me and all hotel mainz bietet private Dinner im Hotelzimmer

| Hotellerie Hotellerie

Stundenlang köchelnde Brühe, feine Nudeln aus speziellem Mehl und frische Zutaten wie geröstete Tomaten, Frühlingszwiebeln, Pak Choi, Tofu, Ingwer, Shitake oder Ei – der Vielfalt ist beim japanischen Nationalgericht Ramen keine Grenze gesetzt. Im me and all hotel mainz haben die Gäste nun die Wahl zwischen einer Hühner-Schweine-Brühe oder einer veganen Gemüse-Pilz-Brühe als Basis. Diese kann jeweils mit bis zu neun Toppings individuell angepasst werden. Zudem stehen Fleischsorten wie Teriyaki Entrecôte oder Wagyu Beef shabu shabu style zur Wahl.

„Wir freuen uns, mit Manuel ein neues Gastroerlebnis anzubieten, dass es so in Mainz noch nicht gibt. Und eine wirklich gute Ramen-Suppe braucht so viel Zeit, wie kaum jemand zu Hause auf sich nimmt. Deshalb sind alle Mainzer bei uns in der Lounge willkommen, sich japanisch bekochen zu lassen“, berichtet Hotelmanager Holger Hanselmann.

 

Ramen gehört in der japanischen Esskultur zu einem der wichtigsten Gerichte. Allein in Tokyo gibt es rund 5.000 Restaurants und Stehimbisse, die auf Ramen spezialisiert sind. Viele dieser Restaurants besitzen ihr eigenes, streng gehütetes Ramenrezept.

„Für unser Geheimrezept haben wir uns intensiv mit der japanischen Tradition beschäftigt und ganz viel gekostet und ausprobiert. So kommen wir dem Original sehr nah und setzen unsere eigene individuelle Handschrift“, erzählt Manuel Kubitza, der seit Anfang des Jahres die Küche das me and all hotel übernommen hat. Neben der Ramen-Auswahl bietet die neue Speisekarte verschiedene Vorspeisen wie Edamame und Gyoza gefüllt mit Fleisch oder Pilzen und süß-saurem Dip und als Ramen-Alternative Kokos-Curry mit japanischen Nudeln und einen Glasnudelsalat mit buntem Gemüse, Sprossen und Erdnüssen, jeweils mit krossem Tofu oder Teriyaki Entrecôte zur Wahl. Abgerundet wird das japanische Mahl mit Matcha Cheesecake und Ingwer Sorbet.

Ramen im privaten Rahmen

Neben der neuen Speisekarte bietet das me and all hotel mainz nun auch die Möglichkeit, in privater Runde mit zwei bis sechs Personen ein Menü in einem als Separée eingerichtetem Hotelzimmer zu genießen.

„Separées sind in klassischen japanischen Restaurants üblich und da hatten wir die Idee, Hotelzimmer in der ersten Etage zu nutzen, um dieses Erlebnis auch in Mainz zu ermöglichen“, erzählt Holger Hanselmann. Für 34,50 Euro pro Person bekommen die Gäste ein Menü mit drei Vorspeisen, einer Ramen-Hauptspeise und Dessert inklusive Wasser im private room serviert. Auf der Soundanlage im Zimmer kann dazu die eigene Musik oder eine Playlist des Hotels im Hintergrund abgespielt werden. Wer möchte, kann natürlich auch den Flat-TV im Zimmer nutzen.Weiteren Komfort bieten eigenes WC und Waschbecken.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ex-Kempinksi-Boss Reto Wittwer soll Vier-Sterne-Hotel „The Bridge“ in Remagen betreiben

Das Hotelprojekt „The Bridge“ in Remagen hat einen Betreiber gefunden. Ex-Kempinksi-Boss Reto Wittwer wird mit seiner Hotelgesellschaft Smart Hospitality Solutions den Betrieb des Vier-Sterne-Luxushotels übernehmen. Als Geldgeber steht die Investorengruppe Chen/Lithander fest.

Koncept Hotels starten Franchise

Koncept Hotels bietet im Rahmen eines Franchise-Modells individuellen Hotels nun Zugang zur eigenen Systemarchitektur. Diese wurde 2018 mit dem Digital Leader Award ausgezeichnet und soll laut Unternehmen bis zu 60 Prozent der operativen Kosten sparen.

Hyatt Regency London Olympia angekündigt

Hyatt plant ein neues Regency-Hotel in London. Das Hotel mit 196 Zimmern soll 2024 eröffnet und Teil eines neuen Projekts werden, bei dem Londons historisches Kongresszentrum aus dem Jahr 1873 saniert und verwandelt wird.

SH: SPD-Fraktionschef Stegner für Corona-Quarantäne im Hotel

Keine Touristen im Hotel, aber Corona-Infizierte? Für Menschen aus beengten Wohnverhältnissen kann sich der SPD-Politiker Stegner dies vorstellen. Er sieht darin eine Möglichkeit, Ansteckungen in der Familie einzudämmen - und hält auch die Kosten für vertretbar.

MGallery, Sofitel, SO, Mondrian: Accor expandiert mit vier neuen Hotels

Accor ist auf Expansionskurs: So hat das Sofitel Dubai The Obelisk als größtes Hotel der Accor-Marke in Afrika und dem Nahen Osten eröffnet, Mondrian kommt nach London zurück, SO/ Hotels & Resorts kündigen ihr erstes Haus in Moskau an und MGallery hält in Singapur Einzug.

The Circus Hotel in Berlin öffnet nach Umbau

Im The Circus​​​​​​​ in Berlin wurde in den vergangenen Monaten für mehr als drei Millionen Euro kräftig saniert. Derzeit werden die Arbeiten nach einer intensiven Bauphase im Wesentlichen abgeschlossen. Die Eröffnung ist für den 10. Dezember geplant. 

Premier Inn übernimmt von der Centro-Gruppe 13 Hotels

Premier Inn übernimmt von der Centro Hotel Group 13 Häuser mit insgesamt 1.934 Zimmern. Sechs der übernommenen Häuser sind bereits in Betrieb, sieben im Bau und in der Entwicklung. Am 23.11.2020 hatte Whitbread ein Fusionskontrollverfahren für bis zu 19 Hotels beim Bundeskartellamt angemeldet.

Börsengang: Airbnb strebt Bewertung von fast 35 Milliarden Dollar an

Der Apartment-Vermittler Airbnb setzt sich bei seinem bevorstehenden Börsengang ambitionierte Ziele. Das Unternehmen peilt insgesamt ein Bewertung von fast 35 Milliarden an. Damit liegt Airbnb deutlich über der letzten Finanzierungsrunde und den Prognosen von Analysten.

Reemtsma ermöglicht Unterbringung Hamburger Obdachloser in Hotels

Dank einer Großspende können rund 60 obdachlose Menschen von Dezember bis April sicher in Hotels untergebracht werden. Das Hamburger Unternehmen Reemtsma, das Zigaretten produziert, stellt dafür erneut 300 000 Euro zur Verfügung.

Quarantäne im Hotel: Berlins Bürgermeister Müller will Herbergen nutzen

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat angekündigt, Hotels und Pensionen in der Hauptstadt nutzen zu wollen, um die strikte Einhaltung der Quarantäne durchzusetzen. Damit solle auch sichergestellt werden, dass, anders als in beengten Wohnverhältnissen, weniger Ansteckungen stattfinden.