Kempinski eröffnet auf Bali das Hotel „The Apurva“

| Hotellerie Hotellerie

Die Kempinski Hotels sind bald auch auf Bali vertreten: Am 1. Februar wird das "The Apurva Kempinski Bali" in der Region Nusa Dua mit 475 Zimmern, Suiten und Villen auf der Insel eröffnet. Die Verbindung von indonesischer Kunst und Kultur spiegele sich nicht nur in den eleganten Unterkünften, sondern ebenso in den sechs Restaurants, Bars und Lounges wider, so das Unternehmen. Im Spa- und Fitnesscenter mit Meerblick warten dann Behandlungen mit traditionellen, balinesischen Praktiken auf die Gäste. Ein besonderes Highlight soll der 60 Meter lange Swimmingpool sein. Für Veranstaltungen, Meetings und Hochzeiten bietet The Apurva Kempinski Bali einen 1.076 Quadratmeter großen Ballsaal und Tagungsräume mit Meerblick. 

"Spektakulär, sensationell, kuratiert und dennoch lässig - The Apurva Kempinski Bali hat die Form eines majestätischen Open-Air-Theaters, in dem Jahrhunderte indonesischer Kultur destilliert und zum Leben erweckt werden," so Michael Henssler, Chief Operating Officer Asia, Kempinski Hotels und Mitglied des Vorstands. "Wir freuen uns, dieses hervorragende Resort in unserem asiatischen Hotelportfolio begrüßen zu dürfen: ein weiteres Meisterwerk in der Kempinski-Konstellation."

The Apurva Kempinski Bali ist nach Jakarta die zweite Kempinski Destination in Indonesien und folgt zwei weiteren großen Eröffnungen in den letzten sechs Monaten: dem Capitol Kempinski Hotel Singapur und dem Emerald Palace Kempinski Dubai. "Ich nenne dieses wunderschöne Land seit 12 Jahren mein Zuhause”, erklärt General Manager Vincent Guironnet. “Das neue Resort verkörpert indonesische Kultur und Handwerkskunst. Apurva bedeutet auf Sanskrit "einzigartig und prächtig", ein sehr passender Name für das neue Juwel der Kempinski Hotels."

Natürliches Konzept
The Apurva Kempinski Bali soll von seiner Bauweise an die legendären Reisfelder der Insel erinnern. Der preisgekrönte Architekt Budiman Hendropurnomo vom britischen Büro Denton Corker Marshall ließ sich von den Reisterrassen und ihrem jahrhundertealten Subak-Bewässerungssystem inspirieren, um das Konzept für das Grundstück zu entwickeln. Die moderne balinesische Architektur ist eine Hommage an die Naturlandschaften und kunstvollen Tempel Balis und zeichnet sich durch Natursteingebäude, mit Bougainvillea bedeckte Terrassen, Wasserfälle, groβzügige Treppen und einem Netz von Wasserwegen und Pools aus. Der 250-stufige Aufgang erinnert an den heiligen Wassertempel Pura Besakih, führt durch die Mitte des Resorts und bietet eine Bühne für nächtliche Rituale.  
 

Design und Erbe

Innenarchitekt Rudi Dodo von der Trivium Design Group gelang es, Innenräume in enger Zusammenarbeit mit Indonesiens besten Handwerkern und Kunsthandwerkern zu entwerfen, die dem reichen Designkulturerbe des Landes gerecht werden und gleichzeitig moderne Akzente setzen. Die Lobby im Pendopo-Stil, mit einem weit offenen und aufsteigenden Stufendach, erinnert an die Blütezeit der aufwendigen javanischen Gebyok-Schnitzereien und steht symbolisch für das wohlhabende Majapahit-Königreich Indonesiens. In den Gästezimmern, Suiten und Villen kamen hochwertige Hölzer, einheimische Stoffe und typische indonesische Motive zum Einsatz. 

Standort und Speisen

Mit der Lage auf den Klippen im Inselteil Nusa Dua ist The Apurva Kempinski Bali gut für Geschäfts- und Freizeitreisende geeignet. Nur 15 Minuten vom Ngurah Rai International Airport entfernt, liegt das Resort in der Nähe gehobener Einkaufs- und Unterhaltungs-möglichkeiten, und das Bali International Convention Centre ist nur eine kurze Fahrt entfernt. Doch auch kulinarisch hat das Hotel einiges zu bieten: Und zwar im Koral, dem ersten Aquariumrestaurant Balis, in der japanischen Izakaya OKU oder in der Lobbybar Selasar Deli, im All Day Dining Restaurant & Rooftop Bar mit lokalen und internationalen Spezialitäten oder im Reef Beach Club.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.