Marriott International eröffnet mit St. Regis Hong Kong das 7.000 Hotel

| Hotellerie Hotellerie

Marriott International feiert die Eröffnung des siebentausendsten Hotels – The St. Regis Hong Kong. Das 27-stöckige Luxushotel mit Butler-Service und mehreren Restaurants sei ein Symbol für Marriotts globale Expansionsstrategie, die sich überproportional auf das gehobene Preissegment sowie schnell wachsende internationale Märkte wie Hongkong konzentriere, so das Unternehmen. Das erste Hotel des Unternehmens, das Twin Bridges Marriott, wurde 1957 eröffnet und war ein vierstöckiges Motel in Arlington im US-Bundesstaat Virginia.

„Die Eröffnung unseres siebentausendsten Hotels ist spannend und ein wichtiger Meilenstein für ein Unternehmen, das 1927 als Root-Beer-Stand mit neun Sitzplätzen startete und sein erstes Hotel erst etliche Jahre später eröffnete“, sagt Arne Sorenson, President und Chief Executive Officer, Marriott International. „Ich kann mir dafür kein besseres Hotel als das St. Regis Hong Kong vorstellen, das alle Vorteile unserer Fusion mit Starwood, den hohen Stellenwert von Luxus und die enormen Entwicklungspotentiale in Asien vereint.“

„Unser neustes Luxushotel – The St. Regis Hong Kong – ist ein Beispiel unserer klaren globalen Wachstumsstrategie“, sagt Tony Capuano, Executive Vice President und Global Chief Development Officer bei Marriott. „Wir nutzen unsere branchenführenden Luxusmarken, darunter auch die von Starwood übernommenen, unsere soliden Beziehungen mit Immobilien-Eigentümern und unsere Expertise bei der Identifizierung strategischer Chancen in einem Markt wie Hongkong und sind deshalb hervorragend aufgestellt, um unsere globale Präsenz in den nächsten drei Jahren um 25 Prozent zu erweitern.“

Mehr Hotels bedeutet auch mehr Arbeitsplätze

Der Meilenstein folgt auf die Ankündigung von Marriott im März, bis Ende 2021 mehr als 1.700 zusätzliche Hotels dem Portfolio hinzuzufügen, darunter rund 320 Hotels im Asiatisch-Pazifischen Raum (Tageskarte berichtete). Laut STR-Daten verfügte Marriott Ende 2018 insgesamt über 1,69 Millionen Zimmer in seinen Hotels und seiner Pipeline. Marriott schätzt, dass die 1.700 Hotels, die bis Ende 2021 hinzugefügt werden sollen, weltweit bis zu 150.000 neue Arbeitsplätze schaffen können. Allein im Asiatisch-Pazifischen Raum könnten durch die zusätzlichen Kapazitäten im selben Zeitraum bis zu 56.000 neue Stellen entstehen.

„Im Hinblick auf die erwarteten 1.700 Objekte, die wir zu unserem System hinzufügen wollen, ist die Anwerbung und Bindung talentierter Mitarbeiter für unseren kontinuierlichen Erfolg enorm wichtig“, sagt Dr. David Rodriguez, Chief Global Human Resources Officer, Marriott International. „Unsere globale Aufstellung bietet für die Mitarbeiter in unseren Hotels – vom Barkeeper bis zur Reinigungskraft – zunehmend mehr Optionen für ihre berufliche Laufbahn bei Marriott International und den Franchisenehmern. Seit über 90 Jahren konzentrieren wir uns auf den Aufbau eines Unternehmens, das seine Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt; dies steht auch bei unserem globalen Wachstum im Vordergrund."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pünktlich zur Sommer-Saison eröffnet die neu gestaltete Dachterrasse des Waldorf Astoria Berlin unter dem Namen Serenity Rooftop. Betreiber ist die TL Consulting Marketing Gastronomie UG.

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.