Lindner Hotels mit 3D-Besichtigungen

| Hotellerie Hotellerie

Zusätzlich zu den 360 Grad-Bildern auf der Website bieten die Lindner Hotels nun als erste deutsche Hotelgruppe realitätsgetreue und dabei zeit- und ortsunabhängige 3D-Besichtigungen ihres Angebots an. Möglich macht dies eine spezielle Kameratechnologie aus dem Silicon Valley. 

Sie sieht aus wie eine extrem große Polaroidkamera mit vielen Linsen - die Spezialkamera der US-Firma Matterport, mit der Andreas Wellander, Corporate Manager POS & Visual Content, durch die Lindner Hotels reist. Die Kamera nimmt vollautomatisch hochauflösende 360 Grad Bilder auf und scannt dabei zugleich mit einem Laser den gesamten Raum und das weitere Gebäude. Anschließend setzt eine Software dies in ein reales „Puppenhaus“-Modell um, das man nun per Mausklick wie in einem Computerspiel durchlaufen und bis in die kleinste Ecke erkunden kann.

Am eigenen PC können so beispielsweise Organisatoren von Veranstaltungen durch die Tagungsräume der Lindner Hotels gehen und dabei die Größendimensionen und Lichtverhältnisse nachvollziehen. Auch Raumpläne können sie so erstellen. Ein Beispiel ist der Tagungsbereich „Denkfabrik“ des Lindner Congress Hotel Düsseldorf.
Urlauber dagegen können sich vor einer Buchung ein Gefühl davon verschaffen, ob ihnen die Abmessungen eines First Class Zimmers gefallen oder sie lieber eine Suite buchen möchten. Auch einen realen Überblick über die Auswahl am Frühstücksbuffet und das Angebot im Wellnessbereich können sie so schon von zu Hause aus bekommen.

Effizientere Vermarktung

„Uns ist es wichtig, unsere Kunden und Gäste vollumfänglich und möglichst detailliert digital über unser Angebot zu informieren und so einen besonderen Mehrwert zu bieten“, erläutert Oliver Stotz, Corporate Director Marketing & Distribution der Lindner Hotels AG, den Einsatz der neuen Technik.

Neben den virtuellen Rundgängen können die Aufnahmen auch zu eigenen kleinen Filmen zusammengeschnitten werden oder einzelne hochaufgelöste Bilder in 4K-Qualität für Printprodukte genutzt werden. Im nächsten Schritt werden zudem die 360-Grad-Google-Bilder durch die qualitativ hochwertigeren Matterport-Aufnahmen ersetzt. Die virtuellen Rundgänge sind aktuell schon möglich im me and all hotel düsseldorf, im Lindner Park-Hotel Hagenbeck, im Lindner Hotel & Spa Binshof sowie in den Tagungsbereichen des Lindner Hotel Airport und des Lindner Congress Hotel Düsseldorf. Weitere Hotels folgen noch dieses Jahr.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.