Marriott plant weitere Apartments

| Hotellerie Hotellerie

Ende 2022 hatte Marriott die eigenen Pläne bekanntgemacht, im Bereich Apartment-Hotellerie mit der Einführung von "Apartments by Marriott Bonvoy" loszulegen. Rund ein Jahr später war es nun so weit: Mit der Casa Costera in Puerto Rico öffneten die ersten Apartments des Unternehmens. Und wie Marriott sogleich mitteilte, sollen in den Vereinigten Staaten, Italien und Saudi-Arabienweitere hinzukommen. 

"Marriott ist begeistert, Apartments by Marriott Bonvoy unserer Entwicklungsgemeinschaft auf der ganzen Welt zugänglich zu machen“, sagte Leeny Oberg, Chief Financial Offer und EVP Development bei Marriott International. „Dieses neue, überzeugende Angebot bietet Wohn- und Hotelentwicklern ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis für Neubauten und Umbaumöglichkeiten. Da Gäste zunehmend geschäftliche, private und familiäre Reisen miteinander verbinden, suchen sie nach einer individuellen und lokal inspirierten Lösung, um ihren längeren Aufenthaltsbedürfnissen gerecht zu werden.“

Für die USA gab Marriott kürzlich die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit der Roxbury Group für Apartments in Detroit bekannt. Die Eröffnung ist für das dritte Quartal 2024 geplant. Bei der Immobilie handelt es sich um einen Umbau der Plaza Apartments in Midtown Detroit. Auch in St. Louis sollen 50 Wohneinheiten hinzukommen. In Italien soll den Plänen nach in Courmayeur im Aostatal eröffnet werden. Das Anwesen wird voraussichtlich über 47 Wohneinheiten verfügen. Darüber hinaus hat Marriott eine Vereinbarung unterzeichnet, um Apartments by Marriott Bonvoy auf die Insel Sindalah an der Nordwestküste Saudi-Arabiens zu bringen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Marke Zleep Hotels kommt nach Luzern: Die Säntis Home AG und H World International (früher Deutsche Hospitality/Steigenberger) haben einen Franchise-Vertrag für ein neues Zleep Hotel in Luzern-Emmenbrücke unterzeichnet. Das neue Hotel wird über 138 Zimmer verfügen und voraussichtlich Ende 2027 eröffnen.

Accor eröffnete jetzt das Mercure ICON Singapore City Centre offiziell. Das Hotel ist mit 989 Zimmern die weltweit größte Haus der Marke.

Palladium Hotel Group steigt mit Ushuaïa Unexpected Hotels & Residences in den Nahen Osten ein. Das ehrgeizige Projekt, das Investitionen von mehr als 100 Millionen Dollar erfordern wird, umfasst 442 Hotelzimmer und Wohneinheiten.

Im Wiesbadener Dorint Pallas-Hotel mit 297 Zimmern und 30 Suiten, ist in den vergangenen Monaten im laufendem Betrieb für rund 2,5 Millionen Euro die gesamte Hotelhalle mit Rezeption, Hotelbar und Ballsaal modernisiert worden. Dazu wurde ein „Creative Space“ neu geschaffen.

Die Kempinski-Gruppe führt die Marke Bristoria in China ein und eröffnet ein am See gelegenes Kempinski-Hotel der Luxusklasse in der Wirtschaftsentwicklungszone von Yangzhou.

Die MHP Hotel AG setzt ihre positive Entwicklung fort und berichtet über ein starkes erstes Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit neun Hotels im Premium- und Luxus-Segment meldet mit 65 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (60 Prozent) liegende Belegungsquote.

Der Co-Living-Anbieter The Base eröffnet sein erstes Haus in München und erweitert das Übernachtungs- und Wohnangebot in der bayerischen Hauptstadt um 133 modern möblierte Mikro-Apartments und 21 Hotelzimmer.

Kurz nach dem 150. Jubiläum hat das Ringhotel Sellhorn in den letzten Monaten alle Zimmer und Suiten sowie die Badezimmer im Eichenblickflügel komplett renoviert und neu gestaltet. Die Lage der Vier-Sterne-Herberge, mitten in der Natur der Lüneburger Heide, ist auch im neuen Design der Hotelzimmer zu spüren.

In Kassel haben 25 Serviced Apartments der Marke „Hood House“ eröffnet. Für den Betreiber, die Sicon-Hospitality, ist es eine doppelte Premiere: Ihre ersten Serviced Apartments in Kassel sind zugleich die ersten, die das Unternehmen außerhalb des Firmensitzes Hamburg an den Start bringt.

Der Diebstahl wertvoller Weine aus dem Hotel-Restaurant Kronenschlösschen im Rheingau im Januar 2021 ist aufgeklärt, wie die Eigentümerfamilie Ullrich mitteilte. Der Vorfall hatte nicht nur wegen des beträchtlichen Schadens von 240.000 Euro für Aufsehen gesorgt, sondern auch, weil zunächst sogar gegen die Ullrichs ermittelt wurde.