbadener Dorint Pallas-Hotel mit 297 Zimmern und 30 Suiten, ist in den vergangenen Monaten im laufendem Betrieb für rund 2,5 Millionen Euro die gesamte Hotelhalle mit Rezeption, Hotelbar und Ballsaal modernisiert worden. Dazu wurde ein „Creative Space“ neu geschaffen.

Die Kempinski-Gruppe führt die Marke Bristoria in China ein und eröffnet ein am See gelegenes Kempinski-Hotel der Luxusklasse in der Wirtschaftsentwicklungszone von Yangzhou.

Die MHP Hotel AG setzt ihre positive Entwicklung fort und berichtet über ein starkes erstes Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit neun Hotels im Premium- und Luxus-Segment meldet mit 65 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (60 Prozent) liegende Belegungsquote.

Der Co-Living-Anbieter The Base eröffnet sein erstes Haus in München und erweitert das Übernachtungs- und Wohnangebot in der bayerischen Hauptstadt um 133 modern möblierte Mikro-Apartments und 21 Hotelzimmer.

Kurz nach dem 150. Jubiläum hat das Ringhotel Sellhorn in den letzten Monaten alle Zimmer und Suiten sowie die Badezimmer im Eichenblickflügel komplett renoviert und neu gestaltet. Die Lage der Vier-Sterne-Herberge, mitten in der Natur der Lüneburger Heide, ist auch im neuen Design der Hotelzimmer zu spüren.

In Kassel haben 25 Serviced Apartments der Marke „Hood House“ eröffnet. Für den Betreiber, die Sicon-Hospitality, ist es eine doppelte Premiere: Ihre ersten Serviced Apartments in Kassel sind zugleich die ersten, die das Unternehmen außerhalb des Firmensitzes Hamburg an den Start bringt.

Der Diebstahl wertvoller Weine aus dem Hotel-Restaurant Kronenschlösschen im Rheingau im Januar 2021 ist aufgeklärt, wie die Eigentümerfamilie Ullrich mitteilte. Der Vorfall hatte nicht nur wegen des beträchtlichen Schadens von 240.000 Euro für Aufsehen gesorgt, sondern auch, weil zunächst sogar gegen die Ullrichs ermittelt wurde.