Marriott schließt 2020 mit 267 Millionen Dollar Jahresverlust ab

| Hotellerie Hotellerie

Marriott International Inc. beendete das Jahr 2020 mit einem Jahresverlust von 267 Millionen Dollar und schloss damit das bisher schwierigste Jahr in der Geschichte des Hotelriesen ab. Die Ergebnisse wurden bekannt gegeben, nachdem Arne Sorenson, langjähriger Chef des Unternehmens, am Montag verstarb. (Tageskarte berichtete)

Sorenson leitete den weltgrößten Hotelbetreiber durch das schlechteste Jahr in der Geschichte der Branche, in dem der Umsatz im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr laut STR um fast die Hälfte sank.

Der Verlust von Marriott im Jahr 2020 war der zweitgrößte in der Geschichte des Unternehmens. Der größte Jahresverlust von 346 Millionen Dollar im Jahr 2009 beinhaltete Wertminderungsaufwendungen im Zusammenhang mit seinem Timeshare-Segment.

Das Unternehmen verzeichnete im vierten Quartal, das am 31. Dezember endete, einen Nettoverlust von 164 Millionen Dollar oder 50 Cents pro Aktie, verglichen mit einem Gewinn von 164 Millionen Dollar oder 85 Cents pro Aktie ein Jahr zuvor.

Trotz der Corona-Krise wächst Marriott weiter und hat im vierten Quartal 2020 noch 109 neue Häuser aufgenommen. Zum Jahresende umfasste die weltweite Entwicklungspipeline des Unternehmens 2.881 Immobilien mit mehr als 498.000 Zimmern, darunter 1.187 Hotels mit mehr als 229.000 Zimmern, die sich im Bau befinden, und 119 Immobilien mit rund 20.000 Zimmern, die für die Entwicklung genehmigt, für die aber noch keine Verträge unterzeichnet wurden.

Stephanie Linnartz, Group President, Consumer Operations, Technology and Emerging Businesses, und Tony Capuano, Group President, Global Development, Design and Operations Services, die sich gemeinsam die Verantwortung für das Tagesgeschäft des Unternehmens teilen, bis das Board of Directors von Marriott einen neuen President und Chief Executive Officer ernennt, kommentierten die Quartalsergebnisse des Unternehmens.

Stephanie Linnartz sagte: "Mit der weltweiten Pandemie war 2020 das herausforderndste Jahr in unserer 93-jährigen Geschichte.  Im April erlebten wir den stärksten weltweiten RevPAR1-Rückgang aller Zeiten, der im Vergleich zum Vorjahr um 90 Prozent sank, bei einer Belegung von nur 12 Prozent.  Die Nachfrage auf der ganzen Welt verbesserte sich von diesem Tiefpunkt aus in unterschiedlichem Maße, wobei China den Weg anführte.  Der RevPAR auf dem chinesischen Festland erholte sich im Laufe des Jahres deutlich und lag im Dezember weniger als 10 Prozent unter dem Vorjahreswert."  

"Während China gezeigt hat, dass die Nachfrage recht stabil sein kann, wenn das Virus als eingedämmt angesehen wird, haben wir auch gesehen, dass der Fortschritt durch signifikante Ausbrüche von Virusfällen verlangsamt werden kann, wie wir es in den USA und Europa gegen Ende 2020 erlebten.  Die weltweite Auslastung blieb im vierten Quartal bei 35 Prozent, entsprechend dem dritten Quartal und immer noch deutlich über dem Tiefpunkt im April.  Während niemand wissen kann, wie lange diese Pandemie andauern wird, sehen wir einige kleine, frühe Anzeichen dafür, dass die Beschleunigung der Einführung von Impfstoffen auf der ganzen Welt dazu beitragen wird, eine deutliche Erholung der Reise- und Unterkunftsnachfrage zu erreichen."

Tony Capuano sagte: "Wir sind erfreut, dass wir trotz der beispiellosen Herausforderungen durch die Pandemie weiterhin eine starke Nachfrage nach unseren branchenführenden Marken von Eigentümern und Franchisenehmern sehen.  Unsere Pipeline wuchs im Laufe des Quartals auf mehr als 498.000 Zimmer zum Ende des Jahres 2020, wobei sich 46 Prozent dieser Zimmer im Bau befinden.  Wir sehen ein starkes Interesse an Umwandlungen, wie unsere jüngste Ankündigung der geplanten Umwandlung von 19 All-Inclusive-Hotels mit fast 7.000 Zimmern in unser System in der Region Karibik und Lateinamerika im Jahr 2021 zeigt.  Mit Blick auf die Zukunft erwarten wir, dass sich das Brutto-Zimmerwachstum auf etwa 6 Prozent im Jahr 2021 beschleunigen könnte.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ruby eröffnet erstes Hotel in der Schweiz

Das Ruby Mimi in Zürich ist das erste Hotel der Gruppe rund um Gründer und CEO Michael Struck, das in der Schweiz eröffnet. Wo vor über 100 Jahren eines der ersten Lichtspieltheater der Stadt das Publikum begeisterte, nimmt das neue Hotel die Gäste mit auf eine Reise zurück in die goldene Ära Hollywoods.

IHG erweitert spanisches Portfolio mit der Eröffnung des InterContinental Barcelona

InterContinental Hotels & Resorts hat die Eröffnung des InterContinental Barcelona im Stadtteil Montjuïc bekanntgegeben. Die 273 Zimmer des Hotels sind vom Mittelmeer und der Architektur der Stadt inspiriert.

Denkmalschutz trifft auf neues Design im Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz

Das Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz wurde für mehr als 5,5 Millionen Euro komplett renoviert. Das Bauwerk aus den 50er Jahren mit seiner unter Denkmalschutz stehenden Außenfassade, Lobby und Treppenhaus wurde dabei mit einem neu interpretierten Art Déco-Stil in Einklang gebracht.

Motel One mit Umsatzplus im dritten Quartal

Nach dem fast neun Monate dauernden Lockdown blickt die Motel One Group auf ein erfreuliches drittes Quartal mit steigender Auslastung und Umsatz. Trotz der Zahlen des dritten Quartals sei der wirtschaftliche Schaden mehr als deutlich, so das Unternehmen.

Portal wählt die beliebtesten Hotels an der Skipiste

Das Internetportal pistenhotels.info hat unter einer Auswahl von 880 Hotels, die sich alle direkt an einer Skipiste befinden, die 50 besten Hotels mit einem Award ausgezeichnet. Am beliebtesten sind bei den Skiurlaubern drei Pistenhotels aus Salzburg.

Antisemitismus-Vorwürfe gegen Westin Hotel - „Die Zeit“: Kein Zeuge bestätigt Ofarims Version

Im Abschlussbericht einer Anwaltskanzlei, die vom Leipziger Westin Hotel beauftragt wurde, bestätigt nach Informationen der „Zeit“ kein einziger Befragter eine antisemitische Beleidigung des Musikers. Ofarim hüllt sich derweil in Schweigen.

Quartalszahlen: Accor erwartet anhaltende Reisenachfrage im Jahr 2022

Europas größter Hotelkonzern Accor rechnet, nach einem Umsatzsprung im dritten Quartal, mit einem Anhalten der Reisenachfrage im vierten Quartal und bis ins Jahr 2022. Das Unternehmen meldete für Juli bis September ein Umsatzplus von 79 Prozent.

Erfolgreicher Sommer für die Ferienhotellerie – wie wird der zweite Corona-Winter?

Wer diesen Sommer in einer der Ferienregionen Deutschlands oder Österreichs im Urlaub war, hat es gemerkt: Zimmer waren schwer zu bekommen, Strandbäder am Meer oder Freibäder an den Seen gut besucht. Auch für die Wintersaison besteht Anlass zur Hoffnung.

Koncept International Köln als Hommage an Wes Anderson

„The Grand Budapest Hotel“, „Moonrise Kingdom“, „Darjeeling Limited“ – hat man einmal einen Film von Wes Anderson gesehen, erkennt man sie immer wieder. Fans der liebevoll-skurrilen Filmwelten von Anderson werden auch das „Bühnenbild“ des neuen Koncept Hotel International in Köln mögen.

Hotel i31 in Berlin verkauft: Schließung des Hauses im Gespräch

Das Boutique-Hotel i31 in Berlin Mitte ist verkauft worden. Das bestätigte ein Vorstand der ABK Allgemeine Beamten Bank auf Nachfrage von Tageskarte. Außerdem ist das Haus auf der Webseite des Hotels ab Anfang November nicht mehr buchbar. Mitarbeiter sollen gekündigt worden sein. Über eine Schließung wird spekuliert.