Immobilien-Experten gehen von anhaltender Hotelkrise aus

| Hotellerie Hotellerie

Die Hotelbranche leidet besonders unter der Corona-Pandemie. Etliche Hotels können die Verluste nicht mehr abfangen und müssen schließen. In der letzten Woche traf es den Hessischer Hof in Frankfurt, das Hotel Anna in München uns das Swissotel in Zürich. Die Branche geht von vielen Insolvenzen. Vor allem in Messestädten ist die Lage ernst. Die Fondsgesellschaften sind auf Alarm.

Wie die Wirtschaftswoche schreibt, befinden sich auch Fondsgesellschaften, die bisher in Hotels investiert haben, in der Krise. „Die Lage ist brisant“, erklärt Ursula Kriegl von der Beratungsfirma EY und warnt vor weiteren Insolvenzen. Auch Thomas Winkler, Chef von UBM Development, strukturiert seine Pläne um und lässt statt Hotels nun Büro- und Wohngebäude bauen. Im Moment gäbe es keine Nachfrage nach neuen Hotelprojekten zu vernünftigen Preisen, sagt Winkler gegenüber der Wirtschaftswoche. „Es ist die Zeit der Schnäppchenjäger.“

Das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes geht unterdessen davon aus, dass die Umsätze im internationalen Tourismus frühstens erst 2023 das Niveau aus 2019 wieder erreichen können. Die Auslastung der insgesamt knapp 11.000 Hotels in Deutschland habe laut Branchenspezialisten STR Global im zweiten Quartal bei 15 Prozent gelegen. Das könne vor allem für deutsche Banken zu einem Problem werden, denn die seien am stärksten in der gewerblichen Immobilienfinanzierung aktiv.

Bei der Aareal Bank in Wiesbaden sei man laut Wirtschaftswoche noch entspannt. Dort gehe man davon aus, dass das Geschäft wiederkommen werde. Die Kredite seien vergleichsweise hoch besichert. Mehr Darlehensausfälle als zu Jahresbeginn gebe es bis dato nicht, erklärt Vorstandsmitglied Christof Winkelmann. Außerdem habe man sich inzwischen auf Logistikimmobilien konzentriert. Trotzdem sind die Aktien seit Ende Februar um ein Viertel eingebrochen. Die Aktien der Immobilienfirma Aroundtown haben es im selben Zeitraum sogar die Hälfte an Wert verloren.

Fondsgesellschaften wie die zur Deutschen Bank gehörende DWS sind unterdessen kritisch. „Wir kaufen nicht mehr so viel zu, wie wir es in der Vergangenheit gemacht haben“, erklärt Matthias Naumann, der bei der DWS für Immobilien-Investments in Europa verantwortlich ist. Vor allem bei Märkten wie München oder Frankfurt, die stark von Geschäftsreisen abhängig seien, sei man vorsichtiger geworden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsche Hospitality mit digitalen Corona-Schnelltests für Gäste

Im Rahmen ihrer Safe-Travel-Kampagne bietet die Deutsche Hospitality Gästen in allen Hotels in Deutschland ab sofort digital die Möglichkeit, sich einem ärztlich autorisierten Corona-Schnelltest zu unterziehen.

Top-Hotelmarken weltweit verlieren fast 23 Milliarden Dollar Markenwert 

Das Gastgewerbe hat im Zuge der Corona-Pandemie einen fast vollständigen Stillstand erlebt. Infolgedessen ist der Gesamtwert der 50 wertvollsten Hotelmarken im Vergleich zum Vorjahr um 33 Prozent gesunken.

Hat Ihr Hotel ein Revenue-Management-System, dem es vertrauen kann?

Für die Hotellerie zeichnet sich derzeit ein Silberstreif am Horizont ab. Kehrt die Reisenachfrage zurück, kommt es auf den richtigen Preis an. Viele Hoteliers, die sind daher von Tools für Preisempfehlungen, auf echte Revenue-Management-Systeme umgestiegen. Finden Sie jetzt heraus, welcher Technik Sie vertrauen können.

Umfrage: Hotels erwarten ein Sommerhoch

Die Sommersaison wird heiß, so der Tenor einer stichprobenartigen Umfrage von QR Quality Reservations. Übereinstimmend wird ein Boom in den Urlaubsdestinationen erwartet. Der Geschäftsreiseverkehr wird ab Herbst Fahrt aufnehmen.

Hotel Dollenberg mit "Kuckuck 2021"-Award ausgezeichnet

Die Sammlung von modernen, teils kuriosen Kuckucksuhren im Schwarzwald Resort Dollenberg in Bad Peterstal-Griesbach ist um ein Exemplar reicher. Diesmal ist es nicht das ausgefallene Design, sondern die Uhr ist eine Ehrengabe des zweiten Schwarzwald-Genuss-Awards „Kuckuck 2021“.

Andreas Erben übernimmt Mehrheit an Primestar-Hotelgruppe

Die Hotelbetreibergesellschaft Primestar stellt sich neu auf. Andreas Erben übernimmt die Primestar Beteiligungs GmbH mit einer Mehrheit von 81,3 Prozent via der Primestar Holding GmbH & Co KG als Konzernmutter. Finanzielle Unterstützung bekam Erben von Rausch Partners aus der Schweiz.

Hotel Alsterkrug in Hamburg: Zwei Millionen Euro investiert

Nach einer mehr als dreijährigen Umbauphase samt einer Investitionssumme von rund zwei Millionen Euro, präsentiert sich das heutige Best Western Premier Alsterkrug Hotel in Hamburg runderneuert. Im vergangenen Jahr feierte der Alsterkrug sein 300-jähriges Bestehen.

Hotel Kloster Hornbach eröffnet nach Umbau und Renovierung

Nach über siebenmonatiger Schließzeit öffnen Christiane und Edelbert Lösch ihr Vier-Sterne-Superior-Hotel Kloster Hornbach bei Zweibrücken am 1. Juli 2021 nach Umbaumaßnahmen und umfangreicher Renovierung.

Wegen Corona: Maritim verkauft Hotels in Timmendorfer Strand und Gelsenkirchen an Plaza Hotels

Wegen der der Corona-Krise kündigte die Hotelkette Maritim im April an, ihr Überleben mit Hotel-Notverkäufen sichern zu müssen. Jetzt trennt sich die Gesellschaft von Hotels in Timmendorfer Strand und Gelsenkirchen. Käufer ist die Plaza Hotelgroup aus Heilbronn. Zum Januar 2021 war Maritim bereits aus dem Pachtvertrag eines 505-Zimmer-Hotels in Berlin ausgestiegen.

Neue Hotels: Mercure und ibis budget kommen nach Bad Tölz

Im März dieses Jahres kündigte der Hotelinvestor Merz Objektbau den Bau zweier Hotels an der Bockschützstraße in Bad Tölz an. Damit bekommt die oberbayerische Kreisstadt bald ein Mercure- und ibis budget-Hotel. Accor fungiert als Franchisegeber, Tristar als Hotelbetreiber.