ipartment mit neuen Mietverträgen in Köln

| Hotellerie Hotellerie

Mit den beiden neuesten Standorten in Köln hat ipartment – neben dem Haus am Hamburger Airport und dem Kesselhaus in Leverkusen – in den ersten beiden Monaten in 2024 bereits Verträge für 360 neue Serviced-Apartments unterzeichnet. „Damit verfolgen wir unsere Expansionsstrategie konsequent weiter,“ sagt Ralph Stock, Mitinhaber und CEO der ipartment GmbH.

Im neben der Kölner Messe gelegenen Cologneo-Campus, einem neu entstehenden nachhaltigen Quartier, das Wohnen, Arbeiten, Gewerbe und Gastronomie sowie Kunst und Kultur miteinander verbindet, werden bis Herbst 2026 178 Serviced-Apartments realisiert. Auf rund 6.000 Quadratmetern werden die Apartments in Größen von 22 bis 38 Quadratmeter auf vier Etagen entstehen. Projektentwickler ist die CG Elementum AG, die mit ihrer Kölner Niederlassung ebenfalls auf dem Areal ansässig ist.

„Wir freuen uns, den Serviced-Apartment-Betreiber ipartment als neuen Mieter begrüßen zu können. Diese Partnerschaft ist ein wichtiger Schritt, das Areal weiter mit Leben zu füllen. Nicht zuletzt schaffen wir die Voraussetzungen, das gesamte Quartier klimaneutral zu betreiben“, so Ulf Graichen, CEO/CDO der CG Elementum AG.

Das zweite neue Kölner Objekt liegt gegenüber der Kölner Oper. Dort werden voraussichtlich bereits im ersten Quartal 2025 31 Design-Apartments in einem denkmalgeschützten Bau des Kölner Architekten Wilhelm Riphahn (1889-1963) entstehen. Die Serviced-Apartments in einer Größe von 20 bis 45 Quadratmetern verteilen sich auf vier Etagen von insgesamt 1.020 Quadratmetern. Auch dieses zentral in der Kölner Innenstadt gelegenen ipartment-Haus wird über eine Club-Lounge mit Working-Space verfügen. Im Erdgeschoss ist ein gastronomisches Angebot geplant. Eigentümer ist die LCL Immobilien Gruppe.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Marke Zleep Hotels kommt nach Luzern: Die Säntis Home AG und H World International (früher Deutsche Hospitality/Steigenberger) haben einen Franchise-Vertrag für ein neues Zleep Hotel in Luzern-Emmenbrücke unterzeichnet. Das neue Hotel wird über 138 Zimmer verfügen und voraussichtlich Ende 2027 eröffnen.

Accor eröffnete jetzt das Mercure ICON Singapore City Centre offiziell. Das Hotel ist mit 989 Zimmern die weltweit größte Haus der Marke.

Palladium Hotel Group steigt mit Ushuaïa Unexpected Hotels & Residences in den Nahen Osten ein. Das ehrgeizige Projekt, das Investitionen von mehr als 100 Millionen Dollar erfordern wird, umfasst 442 Hotelzimmer und Wohneinheiten.

Im Wiesbadener Dorint Pallas-Hotel mit 297 Zimmern und 30 Suiten, ist in den vergangenen Monaten im laufendem Betrieb für rund 2,5 Millionen Euro die gesamte Hotelhalle mit Rezeption, Hotelbar und Ballsaal modernisiert worden. Dazu wurde ein „Creative Space“ neu geschaffen.

Die Kempinski-Gruppe führt die Marke Bristoria in China ein und eröffnet ein am See gelegenes Kempinski-Hotel der Luxusklasse in der Wirtschaftsentwicklungszone von Yangzhou.

Die MHP Hotel AG setzt ihre positive Entwicklung fort und berichtet über ein starkes erstes Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit neun Hotels im Premium- und Luxus-Segment meldet mit 65 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (60 Prozent) liegende Belegungsquote.

Der Co-Living-Anbieter The Base eröffnet sein erstes Haus in München und erweitert das Übernachtungs- und Wohnangebot in der bayerischen Hauptstadt um 133 modern möblierte Mikro-Apartments und 21 Hotelzimmer.

Kurz nach dem 150. Jubiläum hat das Ringhotel Sellhorn in den letzten Monaten alle Zimmer und Suiten sowie die Badezimmer im Eichenblickflügel komplett renoviert und neu gestaltet. Die Lage der Vier-Sterne-Herberge, mitten in der Natur der Lüneburger Heide, ist auch im neuen Design der Hotelzimmer zu spüren.

In Kassel haben 25 Serviced Apartments der Marke „Hood House“ eröffnet. Für den Betreiber, die Sicon-Hospitality, ist es eine doppelte Premiere: Ihre ersten Serviced Apartments in Kassel sind zugleich die ersten, die das Unternehmen außerhalb des Firmensitzes Hamburg an den Start bringt.

Der Diebstahl wertvoller Weine aus dem Hotel-Restaurant Kronenschlösschen im Rheingau im Januar 2021 ist aufgeklärt, wie die Eigentümerfamilie Ullrich mitteilte. Der Vorfall hatte nicht nur wegen des beträchtlichen Schadens von 240.000 Euro für Aufsehen gesorgt, sondern auch, weil zunächst sogar gegen die Ullrichs ermittelt wurde.