limehome kooperiert mit ECE: Apartments statt Büros in Einkaufszentrum

| Hotellerie Hotellerie

Der Apartment-Anbieter limehome arbeitet ab sofort mit dem Betreiber von Einkaufszentren, ECE, zusammen. Gemeinsam realisieren die Partner ein Konversionsprojekt im sächsischen Zwickau. Wo bisher Büroflächen vermietet wurden, werden ab März Serviced Apartments angeboten.

Ziel ist es, durch das neue Übernachtungsangebot eine langfristige Nutzung der Flächen und neue Kundschaft für das Center zu sichern. Weitere gemeinsame Projekte von limehome und ECE sind bereits in Planung.

Geschäftsmodell soll neue Gäste bringen

Damit zeigen limehome und ECE mit dem Partnerprojekt neue Wege für lebendige Innenstädte und attraktive Nutzungsformen für Gewerbeimmobilien. Denn die 22 voll ausgestatteten Design-Apartments entstanden auf ehemaligen Büroflächen. Die Einheiten sind zwischen 25 bis 45 Quadratmeter und befinden sich im zweiten und dritten Obergeschoss eines Nebengebäudes. Sie sind über einen direkten Außenzugang erreichbar.

Das Projekt in Zwickau ist zugleich der Start einer langfristig geplanten Zusammenarbeit beider Unternehmen. Weitere Konversionsprojekte sollen folgen, da die Partnerschaft Synergieeffekte hebt: Das Shopping-Center profitiert von der Vermietung an den Betreiber, der neue Besucherinnen und Besucher bringt. limehomes Gäste wiederum können die Infrastruktur des Centers nutzen und übernachten in zentraler Lage.

Jannik J. Foertsch, Director Key Accounts bei limehome, sagt: „Wir freuen uns sehr über das erste Projekt mit Europas größtem Betreiber von Einkaufszentren. Der Einzelhandel steht bekanntlich vor strukturellen Herausforderungen und sucht nach neuen Vermarktungsstrategien für seine Gewerbeflächen. Genau dies bieten wir jetzt: Wir mieten langfristig an und schaffen im Stadtzentrum ein Hospitality-Angebot der nächsten Generation. So entsteht mittelfristig mehr Traffic durch eine zahlungskräftige Klientel.“

Christina Heppner, Head of Office & Non-Retail, ECE Marketplaces, sagt: „Die Transformation von Büroflächen steht in der aktuellen Situation des Büroimmobilienmarktes ganz oben auf der Agenda der Real-Estate-Entwickler. Gerade im Mixed-Use-Bereich liegen große Potenziale und Renditechancen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im März 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 35,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste und damit die größte Zahl an Übernachtungen, die jemals für einen März registriert wurde.

In der Fußgängerzone von Augsburg hat das Maxim Suites by Elias Holl seine Pforten geöffnet. Das Gebäude, entworfen vom Architekten Elias Holl im 15. Jahrhundert, verbindet die historische Innenstadt Augsburgs mit der Moderne. Das Maxim Suites by Elias Holl ist Mitglied der Great2stay Hotelgruppe.

Der Hotelverband Deutschland hat seinen aktuellen Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2024“ veröffentlicht. Die bereits 23. Ausgabe dieses Standardwerkes der Hotellerie bildet die konjunkturelle Entwicklung der Branche, Kennziffern und Analysen für das Jahr 2023 ab.

Anno August Jagdfeld und die Adlon-Fondsgesellschaft sind mit ihren Klagen gegen die Signal-Iduna-Gruppe endgültig gescheitert, wie die Versicherung mitteilt. Der Investor wirft der Versicherung eine gezielte Rufmordkampagne im Zusammenhang mit der Wiedereröffnung des Berliner Hotels Adlon vor.

Das Designhotel Wiesergut in Österreich hat angebaut und bietet jetzt neben einem BergGym eine neue Suite und ein spektakuläres Loft. Dazu gehören ein 15 Meter langer Pool mit Terrasse am Hang, private Sauna Fitnessbereich, Bikestation und vieles mehr.

Klimaschonendes Wirtschaften hat Tradition im Hause Wiesler: Bereits unter der Leitung von Klaus Günther Wiesler wurde das Hotel mehrfach als besonders umweltfreundlich ausgezeichnet. Jetzt setzen Tochter Anna und Schwiegersohn Fabian ihre Vision vom kreislauffähigen (Hotel-)Bau in die Tat um.

Wer wünscht ihn sich nicht – den als guten Geist eines Hauses bekannten Butler, der immer mit einem Lächeln zur Stelle ist und das tägliche Leben einfach angenehmer macht? Die Kempinski-Hotels bieten Butler-Services in vielen der 82 5-Sterne-Herbergen an. Einige Beispiele.

Die Unterkünfte-Plattform Airbnb hat die Börse mit ihrem Geschäftsausblick für das laufende Quartal enttäuscht. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel am Mittwoch zeitweise mehr als sieben Prozent.

Während sich einige Urlaubsorte in Schleswig-Holstein zu Himmelfahrt sowie in den Pfingstferien über eine gute Buchungslage freuen, ist die Nachfrage andernorts verhalten. Das betrifft vor allem die Nordsee-Hotspots Husum, Büsum, St. Peter-Ording und die nordfriesischen Inseln.

Premier Inn setzt sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ein und wirbt in der Branche für mehr Inklusion in der Hotellerie. Dabei setzt das Unternehmen auf Erfahrungsaustausch innerhalb breiter Bündnisse.