Marriott schließt 2020 mit 267 Millionen Dollar Jahresverlust ab

| Hotellerie Hotellerie

Marriott International Inc. beendete das Jahr 2020 mit einem Jahresverlust von 267 Millionen Dollar und schloss damit das bisher schwierigste Jahr in der Geschichte des Hotelriesen ab. Die Ergebnisse wurden bekannt gegeben, nachdem Arne Sorenson, langjähriger Chef des Unternehmens, am Montag verstarb. (Tageskarte berichtete)

Sorenson leitete den weltgrößten Hotelbetreiber durch das schlechteste Jahr in der Geschichte der Branche, in dem der Umsatz im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr laut STR um fast die Hälfte sank.

Der Verlust von Marriott im Jahr 2020 war der zweitgrößte in der Geschichte des Unternehmens. Der größte Jahresverlust von 346 Millionen Dollar im Jahr 2009 beinhaltete Wertminderungsaufwendungen im Zusammenhang mit seinem Timeshare-Segment.

Das Unternehmen verzeichnete im vierten Quartal, das am 31. Dezember endete, einen Nettoverlust von 164 Millionen Dollar oder 50 Cents pro Aktie, verglichen mit einem Gewinn von 164 Millionen Dollar oder 85 Cents pro Aktie ein Jahr zuvor.

Trotz der Corona-Krise wächst Marriott weiter und hat im vierten Quartal 2020 noch 109 neue Häuser aufgenommen. Zum Jahresende umfasste die weltweite Entwicklungspipeline des Unternehmens 2.881 Immobilien mit mehr als 498.000 Zimmern, darunter 1.187 Hotels mit mehr als 229.000 Zimmern, die sich im Bau befinden, und 119 Immobilien mit rund 20.000 Zimmern, die für die Entwicklung genehmigt, für die aber noch keine Verträge unterzeichnet wurden.

Stephanie Linnartz, Group President, Consumer Operations, Technology and Emerging Businesses, und Tony Capuano, Group President, Global Development, Design and Operations Services, die sich gemeinsam die Verantwortung für das Tagesgeschäft des Unternehmens teilen, bis das Board of Directors von Marriott einen neuen President und Chief Executive Officer ernennt, kommentierten die Quartalsergebnisse des Unternehmens.

Stephanie Linnartz sagte: "Mit der weltweiten Pandemie war 2020 das herausforderndste Jahr in unserer 93-jährigen Geschichte.  Im April erlebten wir den stärksten weltweiten RevPAR1-Rückgang aller Zeiten, der im Vergleich zum Vorjahr um 90 Prozent sank, bei einer Belegung von nur 12 Prozent.  Die Nachfrage auf der ganzen Welt verbesserte sich von diesem Tiefpunkt aus in unterschiedlichem Maße, wobei China den Weg anführte.  Der RevPAR auf dem chinesischen Festland erholte sich im Laufe des Jahres deutlich und lag im Dezember weniger als 10 Prozent unter dem Vorjahreswert."  

"Während China gezeigt hat, dass die Nachfrage recht stabil sein kann, wenn das Virus als eingedämmt angesehen wird, haben wir auch gesehen, dass der Fortschritt durch signifikante Ausbrüche von Virusfällen verlangsamt werden kann, wie wir es in den USA und Europa gegen Ende 2020 erlebten.  Die weltweite Auslastung blieb im vierten Quartal bei 35 Prozent, entsprechend dem dritten Quartal und immer noch deutlich über dem Tiefpunkt im April.  Während niemand wissen kann, wie lange diese Pandemie andauern wird, sehen wir einige kleine, frühe Anzeichen dafür, dass die Beschleunigung der Einführung von Impfstoffen auf der ganzen Welt dazu beitragen wird, eine deutliche Erholung der Reise- und Unterkunftsnachfrage zu erreichen."

Tony Capuano sagte: "Wir sind erfreut, dass wir trotz der beispiellosen Herausforderungen durch die Pandemie weiterhin eine starke Nachfrage nach unseren branchenführenden Marken von Eigentümern und Franchisenehmern sehen.  Unsere Pipeline wuchs im Laufe des Quartals auf mehr als 498.000 Zimmer zum Ende des Jahres 2020, wobei sich 46 Prozent dieser Zimmer im Bau befinden.  Wir sehen ein starkes Interesse an Umwandlungen, wie unsere jüngste Ankündigung der geplanten Umwandlung von 19 All-Inclusive-Hotels mit fast 7.000 Zimmern in unser System in der Region Karibik und Lateinamerika im Jahr 2021 zeigt.  Mit Blick auf die Zukunft erwarten wir, dass sich das Brutto-Zimmerwachstum auf etwa 6 Prozent im Jahr 2021 beschleunigen könnte.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wird die Villa Kennedy ein Altenheim?

Der Immobilieninvestor Conren Land hat sich für einen zweistelligen Millionenbetrag das bekannte Frankfurter Luxushotel „Villa Kennedy“ gesichert. Der Ankauf erfolgte mit Unterstützung der DPF AG, die auf Entwicklung und den Betrieb von Seniorenresidenzen spezialisiert ist.

Jens Weißflog zur Corona-Krise: «Mir fehlen Ideen, wie man vorankommt»

Der frühere Weltklasse-Skispringer und heutige Hotelier Jens Weißflog kann die derzeitige Vorsicht bei Lockerungen in der Corona-Krise nicht verstehen. Es gibt andere Länder, die es besser machen würden, so Weißflog.

Hotel Kurhaus Sellin: Letzte Phase des Abriss

Direkt an der Seebrücke im Ostseebad Sellin wird derzeit das «Kurhaus Sellin» abgerissen. Dabei war das Hotel noch nicht alt. Nun soll ein neues Hotel entstehen - größer und mit anderem Konzept.

Internationaler Frauentag: Deutsche Hilton-Managerinnen im Interview

Seit Dezember 2020 wird Hilton in Deutschland mit Gisela Münchgesang und Karin van den Berg von zwei weiblichen Managerinnen geführt. Pünktlich zum Internationalen Frauentag am 8. März hat Tageskarte mit beiden gesprochen.

Erstes Novotel Living Hotel im Baltikum in Estland geplant

Accor stärkt das Portfolio in Nordeuropa mit der Einführung des Novotel Living Konzepts in Tallinn. Die Gruppe hat einen Managementvertrag mit Estmak Capital unterzeichnet. Das Hauptgebäude mit 124 Zimmern wird bis Ende 2022 die ersten Gäste begrüßen.

Navigare NSBhotel unter neuer Flagge: Rittmeyers Restaurant No4 zieht auf Campus

Nach dem Lockdown will das Navigare Hotel in Buxtehude unter neuem Eigentümer wieder Fahrt aufnehmen. Sternekoch Jens Rittmeyer zieht mit seinem Restaurant Rittmeyers No4 in unmittelbare Nähe auf den NSB-Campus.

HSMA Social Media Award für Hotelbetriebe: Bewerbungen ab sofort möglich

Kreativität und Authentizität sind entscheidend, um erfolgreich Gäste und potenzielle Angestellte in sozialen Netzwerken zu erreichen. Der Fachverband will Hotels nun für herausragende Aktionen und Kampagnen mit dem HSMA Social Media Award auszeichnen. 

HDV kürt Zadra-Gruppe als „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“

Zum vierten Mal hat die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV) die Auszeichnung „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“ vergeben. Für ihr vorbildliches Ausbildungskonzept wurde die in Zweibrücken ansässige Zadra-Gruppe geehrt.

Analyse: Finanzmärkte aus der Tourismusperspektive

Gemeinsam mit Monika Rosen-Philipp, Chefanalystin im UniCredit Bank Austria Premium Banking, wirft Martin Schaffer, Geschäftsführer und Partner von mrp hotels, einen Blick auf die internationalen Finanzmärkte aus der Tourismusperspektive.

Internationaler Frauentag 2021: 56 Prozent der Führungskräfte bei Leonardo Hotels weiblich

Am 8. März 2021 ist Internationaler Frauentag. Anlass genug für die Leonardo Hotels ihr Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern im Beruf zu unterstreichen. So liegt zum Beispiel der Anteil an weiblichen Führungskräften europaweit bei 56 Prozent.