„Mein Karrieretag“: Auf Augenhöhe mit den besten Talenten

| Hotellerie Hotellerie | Anzeige

Im aktuellen Wettbewerb von Unternehmen um die besten Fach- und Nachwuchskräfte erweisen sich Jobmessen immer wieder als erfolgreiches Instrument für Recruiting sowie für Employer Branding – und als wichtige Entscheidungshilfe für Bewerber. In der Hotellerie und Gastronomie hat sich das Konzept des Events „Mein Karrieretag“ der YOURCAREERGROUP aus Sicht der teilnehmenden Firmen wie auch der Besucher als ausgesprochen gelungen etabliert.

Was eine gezielte Jobsuche mit beispielsweise einem Immobilienkauf, der Anschaffung von Kleidung oder der Partnersuche gemeinsam hat? Text-Beschreibungen, Aussagen Dritter und Bildmaterial allein reichen für eine Entscheidung nicht aus. Maßgeblich ist der eigene Eindruck, konkret und plastisch. Neben dem klassischen Vorstellungsgespräch vor Ort sind Job- und Recruitingmessen ideal, um potenzielle Arbeitgeber in direktem Kontakt kennenzulernen. Das spiegeln aktuelle Studien: Messen, die rekrutierende Unternehmen und Kandidaten zusammenführen, gelten bei Arbeitgebern als erfolgversprechendes Instrument des Active Sourcing, der direkten Ansprache potenzieller neuer Mitarbeiter. Für Jobsuchende sind sie Mittel der Wahl, Optionen abzuwägen und Absichten zu konkretisieren.

Vielversprechende Bindungen

69 Prozent der Unternehmen erzielen große Erfolge mit Karrieremessen, so lautet das Ergebnis einer Studie zu Recruiting-Trends der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Immerhin ermöglichen diese Plattformen eine authentische Präsentation der Arbeitgebermarke. Die Repräsentanten vor Ort können ausgewählte Botschaften gezielt an geeignete Kandidaten bringen – die den Recruitern dank des persönlichen Kontakts besser im Gedächtnis bleiben, wenn später die zugehörige Bewerbung eingeht. Eine (Vor-)Auswahl fällt wesentlich leichter, nachdem erste Bindungen aufgebaut und gefestigt wurden. Die Gespräche – idealerweise auf Basis eines vorab vereinbarten Termins – haben aber noch einen weiteren Vorteil: Sie erlauben dem Unternehmen einen zuverlässigen Eindruck von Entwicklungstendenzen und Kandidaten-Anforderungen. Auf einem Markt, den längst nicht mehr die Ausschreibenden, sondern die Bewerber bestimmen, sind derartige Karriereveranstaltungen wichtiger denn je.

Maßgeschneiderte Einblicke

Und die Kandidaten? Auch ihnen bietet die unmittelbare Nähe zum potenziellen Wunschunternehmen zahlreiche Vorteile. Je nach Auftritt des Arbeitgebers erhalten sie maßgeschneiderte Einblicke in Arbeitsabläufe und können sich mit Fachabteilungs-Vertretern und möglichen Chefs austauschen. Workshops, Fallstudien und Vorträge liefern weiteren wichtigen Input und rücken den potenziellen neuen Arbeitgeber ins rechte Licht. Die Übersicht aller Aussteller auf dem Event hilft, sich vorab die attraktivsten herauszusuchen. Was den Unternehmen wiederum in der Regel ernsthaftes, damit verlässliches erstes Interesse garantiert.

Langjähriges Know-how

Dieses Prinzip des individualisierten Kontakts wendet die YOURCAREERGROUP bei ihrer Jobmesse „Mein Karrieretag“ seit 2008 erfolgreich an. Knapp 4.500 Kandidaten besuchen das Event jedes Jahr an zentralen Locations an den fünf deutschen Großstadt-Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und München sowie im österreichischen Wien. Den Zulauf verdanken die Veranstalter unter anderem effektiven Marketing-Aktivitäten über hoch frequentierte Jobbörsen wie HOTELCAREER, Online-Werbebannern bei Eventkalendern oder im Google Display Netzwerk, über Offline-Promotion Maßnahmen innerhalb Deutschlands und Dank guter Zusammenarbeit mit Hoch-, Berufs-, Hotel- und Tourismusfachschulen. „Fach- wie auch Nachwuchskräfte nutzen die einmalige Chance, spannende Einblicke in individuelle Karrierewege zu erhalten und Jobperspektiven für sich zu entdecken“, beschreibt Martin Stroba, Product Manager Events bei der YOURCAREERGROUP, die Intentionen der Besucher. Bestreben der Online-Jobbörse sei, die Unternehmen mit einer bis ins Detail organisierten Plattform beim zielgerichteten Bewerbermarketing zu unterstützen. Der erhöhte Bedarf zeige sich unter anderem in der steigenden Anzahl an Ausstellern, führt Stroba aus: „Branchenspezifische Jobmessen helfen, dem aktuellen Nachwuchs- und Fachkräftemangel entgegenzuwirken.“

Individuelle Begegnungen

Aus diesem Grund nutzten auch 2018 mehr als 200 namhafte Aussteller den Karrieretag, um ihre Gäste mit wichtigen Repräsentanten an ausdrucksstark gestalteten Ständen zusammenzubringen. Zu den Vertretern der Unternehmen gehörten nicht nur Personalverantwortliche und Abteilungsleiter, sondern auch Fachpersonal wie Köche und Servicemitarbeiter – immerhin sind diese besonders nah am Job und können aus ihrem Alltag erzählen. Sie alle nahmen sich nach alter Tradition viel Zeit, um den Interessierten Blicke hinter die Firmenkulissen sowie erste Eindrücke der Arbeits- und Unternehmenskultur zu ermöglichen. Zusätzlich antworteten sie konkret auf individuelle Fragen. Zu den meistbesprochenen Themen gehörten neben Klassischem wie Arbeitszeit, Aufgabenbereiche, Gehalt und Bewerbungsprozess auch Work-Life-Balance, Fortbildungs- und Entwicklungsprogramme.

In diesem Jahr erwartet die Besucher erstmals eine Coaching-Area, in der die Jobsuchenden Fragen zum Thema Karriere an Experten aus der Branche stellen können. Kostenlose Bewerbungsfotos, ein Workshop zur Identifikation der eigenen Stärken sowie ein Fachvortrag der menani Akademie zum Thema Guest Relations runden die Recruitingveranstaltung ab.

Vielfältige Anregungen

Vielversprechende Perspektiven aus einem Branchen-Mix von Gastronomie, Hotellerie und Fachschulen – davon nahmen die Auszubildenden, Studierenden und interessierten Fachkräfte eine Menge mit nach Hause. Gleiches gilt für die Aussteller: Sie blicken nach der Jobmesse, auf der stets eine familiäre Atmosphäre herrscht, zuversichtlich in die Zukunft. Das gilt für die Rekrutierung neuer qualifizierter Mitarbeiter ebenso wie für die eigene Positionierung im Wettbewerb. Denn dank dem Feedback der Jobsuchenden profitieren sie von vielfältigen Anregungen für eine ansprechende Außendarstellung. Dazu gehört zum Beispiel, den Unternehmensauftritt oder auch die direkte Kandidatenansprache noch gezielter am aktuellen Bewerbermarkt ausrichten. Neben dem direkten Werben um die besten Talente steht aber bei jeder Veranstaltung auch das Networking im Fokus, sowohl unter Fachleuten als auch mit den Besuchern: Während eines angenehmen Gesprächs, in dem Interessenten beispielsweise allgemeine Einblicke in die Branche erhalten, und daraus entstehender gegenseitiger Sympathie kann bei sorgfältiger Kontaktpflege auch noch viele Jahre später ein Arbeitsverhältnis entstehen.

In diesem Jahr tourt die Jobmesse noch durch folgende Städte:

Hamburg, 30.09.2019 – Grand Elysée
Wien, 07.10.2019 – Austria Trend Hotel
Düsseldorf, 11.10.2019 – InterContinental Hotel
Frankfurt, 21.10.2019 – Marriott Hotel

Die Jobmesse öffnet jeweils von 10 – 15 Uhr, der Eintritt ist kostenfrei. Weitere Informationen unter meinkarrieretag.de

Sie haben Interesse daran, als Aussteller auf der Jobmesse „Mein Karrieretag“ Ihre Mitarbeiter von morgen anzutreffen? Informationen hierzu finden Sie unter hotelcareer.de/arbeitgeber/jobmessen


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Klagen gegen Obergrenze bei Hotelauslastung in Mecklenburg-Vorpommern abgewiesen

Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat die Klage gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch als unbegründet abgelehnt. Das OVG erklärte, die Regelung sei erforderlich, da andere Mittel nicht vorhanden seien.

Suiten als Pop-up-Restaurants im Hotel Sacher

Am Freitag öffnet das Hotel Sacher Wien wieder seine Pforten – und mit ihm bis zu 152 Mini-Restaurants. Schon im 19. Jahrhundert war das Haus bekannt für seine Separees. 2020 greift das Hotel die Tradition wieder auf und bietet den Gästen privaten Genuss in Zeiten von Social Distancing.

Prominent besetzte Talkrunde zur Lage der Hotellerie

Der Travel Industry Club lädt heute zu einer prominent besetzten, digitalen Talkrunde. Haakon Herbst, Hotel Friends, Tobias Ragge, HRS, Christian Renz, Corinthias Limited, Markus Schreyer, Design Hotels, und Thomas Willms (Deutsche Hospitality) sprechen darüber, wie es in der Hotellerie in den kommenden Monaten weitergehen wird.

Hotel Gut Immenhof öffnet 2021 am Drehort

Am Drehort der legendären Immenhof-Heimatfilme in Malente (Kreis Plön) ist für einen zweistelligen Millionenbetrag das Hotel Gut Immenhof entstanden. Die Eröffnung des Hotels am Kellersee in der Holsteinischen Schweiz ist im Frühjahr 2021 geplant.

Lichter-Countdown bei Radisson Blu bis zur Wiedereröffnung

Noch sieben, noch sechs, noch fünf, noch vier: Das Radisson Blu Hotel, Berlin und das Radisson Blu Hotel, Hamburg zählen die Tage herunter, bis sie ihren Betrieb wiederaufnehmen – und das auf außergewöhnliche Weise

2,7 Millionen Euro für progros-Hotels

Rund 2,7 Millionen Euro Rückvergütungen wurden jetzt an alle Privathotels & Hotelketten ausgeschüttet, die dem Einkaufspool der progros in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz angeschlossen sind. Diese errechnen sich auf Grundlage der Einkaufsumsätze.

COVID-19 schadet Hotelbauprojekten bisher weniger als befürchtet

Tophotelprojects hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf weltweite Hotelbauvorhaben analysiert. Demnach wurden bisher 3,7 Prozent der Projekte eingestellt. Dieser Wert ist aufgrund der Corona Pandemie erhöht, gemessen an der schwierigen Situation der Hotellerie weltweit jedoch eher niedrig.

Kaum Gäste in Berliner Hotels

Mit Beginn der Corona-Pandemie fand die Erfolgsgeschichte der Berliner Tourismusbranche vorerst ein jähes Ende. Seit Montag dürfen in den Hotels nun wieder Touristen übernachten. Das ist ein Lichtblick, mehr aber auch nicht. Die Auslastung über Pfingsten liegt zwischen 5 und 15 Prozent.

Kongresstourismus auch in Corona-Zeiten für Berlin immer wichtiger 

Ab Montag dürfen in Berliner Hotels wieder Touristen übernachten. Was noch fehlt, sind die Teilnehmer von Kongressen und Veranstaltungen, auch den kleinen. Dabei spielen die für die Hotellerie in der Hauptstadt eine erhebliche Rolle.

Best Western ist bereit für den Neustart

Nachdem ein Großteil der Hotels der BWH Hotel Group Central Europe aufgrund der Corona-Krise und damit einhergehenden Restriktionen temporär schließen musste, ist die Hotelgruppe nun bereit für den Neustart. Fast alle der rund 300 Hotels sind wieder geöffnet.