Leonardo eröffnet sechs neue Hotels im Jahr 2020

| Hotellerie Hotellerie

Die Leonardo Hotels eröffnen sechs Häuser im ersten Halbjahr 2020 in Europa. Die Hotels liegen in Budapest, Zürich, Offenbach, Dortmund, Verona und Warschau.

Den Anfang macht im Januar das Leonardo Boutique Budapest M-Square im Herzen der ungarischen Metropole. Im Februar eröffnet das Leonardo Offenbach Frankfurt direkt am Main. Im März begrüßen gleich zwei neue Hotels ihre ersten Gäste: das Leonardo Verona nahe der Messe sowie das Leonardo Airport Zürich. Zentral liegen das Leonardo Dortmund und ab Sommer das NYX Hotel Warsaw, das hier am Varso Place mit einem der höchsten Türme Europas entsteht.

Viele der Hotels bieten Aussichten auf die Skylines der Städte, wie auf die von Frankfurt: Das neue Leonardo Offenbach Frankfurt mit seinen sechs Stockwerken doch direkt am Main. Und die Silhouette der polnischen Hauptstadt, mit dem Kulturpalast und den neuen Wolkenkratzern, hat man wiederum im neuen NYX Hotel Warsaw gut im Blick, vor allem aus der Bar auf der Dachterrasse im 20. Stock.

Verantwortlich für die Einrichtung in fünf der sechs Häuser ist der Designer Andreas Neudahm. Als besonders ökologisch will sich das Leonardo Zürich Airport pränsetieren, dass nach dem Minergie-Standard gebaut wurde

„Wir setzen unseren Expansionskurs im Jahr 2020 ungebremst fort. Mit den vielen Neueröffnungen decken wir gezielt die steigende Nachfrage unserer Business- und Leisure-Gäste nach Hotels in Europas Metropolen. Unser Potenzial als ein wichtiger Leader in der Hospitality-Branche schöpfen wir mit dem Ausbau unserer Marke somit weiter aus", so Yoram Biton, Managing Director der Leonardo Hotels Central Europe.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Von der Straße ins Hotel: Hilfe für Obdachlose

Ein Business-Hotel bekommt keine Tagungsgäste mehr und stellt seine Zimmer für Menschen bereit, die auf der Straße leben. Obachlose seien eine besonders kritische Risikogruppe in der Corona-Krise, erklärt der Sozialmediziner Trabert.

Hoteloffice statt Homeoffice

Viele Unternehmen haben aufgrund der Corona-Krise ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken müssen. Allerdings verfügen nicht alle Mitarbeiter in den eigenen vier Wänden über optimale Gegebenheiten. So setzen derzeit viele Hotels mit speziellen Angeboten auf die Tagesgäste.

Weiterbildung in der Krise: E-Learning-Plattform von Hotelcareer

Mit hotelcareer.de/elearning hat Hotelcareer eine neue Weiterbildungsplattform geschaffen. Hier finden Interessenten Online-Kurse und Webinare, die Hotelcareer oder ein Partner der Jobbörse anbietet. In den kommenden Tagen folgen Tipps und Tricks zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch und & Co.

Michel Rochat im Interview: "Der Tourismus wird wieder erwachen"

Michel Rochat ist ein Kenner der internationalen Hospitality-Branche und zugleich CEO der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL). Im Interview spricht er über die Corona-Krise, die Herausforderungen für die Branche und die Folgen für den Tourismus.

Praktische Tipps für Hoteliers, um unsichere Zeiten zu überstehen 

Die Zeiten seien hart. Aber wie alles andere werde auch diese Krise vorübergehen und der Markt sich wieder erholen, ist Silvia Mayer von IDeaS Revenue Solutions überzeugt. Tipps für Hoteliers, um bis dahin durchzuhalten, hat sie ebenfalls parat.

IST-Webinar "Revenue Management in Krisenzeiten" mit Bianca Spalteholz

Welche Chancen bietet die Corona-Krise? Wie kann man gestärkt aus ihr hervorgehen? Und was hat die Redewendung „Don’t put all eggs in one basket“ mit Krisenmanagement zu tun? Diesen und weiteren Fragen widmet sich Bianca Spalteholz in einem Webinar.

Airbnb vermittelt kostenlose Unterkünfte für COVID-19-Einsatzkräfte

Airbnb startet eine Plattform, auf der Gastgeber kostenlose Unterkünfte für medizinisches Personal und Hilfskräfte anbieten können. Die Plattform verzichtet dabei auf alle mit den Aufenthalten verbundenen Gebühren.

Nach vorne blicken in schwierigen Zeiten

Leander und Benjamin Diedrich führen im Hochsauerland sehr erfolgreich das Wellness-Hotel Diedrich. Mit viel Tatkraft und einer stets positiven Sicht, versuchen die Brüder, die Corona-Krise zu meistern. Ein Gespräch mit Leander Diedrich, das Mut macht, in schwierigen Zeiten. (Video-Interview)

Händler stoppen Mietzahlungen, Hoteliers verhandeln

Miete berappen für Geschäfte, Restaurants und Hotels, die nicht öffnen? Das wollen aktuell selbst erfolgreiche Handels- und Hotelketten nicht. Sie stoppen die Überweisungen oder verhandeln. Doch wer muss am Ende die Rechnung zahlen?

Corona-Auswirkung auf die Webseiten- vs. OTA-Buchungen - Gastbeitrag von Ullrich Kastner von myhotelshop.com

Wie haben sich die Stornierungsraten in der Hotellerie in den letzten zwei Wochen entwickelt? Ullrich Kastner schaut in die Daten und resümiert: Die Zahlen sind verheerend. Auffällig : Die Zahl der Stornierungen pro Buchungen liegt über OTAs deutlich höher, als der vergleichbare Wert auf Hotelwebseiten.