Königliche Porzellan Manufaktur eröffnet Hotel in Berlin Tiergarten

| Hotellerie Hotellerie

Seit über 250 Jahren produziert die Königliche Porzellanmanufaktur KPM Porzellangeschirr in Berlin. Direkt neben der hauseigenen Manufaktur eröffnete das Unternehmen nun ein eigenes Hotel. Das KPM Hotel & Residences bietet 117 Zimmer in verschiedenen Größen. Ab Oktober sollen noch 58 Serviced Apartments hinzukommen.

Unabhängig von der Kategorie verfügen die Gästezimmer alle über bodentiefe Panoramafenster, Highspeed-WLAN, Kaffeemaschine und Tablets mit Service- und Umgebungsinformationen. Ein Fitness-Raum mit Sauna sowie eine Rooftop-Bar stehen ebenfalls zur Verfügung. Im Erdgeschoss wartet das Restaurant „Dong A“ mit ostasiatischer Küche und KPM Geschirr auf Besucher.

„Die KPM Berlin gehört zu meiner Stadt wie das Brandenburger Tor" – für den Berliner Privatbankier Jörg Woltmann war die Rettung der 1763 von Preußenkönig Friedrich II. gegründeten Königlichen Porzellan-Manufaktur ein Herzensanliegen. 13 Jahre später verleiht der Geschäftsmann und KPM-Alleingesellschafter der Marke mit dem KPM Hotel & Residences nun neuen Glanz.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Über eine Million Menschen haben in den vergangenen Wochen an den bundesweit gegen Rechtsextremismus demonstriert. Auch in der Hotellerie formieren sich Initiativen, die sich für Vielfalt, Menschlichkeit und Chancengleichheit starkmachen. Mit der ehrenamtlichen Unterstützung von newworx finden nun die ersten zwei von Hoteliers initiierten Workshops statt.

Im modernen Mainzer Stadtquartier des Zollhafens in Mainz hat Thomas Haas, CEO der Hotelgruppe H-Hotels, jetzt ein H2-Hotel eröffnet. Das budgetfreundliche Designhotel in der Rheinallee empfängt seine Gäste in 195 Doppel- und Vierbettzimmern.

Der Bundeswirtschaftsminister reagiert auf die Beschwerde-Mail eines Unternehmers aus NRW und ruft ihn kurzerhand an. Der Geschäftsführer der Marienburg berichtet anschließend begeistert über sein Gespräch mit Habeck.

Pressemitteilung

Tourismus und Hotellerie kehren zu alter Stärke zurück. Gewinner sind technologisch und strategisch gut aufgestellte Hotels und Hotelketten. Innerhalb dieser Rahmenbedingungen entwickelte sich für den Online-Vertriebsspezialisten Quality Reservations und seine Partnerhotels das Jahr 2023 hervorragend. 

Waldorf Astoria feiert Debüt auf den Seychellen mit der Eröffnung des Waldorf Astoria Seychelles Platte Island. Das Resort präsentiert 50 Strandvillen mit persönlichen Concierge-Services.

Das Hotel Bielefelder Hof firmiert ab dem 1. Februar 2024 als „Steigenberger Hotel Bielefelder Hof“. Seit 2019 gehört das Hotel mit 161 Zimmern und Suiten, Restaurant, Bar sowie Tagungs- und Eventflächen zum Portfolio der LFPI Hospitality Group.

IHG Hotels & Resorts hat Vertragsabschlüsse mit einem Umfang von insgesamt elf neuen Unterzeichnungen bekanntgegeben. Die Hotels in Großbritannien, Irland, Schweden und Ungarn umfassen die Marken Hotel Indigo, voco hotels, Holiday Inn, Holiday Inn Express und Staybridge Suites.

Bei der „Kick-off-Party“ der Vereinigung der „Clefs d’Or“ der Sektion Hamburg bekam die Fontenay-Concierge Nina Bergmann die gekreuzten goldenen Schlüssel ans Revers gesteckt. Somit gehört die 37-jährige nun zum Netzwerk der Hotelconcierges, die gemeinsame Interessen, Werte und Ziele teilen. 

Die internationale Hotelkette Hyatt plant die Rückkehr auf die Balearen. Dabei will sich das Unternehmen vor allem auf Luxushotels konzentrieren. Wie das Mallorca Magazin berichtet, soll Hyatt bereits mit anderen Unternehmen in den Kauf des Hotels Palace de Muro an der Playa de Muro im Nordosten Mallorcas involviert sein.

Die Hostelgruppe a&o meldet das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte: Mit 6,1 Mio. Übernachtungen, 2,7 Mio. Gästen und einem Umsatz von 217 Millionen Euro stehe 2023 auf Platz eins.