Leo Apartments Miesbach eröffnet - 6,5 Millionen Euro investiert

| Hotellerie Hotellerie

Mit den Leo Apartments Miesbach hat südlich von München ein neues Boardinghouse eröffnet. Rund 6,5 Millionen Euro wurden investiert. Die Apartments liegen auf dem Gelände des benachbarten Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach, an das sie auch organisatorisch angeschlossen sind.

Die 32 Wohneinheiten (22 bis 41 Quadratmeter) auf zwei Etagen sind in zwei Gebäuden im modern-alpenländischen Stil mit Tiefgarage untergebracht. Alle Apartments verfügen über eine voll ausgestattete Kitchenette. Rund 6,5 Millionen Euro investierten dazu dessen Eigentümer Alois Apfelböck und Dr. Christian Epp. „Wir haben uns bei der Bauweise als auch für die Innenausstattung für umweltfreundliche Materialien entschieden, so Uwe Schulze-Clewing, Geschäftsführer Leo Apartments Miesbach und Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach.

Als Baustoff dient fast ausschließlich Holz, das aus regionalen Forsten stammt, das Gebäude wurde nach Niedrigenergiestandard (KFW 55 Niedrigenergiehaus) geplant, die Beheizung erfolgt per Hochleistungs-Pellet-Ofen, der Strom kommt von der eigenen Solaranlage und auch beim Innenausbau wurde strengstens auf natürliche Materialien sowie Nachhaltigkeit geachtet. Und auch im operativen Bereich gehen die Leo Apartments Miesbach neue Wege: Buchung, Check-in und -out, das Smartphone ersetzt den Zimmerschlüssel – fast alles ist digitalisiert.
 

Herr Schulze-Clewing, was hat Sie bewegt, ein Boardinghouse für Langzeitaufenthalte in Miesbach zu bauen?

Nun, zum einen entwickelt sich das Konzept des Boardinghouses für Unternehmen, die beispielsweise Mitarbeiter für einen längeren Zeitraum entsenden, ganz grundsätzlich zu einer attraktiven Alternative gegenüber der Unterbringung in einem „klassischen“ Hotel. Zum anderen der Standort: Miesbach liegt noch im südlichen „Speckgürtel“ von München, in den letzten Jahren – und auch noch jetzt – siedelten sich hier zahlreiche namhafte Firmen an. Für ihre Mitarbeiter suchen sie oft eine Übergangsunterkunft, denn die Situation am Münchner Wohnungsmarkt ist unverändert sehr angespannt. Das gilt natürlich auch für Unternehmen in der City. Hinzu kommen Touristen für die Alpenregion Tegernsee/Schliersee, die sich für unsere hochmodernen Serviced Apartments anstelle von Hotel oder Ferienwohnung entscheiden. Zudem ist Miesbach durch die nahe A8 oder seinen Anschluss an die Bayerische Oberlandbahn (BOB) verkehrstechnisch hervorragend erreichbar.

In direkter Nachbarschaft liegt das Hotel Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach. Auch hier sind Sie Geschäftsführer. Machen Sie sich selbst Konkurrenz?

Das mag auf den ersten Blick so aussehen – aber nein, wir kannibalisieren uns nicht selbst. Wie schon gesagt, verfolgen wir mit den Leo Apartments ein völlig anderes Konzept: Es ist auf Langzeitaufenthalte ausgelegt und bietet daher Gästen, die bisher – mangels Alternative – das Hotelzimmer gewählt haben, eine neue Option. Das Best Western Premier Bayerischer Hof erfreut sich einer prima Auslastung, somit werden beide Häuser gesund und parallel mit ihrer jeweils eigenen Klientel wachsen können – natürlich vorausgesetzt, dass sich die Wirtschaft hoffentlich bald erholen und wieder auf Wachstumskurs begeben wird.
 

Die Leo Apartments Miesbach setzen ganz auf Ökologie und Nachhaltigkeit. Das tun viele – was passiert hier mehr als anderswo?

Ökologie und Nachhaltigkeit sind Themen, um die künftig niemand mehr herumkommen wird. Sei es beim „Nachrüsten“ oder bei Neubauten beziehungsweise Neuanschaffungen. Und natürlich wird das, was heute gebaut wird, schon bald wieder auf dem Stand der Technik von gestern sein. Bis dahin jedoch verfügt das Leo über das Neueste vom Neuesten, denn es ist ein kompletter Neubau, bei dem von Anfang an alles umgesetzt werden konnte, was derzeit auf dem Markt verfügbar ist: Als Baustoff dient fast ausschließlich Holz aus regionalen Forsten, das Gebäude wurde nach Niedrigenergiestandard (KFW55 Niedrigenergiehaus) geplant, die Beheizung erfolgt per Hochleistungs-Pellet-Ofen, der Strom kommt von der eigenen Solaranlage und auch beim Innenausbau wird strengstens auf natürliche Materialien sowie Nachhaltigkeit geachtet.

Auch das Thema „Digitalisierung“ wird großgeschrieben. Werden sich auch Gäste ohne Smartphone zurechtfinden..?

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten – auch nicht im Hotel. Deshalb haben wir mit dem Leo ein echtes Zukunftsprojekt realisiert: Buchung, Check-in und -out, das Smartphone ersetzt den Zimmerschlüssel – fast alles ist digitalisiert. Aber keine Angst: Diejenigen, die noch nicht so weit sind, können über den benachbarten Bayerischen Hof jederzeit ganz „analog“ einchecken und werden dort auch „face-to-face“ bedient. Es bleibt also ein digitales Angebot.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eröffnung Mövenpick Hotel & Resort Disentis und Mövenpick LIVING Disentis 2024 geplant

Mövenpick hat die für 2024 geplante Eröffnung des Mövenpick Hotel & Resort Disentis und Mövenpick LIVING Disentis angekündigt. Mit der Eröffnung werden das Hotel und der Apartmentkomplex der achte Standort von Mövenpick in der Schweiz sein.

Neues Premier Inn Hotel in Regensburg

Premier Inn hat für ein neues Hotel in Regensburg einen zwanzigjährigen Pachtvertrag im Dörnberg-Stadtquartier abgeschlossen. Ab 2022 wird die britische Marke dort ein Hotel mit 169 Zimmern betreiben.

Hotelier Seelige-Steinhoff für strikten Lockdown mit staatlicher Hilfe

Der Hotelier Rolf Seelige-Steinhoff, der auf Usedom 16 Hotels betreibt, spricht sich für einen strikten Lockdown mit staatlicher Unterstützung aus. „Lieber jetzt extrem konsequent handeln, statt halbherzige Lösungen“, zitiert die Bild-Zeitung den Unternehmer.

Neueröffnung des INNSiDE Newcastle

Meliá Hotels International expandiert weiter und meldet eine Neueröffnung der Marke Innside by Meliá in Großbritannien: Im Dezember dieses Jahres wird das Hotel in Newcastle seine Tore öffnen. Das Hotel mit 161 Zimmern liegt im Zentrum der Stadt.

Österreich: Betriebe warten auf Entschädigung

Die Lage vieler Betriebe im Westen Österreichs sieht düster aus. Abhilfe brächte die Überweisung von Entschädigungszahlungen. Eine ÖHV-Umfrage liefert ein ernüchterndes Bild: Kein einziges teilnehmendes Hotel hat eine Zahlung erhalten.

Premier Inn St. Pauli eröffnet im November

Ende letzter Woche übergab Projektentwicklerin Strabag Real Estate das „Hotel am Dom“ in Hamburg an Premier Inn. Die Eröffnung des neuen Premier Inn St. Pauli mit 219 Zimmern ist derzeit für Mitte November geplant. 

Staatliche Geldverschwendung: Hotel auf Petersberg in Schwarzbuch

Der Bund der Steuerzahler hat Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert. In einem «Schwarzbuch» werden Beispiele für den sorglosen Umgang mit dem Geld der Bürger beschrieben. Mit dabei ist auch das von Steigenberger geführte Luxushotel auf dem Petersberg.

Airbnb zieht es an die Nasdaq - Börsengang rückt näher

Der Apartment-Vermittler Airbnb will seine Aktien an der New Yorker Tech-Börse Nasdaq listen. Damit ist klar, dass der mit Spannung erwartete Börsengang immer näher rückt und die Nasdaq den Vorzug vor der New Yorker Konkurrenzbörse Nyse erhält.

Gericht stoppt Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt

Gäste aus Corona-Risikogebieten dürfen in Sachsen-Anhalt in Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen übernachten: Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Magdeburg hat am Dienstag das Beherbergungsverbot gestoppt.

Gericht kippt vorläufig Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt

Das Oberverwaltungsgericht in Magdeburg hat das Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt für Gäste aus Corona-Risikogebieten gestoppt. Der 3. Senat setzte die Regelung des Landes vorläufig außer Vollzug. Damit war der Eilantrag eines Vermieters von Ferienwohnungen erfolgreich.