Kempinski eröffnet auf Bali das Hotel „The Apurva“

| Hotellerie Hotellerie

Die Kempinski Hotels sind bald auch auf Bali vertreten: Am 1. Februar wird das "The Apurva Kempinski Bali" in der Region Nusa Dua mit 475 Zimmern, Suiten und Villen auf der Insel eröffnet. Die Verbindung von indonesischer Kunst und Kultur spiegele sich nicht nur in den eleganten Unterkünften, sondern ebenso in den sechs Restaurants, Bars und Lounges wider, so das Unternehmen. Im Spa- und Fitnesscenter mit Meerblick warten dann Behandlungen mit traditionellen, balinesischen Praktiken auf die Gäste. Ein besonderes Highlight soll der 60 Meter lange Swimmingpool sein. Für Veranstaltungen, Meetings und Hochzeiten bietet The Apurva Kempinski Bali einen 1.076 Quadratmeter großen Ballsaal und Tagungsräume mit Meerblick. 

"Spektakulär, sensationell, kuratiert und dennoch lässig - The Apurva Kempinski Bali hat die Form eines majestätischen Open-Air-Theaters, in dem Jahrhunderte indonesischer Kultur destilliert und zum Leben erweckt werden," so Michael Henssler, Chief Operating Officer Asia, Kempinski Hotels und Mitglied des Vorstands. "Wir freuen uns, dieses hervorragende Resort in unserem asiatischen Hotelportfolio begrüßen zu dürfen: ein weiteres Meisterwerk in der Kempinski-Konstellation."

The Apurva Kempinski Bali ist nach Jakarta die zweite Kempinski Destination in Indonesien und folgt zwei weiteren großen Eröffnungen in den letzten sechs Monaten: dem Capitol Kempinski Hotel Singapur und dem Emerald Palace Kempinski Dubai. "Ich nenne dieses wunderschöne Land seit 12 Jahren mein Zuhause”, erklärt General Manager Vincent Guironnet. “Das neue Resort verkörpert indonesische Kultur und Handwerkskunst. Apurva bedeutet auf Sanskrit "einzigartig und prächtig", ein sehr passender Name für das neue Juwel der Kempinski Hotels."

Natürliches Konzept
The Apurva Kempinski Bali soll von seiner Bauweise an die legendären Reisfelder der Insel erinnern. Der preisgekrönte Architekt Budiman Hendropurnomo vom britischen Büro Denton Corker Marshall ließ sich von den Reisterrassen und ihrem jahrhundertealten Subak-Bewässerungssystem inspirieren, um das Konzept für das Grundstück zu entwickeln. Die moderne balinesische Architektur ist eine Hommage an die Naturlandschaften und kunstvollen Tempel Balis und zeichnet sich durch Natursteingebäude, mit Bougainvillea bedeckte Terrassen, Wasserfälle, groβzügige Treppen und einem Netz von Wasserwegen und Pools aus. Der 250-stufige Aufgang erinnert an den heiligen Wassertempel Pura Besakih, führt durch die Mitte des Resorts und bietet eine Bühne für nächtliche Rituale.  
 

Design und Erbe

Innenarchitekt Rudi Dodo von der Trivium Design Group gelang es, Innenräume in enger Zusammenarbeit mit Indonesiens besten Handwerkern und Kunsthandwerkern zu entwerfen, die dem reichen Designkulturerbe des Landes gerecht werden und gleichzeitig moderne Akzente setzen. Die Lobby im Pendopo-Stil, mit einem weit offenen und aufsteigenden Stufendach, erinnert an die Blütezeit der aufwendigen javanischen Gebyok-Schnitzereien und steht symbolisch für das wohlhabende Majapahit-Königreich Indonesiens. In den Gästezimmern, Suiten und Villen kamen hochwertige Hölzer, einheimische Stoffe und typische indonesische Motive zum Einsatz. 

Standort und Speisen

Mit der Lage auf den Klippen im Inselteil Nusa Dua ist The Apurva Kempinski Bali gut für Geschäfts- und Freizeitreisende geeignet. Nur 15 Minuten vom Ngurah Rai International Airport entfernt, liegt das Resort in der Nähe gehobener Einkaufs- und Unterhaltungs-möglichkeiten, und das Bali International Convention Centre ist nur eine kurze Fahrt entfernt. Doch auch kulinarisch hat das Hotel einiges zu bieten: Und zwar im Koral, dem ersten Aquariumrestaurant Balis, in der japanischen Izakaya OKU oder in der Lobbybar Selasar Deli, im All Day Dining Restaurant & Rooftop Bar mit lokalen und internationalen Spezialitäten oder im Reef Beach Club.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Berlin mit den meisten Airbnb-Unterkünften

Auch die Bettenbörse Airbnb spürt die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Nicht nur die Belegungsraten sanken im vergangenen Jahr, auch die Anzahl der Inserate ging zurück. Spitzenreiter in Deutschland bleibt jedoch Berlin, gefolgt von München und Hannover.

Direktbuchungen über eigene Webseite sind zuverlässigster Buchungskanal

HotelNetSolutions hat den Einfluss der Corona-Pandemie auf das Online-Buchungsvolumen für Hotels in der DACH-Region untersucht und hierbei besonders mögliche Unterschiede zwischen den Buchungskanälen betrachtet. 

“Our Meetings Promise”: Neues Meeting- und Eventangebot der Kempinski Hotels

Gleich zu Beginn des neuen Jahres starteten die Kempinski Hotels eine weltweite, neue MICE-Kampagne, die im Vergleich zu früheren Angeboten mehr Flexibilität bei den Buchungen und Stornierungen sowie verbesserte Vorteile für die Buchenden bieten soll.

„Schule im Hotel“: Münchner Gastronomen wollen Präsenzunterricht wieder möglich machen

Präsenzunterricht für möglichst viele Schüler in der Corona-Krise – das ist das Ziel der Initiative „Schule im Hotel“. Kinder sollen in ohnehin leerstehenden Räumen lernen, etwa auf dem Münchner Nockherberg.

Wien verbucht 74 Prozent weniger Übernachtungen in 2020

Wien zählte aufgrund der Pandemie 2020 4,6 Millionen Übernachtungen und damit 73,9 Prozent weniger als im bisherigen Rekordjahr 2019. Besonders düster sah es im Dezember mit einem Rückgang um 95,6 Prozent aus.

Aufforstung während des Lockdowns: Hollerhöfe pflanzen 3.250 Bäume

Die Inhaber der Hollerhöfe in der Oberpfalz haben zusammen mit Helfern in der Nähe von Waldeck innerhalb von drei Tagen rund 3.250 Bäume gepflanzt. Eine einmalige Aktion soll das Pflanzen der Bäume nicht bleiben, weitere Projekte sind angedacht.

EHL-Group-COO: "Es ist an der Zeit, in die Digitalisierung zu investieren"

Die Lernweisen der heutigen Studierenden verändern sich rasant. Der Bildungssektor muss mit dieser Bildungsrevolution Schritt halten – so Maxime Medina, COO der Ecole hôtelière de Lausanne EHL. Tageskarte hat ihn zum Gespräch getroffen. Digital, versteht sich.

St. Moritz: Quarantäne bei Kempinski und im Badrutt’s Palace

Schweizer Behörden haben in dem Nobelort St. Moritz zwei Luxusherbergen unter Quarantäne gestellt, nachdem eine hochansteckende Coronavirus-Variante festgestellt wurde. Rund 95 Gäste und 300 Angestellte dürfen das „Badrutt’s Palace“ und Kempinski vorerst nicht verlassen.

Steigenberger investiert in China

Die Deutsche Hospitality, Mutterkonzern von Marken wie Steigenberger und Intercity-Hotel, ist weiter auf Wachstumskurs. Allein in Asien werden nach Capital-Informationen in den nächsten Monaten acht neue Hotelkomplexe gebaut.

IntercityHotel Hildesheim eröffnet

Die Deutsche Hospitality hat das neue IntercityHotel Hildesheim mit 150 Gästezimmern eröffnet. Verantwortlich für das Interior Design des Hotels ist der italienische Designer und Architekt Matteo Thun.