InterContinental und Hyatt berichten von guten Geschäften

| Hotellerie Hotellerie

Zwei große Hotelkonzerne haben ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2018 vorgelegt. Sowohl die InterContinental Hotels Group als auch die Hyatt Hotels Corporation verweisen auf eine erfreuliche Entwicklung.

InterContinental hat vor allen Dingen in China besonders gute Geschäfte gemacht. Hier sei der Revpar um 6,9 Prozent gestiegen. Insgesamt sei der Umsatz im Jahr 2018 um 12 Prozent gesteigert worden, von 1,730 auf 1,933 Milliarden Dollar. Der Betriebsgewinn beträgt 816 Mio. Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

„Wir haben im Jahr 2018 ausgezeichnete Fortschritte bei der Umsetzung der strategischen Initiativen gemacht, die ich vor einem Jahr gestartet habe, um unser Wachstum zu beschleunigen und gleichzeitig eine starke finanzielle Performance zu erzielen. Die getätigten Investitionen haben einen erheblichen Einfluss auf die Weiterentwicklung unserer etablierten Marken, die schnelle Stärkung unseres Portfolios sowohl organisch als auch durch Akquisitionen und die Schaffung einer echten Dynamik in unserem Geschäft. Mit der Übernahme der Luxusmarke Six Senses und der geplanten Einführung einer neuen All-Suites-Mittelklasse-Marke haben wir im Jahr 2019 weitere Fortschritte erzielt“, sagte Keith Barr, Chief Executive Officer, InterContinental Hotels Group.

Barr hat die IHG auch auf wohlhabende chinesische Kunden ausgerichtet, um die Abhängigkeit des Unternehmens von den US-Märkten zu verringern. Gleichzeitig treibt Barr die Markenumstellung vorantreibt, um gegen Marriott und Hilton auzuholen, die über ausgedehnte Luxusportfolios verfügen, darunter Ritz-Carlton, St. Regis, Waldorf Astoria und DoubleTree.

In Deutschland lief es dabei nicht so gut wie international. Hierzulande konnte der Revpar nur um ein Prozent gesteigert werden. Frankreich schaffte ein Plus von sechs Prozent. Und in Europa insgesamt betrug der Zuwachs 5,4 Prozent.

Auch die Hyatt Hotels Corporation hat in dieser Woche Geschäftsergebnisse veröffentlicht. Das Unternehmen konnte dank der Übernahme von Two Roads Hospitality ein Wachstum der Zimmeranzahl von 13,6 Prozent im Jahr 2018 verzeichnen.

Der letzte Quartalsbericht zeigt, dass der Reingewinn 44 Millionen US-Dollar betrug, verglichen mit 213 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2017. 
Der bereinigte Konzerngewinn im letzten Quartal 2018 betrug 69 Millionen im Vergleich zu sechs Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum 2017.

Mark S. Hoplamazian, President und Chief Executive Officer der Hyatt Hotels Corporation, erklärte: „Wir hatten ein sehr starkes Jahr 2018, welches wiederholt von zweistelligen Zuwächsen bei den Einnahmen durch Management- und Franchising-Gebühren gekennzeichnet war. Dadurch wurde der Gewinnrückgang im Segment Owned und Leased, der auf über eine Milliarden US-Dollar an Anlagenverkäufen zurückzuführen ist, nahezu ausgeglichen.Wir haben die Übernahme von Two Roads Hospitality LLC erfolgreich abgeschlossen und damit fünf neue überzeugende Marken in das Hyatt-Portfolio aufgenommen und bedeutende zukünftige Wachstumschancen geschaffen.“
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.