„Luv“ Norderney - Ostfriesland bekommt erstes Fünf-Sterne-Hotel 

| Hotellerie Hotellerie

Die Pläne für Ostfrieslands erstes Fünf-Sterne-Hotel werden konkret – 20 Jahre nach der ersten Idee. Schon jetzt ist klar, dass das Luxus-Hotel auf der Nordsee-Insel Norderney errichtet werden soll. Die Entwürfe für das Hotel sollen Ende November oder Anfang Dezember den Insulanern präsentiert werden.  

Der Stadtrat der Insel plant, das Projekt in einer eigenen Veranstaltung zu diskutieren, um ihm die nötige Bedeutung beizumessen, wie unter anderem t-online berichtet. Jedoch stößt das Vorhaben nicht bei allen Inselbewohnern auf Zustimmung. Wie es in dem Bericht weiter heißt, befürchten einige Einwohner, dass sich die Insel zu einem Ort für Superreiche entwickeln könnte. Die Insel würde sich „verkaufen“ und man habe Angst vor „Sylter Verhältnisse“, heißt es zum Beispiel in den sozialen Medien. Befürworter des Projekts argumentieren jedoch, dass das neue Hotel Arbeitsplätze schaffen werde, sowohl während des Baus als auch im laufenden Betrieb. Allerdings ist unklar, ob die Insel das nötige Fachpersonal akquirieren kann. 

Das Hotel, das laut „Manager-Magazin“ den Namen „Luv“ tragen soll, wird voraussichtlich an der Weststrandstraße auf dem Gelände des 2019 abgerissenen Kurmittelhauses gebaut. Bürgermeister Ulrich betonte laut „t-online“, dass es kein Hochhaus werde, um sich in die Umgebung und das angrenzende Gebäudeensemble einzufügen. Der Baubeginn ist für 2024/2025 geplant. 

Verantwortlich für das Projekt ist das Unternehmen Brune & Company aus Bremen, das von den Brüdern Marc und Jens Brune geleitet wird. Die Brüder haben laut Berichten bereits seit 2005 mehrere Investitionen auf Norderney getätigt, darunter den Kauf und die Sanierung mehrerer Hotels auf der Insel. Außerdem bauten sie den Golfplatz der Insel um und errichteten dort ein weiteres Hotel.  

Die Eröffnung des „Luv“ ist für das Jahr 2027 geplant. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Am 1. März 2024 hat die Booking Holdings die Europäische Kommission offiziell darüber informiert, dass es die quantitativen Schwellenwerte erreicht hat, um als Gatekeeper-Plattform im Rahmen des Digital Markets Act (DMA) ausgewiesen zu werden. Jetzt mahnt die Hotellerie eine „Anpassung des Geschäftsgebarens an.“

B&B Hotels expandiert weiter mit der Eröffnung ihres ersten US-Hotels und der ersten Übernahme im Vereinigten Königreich. Damit ist die Gruppe nun in 17 Ländern auf zwei Kontinenten mit über 770 Hotels vertreten.

Sara Vuletic, Kossi Dediha und Aemelié-Jo Röhn absolvieren bei Hilton ihre Ausbildung. Mit Tageskarte sprachen sie über ihren beruflichen Alltag und was die Arbeit in der Hotellerie so besonders macht.

Zehn Jahre lang hat Kempinski das Palais Hansen in Wien geführt. Jetzt haben die Minor Hotels die Immobilie übernommen und betreiben dort das Anantara Palais Hansen Vienna. In den kommenden Monaten werden, bei laufendem Betrieb, eine Reihe von Renovierungsarbeiten durchgeführt.

Marcel Eris, alias MontanaBlack, zählt zu den bekanntesten Internet-Stars Deutschlands, mit mehreren Millionen Followern auf YouTube und Twitch. In seinem neuesten Video äußerte er jedoch heftige Kritik am Hyatt-Hotel im Düsseldorfer Medienhafen.

Der US-Informationsanbieter CoStar sowie mehrere Hotelunternehmen wie Hilton, Hyatt und Marriott müssen sich in den USA mit einer Klage auseinandersetzen. Der Vorwurf: illegale Preisabsprachen, um die Zimmerpreise künstlich hoch zu halten.

Ein einheitliches Design sollte es sein – in frischer Dynamik, gleichzeitig ästhetisch, sportlich und zeitgemäß. In enger Zusammenarbeit mit dem Designer Bernd Keller und dem Workwear-Hersteller KAYA&KATO hat Dorint nun eine neue Kollektion entwickelt.

Insgesamt 10 Villen zählen die beiden Inseln des neuen Resorts im Baa-Atoll der Malediven, mit denen die Hamburger Seaside Collection​​​​​​​ ihr Portfolio erweitert. Zu den Besonderheiten gehören beispielsweise die privaten Pools, die in 4,5 Meter Höhe über dem Boden schweben.

Mit dem neuen Scandic Nürnberg Central setzt die aus Schweden stammende Hotelgruppe ihren Expansionskurs in Deutschland fort und ist ab 1. März auch in der zweitgrößten Stadt Bayerns zu finden.

Mit den beiden neuesten Standorten in Köln hat ipartment ​​​​​​​– neben dem Haus am Hamburger Airport und dem Kesselhaus in Leverkusen – in den ersten beiden Monaten in 2024 bereits Verträge für 360 neue Serviced-Apartments unterzeichnet.