Landhotel Hirsch: Brigitte und Ernst Fischer gehen in Rente

| Hotellerie Hotellerie

Einer der bekanntesten Hoteliers und Gastronomen des Landes macht Schluss: Der DEHOGA-Ehrenpräsident Ernst Fischer (74) und seine Frau Brigitte geben das Landhotel Hirsch in Bebenhausen ab. Ein Ehepaar aus der Umgebung übernimmt den Betrieb. Brigitte und Ernst Fischer führten das Hotel bei Tübingen gemeinsam seit 1977. 

„Mit Wehmut geben wir unseren Hirsch ab. Aber wir sind zuversichtlich, dass die neuen Eigentümer die Zukunft des Hotels sichern werden“, teilte das Gastgeberpaar der AHGZ mit. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten arbeiten die Fischers im Jahr 2019 noch im Betrieb mit. Fischers hatten im Jahr 2012 bereits das Restaurant Rosenau in Tübingen abgegeben. Martina und Friedrich von Ow-Wachendorf übernehmen jetzt das Landhotel Hirsch. Friedrich von Ow-Wachendorf kennt das Haus bestens. Der frühere Bürgermeister von Ammerbuch arbeitete davor in der Forstdirektion. Außerdem haben er und seine Frau Martina im Hirsch ihre Hochzeit gefeiert.

Fischer blickt auf ein bewegt Berufsleben zurück und hat sich wie kaum ein anderer für Hotellerie und Gastronomie eingesetzt. Der 1944 in Geislingen an der Steige geborene Ernst Fischer ließ seiner Kochausbildung Stationen in europäischen Spitzenhäusern folgen, so als Privatkoch im englischen Windsor, im Flughafen-Restaurant Kloten in der Schweiz, im „George V.“ in Paris und im Opernkeller in Stockholm. Nach dem Besuch der Hotelfachschule Bad Reichenhall legte Fischer die Prüfung zum Küchenmeister in München ab. 1977 folgte die erfolgreiche Prüfung zum Serviermeister vor der IHK Baden-Baden.

Bereits 1970 machte Ernst Fischer sich als Gastronom selbstständig. Seit 1976 ist er Betreiber des Landhotels Hirsch in Tübingen-Bebenhausen und eines florierenden Cateringunternehmens. Von 1976 bis 2012 betrieb er darüber hinaus das Restaurant Rosenau in Tübingen. Seit 1971 ist Ernst Fischer im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband aktiv, zuerst auf Kreis- und Länderebene, seit 1996 auf Bundesebene. Seit November 2001 stand er als Präsident an der Spitze des DEHOGA Bundesverbandes. 2016 legte er seine Ämter nieder und wurde Ehrenpräsident des Verbandes.

Ernst Fischer war in zahlreichen Organisationen tätig, etwa als Vizepräsident des Verwaltungsrates und Vorsitzender des Beirates der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) in Frankfurt, als Schatzmeister und Mitglied des Geschäftsführenden Präsidiums des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) in Berlin, als Mitglied im Beirat für Fragen des Tourismus beim Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit sowie als Jurymitglied bei renommierten Branchenpreisen. Darüber hinaus war Ernst Fischer in mehreren Aufsichtsräten von der Branche nahe stehenden Unternehmen vertreten.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Familie Adlon steht keine Entschädigung für die Enteignung des berühmten Luxushotels am Brandenburger Tor zu. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin am Donnerstag entschieden. Damit blieben die Erben zunächst erfolglos mit ihrem Versuch, dass ein früheres Verfahren zur Rückübertragung wieder aufgegriffen wird.

Nach dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 zeichnet sich eine Erholung im Hotelgewerbe ab. Laut einer Umfrage von Statista in Zusammenarbeit mit Booking.com sind europäische Hoteliers vorsichtig optimistisch.

Anzeige

Hotels, die ihre Gewinne optimieren wollen, müssen die Silo-Mentalität überwinden. Sie müssen ihre Teams aufeinander abstimmen und ihr Wissen...

Das Novotel München City hat einen neuen Anbau eröffnet. Dabei wurde das Hotel um 71 neue Zimmer ergänzt. Das Design stammt vom Design-Team Sundukovy Sisters, das unter anderem mit dem Preis „Designers of the Year 2018“ ausgezeichnet wurde.

Die Luxusmarken von Hilton setzen das Wachstum im nächsten Jahr fort. Geplant sind zehn Eröffnungen und mehrere Signings der Marken Waldorf Astoria Hotels & Resorts, Conrad Hotels & Resorts und LXR Hotels & Resorts.

Courtyard by Marriott hat die neue europäische Designstrategie im Courtyard by Marriott Berlin Mitte vorgestellt. Dazu wurden im Hotel die 267 Gästezimmer komplett renoviert.

Am 19. Dezember schließt das Hotel Park Hyatt im Levantehaus in Hamburg für immer seine Pforten. Wie das Abendblatt berichtet, wird die MHP Hotel AG dort künftig ein Hotel betreiben. MHP bestätigt, dass man Verhandlungen führe, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befänden.

Die Geschichte des berühmten Hotels Adlon am Brandenburger Tor beschäftigt am Donnerstag das Verwaltungsgericht Berlin. Die Familie Adlon fordert vom Land Berlin die Rückübertragung von Grundstück und Hotel. Hintergrund ist die Enteignung der Immobilie im Familienbesitz kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

Laut dem neuesten Bericht von Hotel Analyst, The European Hotel Industry Report 2022, verfügen die zehn größten Hotelketten in Europa jetzt über mehr als eine Million Zimmer. Accor ist bei Weitem der größte Akteur mit knapp 30 Prozent der Gesamtzahl der Zimmer.

In Winterberg-Hoheleye laufen derzeit Planungen für ein Fünf-Sterne-Luxushotel. Dafür muss allerdings das Clubhotel Hochsauerland abgerissen werden. Nun meldet sich der Betreiber zu Wort und wehrt sich gegen den geplanten Abriss.