Kostenfreie Trainings: Wie Privathoteliers jetzt den Neustart meistern

| Hotellerie Hotellerie | Anzeige

Niemand würde die aktuelle Situation als „Stunde“ der Hoteliers bezeichnen, im Gegenteil: so gut wie alle Existenzen sind bedroht, viele Unternehmen stehen vor der Frage, wie sich die Folgen der Krise mit den vielen neuen Einschränkungen bewältigen lassen. Und vor allem: Wie genau geht es jetzt weiter und was kann ich jetzt tun, um bestens gerüstet in die Zukunft nach Corona zu starten?

Antworten darauf gibt Christian Huschka, Founder & Owner von HOTELcommm. Er will speziell Privathoteliers im deutschsprachigen Raum bei der erfolgreichen Planung und Umsetzung ihrer Neustarts unterstützen. „Jede Krise ist eine Chance“, sagt der Experte. „Wer jetzt die kostbare Zeit optimal nutzt, hat vom Start weg einen Wettbewerbsvorteil.“ Damit sich Gastgeber ein Bild davon machen können, welche Potenziale sich jetzt heben lassen, bietet er einen kostenlosen dreiteiligen Inspirationsprozess an.

Hierfür stellt Huschka drei gratis Trainingsvideos sowie je eine kostenlose persönliche Trainingssession am Telefon zur Verfügung – eine komprimierte Version seiner insbesondere für Privathoteliers entwickelten Methode. In drei aufeinander abgestimmte Schritten schafft der Prozess die Grundlagen für eine optimale strategische (Neu-)Ausrichtung: 1. ein kommerzieller Businessplan als wirtschaftliche Basis; 2. ein kompaktes Revenue Management und 3. ein professionelles Hotel Marketing als Schlüssel für das Gasterlebnis. „Dieser dreiteilige Prozess hat sich bewährt“, sagt Christian Huschka, der zuletzt für Kempinski Hotels und die Münchner Privathoteliers Kull & Weinzierl tätig war. „Gerade jetzt ist es wichtig, seine Grundlagen zu kennen und die Strategien daraus abzuleiten und eben nicht einfach so weiterzumachen.“ Der dreiteilige Prozess sei an die grundlegenden Regeln der kommerziellen Geschäftsführung angelehnt und somit Inspiration und strukturierter „roter Faden“ zugleich.

[Drei Gratis-Trainingvideos und eine kostenfreie telefonische Trainingssession von HOTELcommm stehen für Tageskarte-Abonnenten jetzt exklusiv zur Verfügung. Mehr erfahren]

„Digitalisierung und optimierte Prozesse schaffen Freiräume für die hochwertige Kommunikation mit dem Gast“, führt Huschka aus. „Gastgeber und Personal haben einfach mehr Zeit. Wir reden doch alle miteinander. Nach der Krise vielleicht sogar noch intensiver als je zuvor.“ Bei der Umsetzung dafür nötiger Schritte stiftet der weitere Ausbau der Zusammenarbeit mit den Partnern innerhalb der HOTELcommm Community einen hochwertigen Zusatznutzen: Alle Partner sind ehemalige Hoteliers oder haben jahrelange Erfahrung mit der internationalen Luxus- und Privathotellerie.

„Wir wissen noch nicht genau, wie wir mittel- und langfristig Gäste begrüßen dürfen“, sagt Huschka. „Doch die meisten Hoteliers werden auch die schlimme Ära Corona überwinden. Ein Großteil der Gastgeber fokussiert daher jetzt bereits, nach der aktuellen Krisenbewältigung, auf die nächsten Schritte für die Zukunft. Denn der Neustart wird sehr viel Einschränkung und erhöhten Wettbewerbsdruck, aber eben auch neue Möglichkeiten mit sich bringen“, fasst er zusammen. Huschka wertschätzt, dass bis heute viele facettenreiche Informationen durch die Fachmedien und Hotelverbände, viel Solidarität aus verschiedensten Ecken und vor allem ermutigende Beiträge durch Hoteliers und Vorstände der größten Betriebe in die Branche einfließen. Er rät zudem, unnötige Investitionen aufzuschieben, welche das Gasterlebnis nicht direkt positiv beeinflussen. Vor allem aber setzt er jetzt auch auf die Wertschätzung und Unterstützung durch die Regierungen auf Bundes- und Landesebene. Daher seine Ermutigung „aufstehen und weiter“!

Registrieren Sie sich hier zum ersten gratis Training Video: https://training.hotelcommm.com

KONTAKT
Christian Huschka
Founder & Owner / HOTELcommm e.K.
Rundfunkplatz 2, 80335 München
Telefon: +49 172 8215 007
mail@HOTELcommm.com / www.HOTELcommm.com

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fünf Jahre nach der Sprengung des früheren FDGB-Hotels in Klink entsteht ein neues Hotel an der Müritz. In das Bauwerk werden insgesamt rund 80 Millionen Euro investiert. Die Preise hatten sich unter anderem durch höhere Kosten bei Material und Energie um etwa 20 Millionen Euro erhöht.

Dort, wo einst Widerstandskämpferinnen der NS-Zeit inhaftiert wurden, können nun Touristen Urlaub machen. Dabei verzichtet das Hotel im ehemaligen Berliner Frauengefängnis in der Kantstraße auf den Gruselfaktor und lässt die Spuren der Vergangenheit bewusst sichtbar.

Die Borealis Hotel Group, eine führende Hotelgruppe mit Hauptsitz in den Niederlanden, hat bekannt gegeben, dass die Bierwirth & Kluth Hotel Management GmbH (B&K), Hotelbetreiber aus Deutschland dem Unternehmen beigetreten ist. Finanzielle Details zu dem Deal wurden nicht verlautbart.  

Mit der Eröffnung des Six Senses Rome Anfang 2023 kommt das erste Haus der Marke nach Italien. Das Haus liegt im historischen Zentrum, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Sehenswürdigkeiten wie das Pantheon und der Trevi-Brunnen sind gleich um die Ecke. 

IHG Hotels & Resorts hat eine Vereinbarung mit Grape Hospitality​​​​​​​ über die Entwicklung von fünf Hotelobjekten in Madrid, Barcelona und Florenz bekanntgegeben. Für die Marke voco wird es das Debut in Spanien.

Das inzwischen siebte NYCE-Hotel der Hamburger Centro Hotel Group nimmt Gestalt an. Jetzt ist für das neue "NYCE Osnabrück" Richtfest gefeiert worden. Das Hotel mit 75 Zimmern ist Teil des Bauprojekts „ Zauberwürfel“.

Am 1. Juli feierte das „Barefoot Hotel“ unter der Til Schweiger-Marke auf Mallorca Eröffnung. Doch seitdem herrscht in dem kleinen Urlaubsort Portocolom ziemlich dicke Luft. Schuld daran ist ein Dieselgenerator, der die Herberge seit Monaten mit Strom versorgen soll, wie Medien berichten.

Die Serviced Apartment-Marke Maseven setzt ihren Expansionskurs fort. Nachdem im März 2020 an den Start gegangenen Maseven in München Dornach und dem im Oktober 2020 eröffneten Maseven in München Trudering, gehen 2024 zwei Häuser in Frankfurt und Offenbach in Betrieb. Weitere Projekte sind in Planung.

Die Bundesregierung hat eine Weiterentwicklung des Maßnahmenprogramms "Nachhaltigkeit" beschlossen. Das Programm sieht vor, dass das Hotelverzeichnis des Bundes bis Ende 2023 auf zertifiziert nachhaltige Hotels umgestellt werden soll. Dafür werden verschiedene Nachhaltigkeitszertifikate akzeptiert.

Die Louvre Hotels Group bereitet den Eintritt in den ungarischen Markt mit einem neuen 88-Zimmer-Hotel in Budapest vor. Das Innendesign des Hauses wurde wie bei vorherigen Projekten dem polnischen Designbüro Tremend anvertraut.