Meliá zieht Bilanz 2019

| Hotellerie Hotellerie

Die Ergebnisse von Meliá Hotels International für das Jahr 2019 wurden durch eine Kombination außergewöhnlicher Ereignisse sehr unterschiedlichen Ursprungs stark beeinträchtigt. Besonders in der Karibik, noch spezifischer in der Dominikanischen Republik und in Mexiko, die beide erheblich zu den Ergebnissen beigetragen haben. Andere Ereignisse wie das Coronavirus in China haben sich bisher nur mäßig auf die Unternehmensergebnisse ausgewirkt, da alle fünf Hotels in China im Rahmen von Managementvereinbarungen betrieben werden, obwohl das Unternehmen im Hinblick auf die Entwicklung der Gesundheitskrise weiterhin sehr vorsichtig ist. Die Gruppe hat einen globalen Notfallplan ausgearbeitet, um Gesundheit und Sicherheit sowie die Kontinuität ihrer Operationen und die erforderliche rechtliche und finanzielle Absicherung zu gewährleisten.

Trotz dieser Umstände, ohne Berücksichtigung der Kapitalgewinne, erzielte Meliá wiederkehrende Einnahmen, die denen von 2018 (1.789,5 Millionen Euro) ähnlich sind, und ein EBITDA von 470,9 Millionen Euro, das nur 2,3 Prozent unter der des Vorjahres liegt. Der konsolidierte Nettogewinn (121,7 Millionen Euro) lag 19,8 Prozent unter den Zahlen von 2018, beeinflusst durch weniger außerordentliche Posten.

Was die Betriebsergebnisse betrifft, so erzielte das Unternehmen einen Anstieg des Umsatzes pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) in eigenen und gepachteten Hotels um 0,6  Prozent, ein Wert, der im vierten Quartal des Jahres auf 1,8 Prozent anstieg. Der Anstieg des RevPAR wurde dank der Markenstrategie sowie der Verbesserungen im Hotelportfolio und trotz der Probleme in der Abteilung Nord- und Südamerika durch eine Verbesserung des durchschnittlichen Zimmerpreises (+2,3 Prozent) erzielt. Die Verkäufe über melia.com erreichten ein Rekordniveau von 582,2 Millionen Euro (+3,1 Prozent gegenüber 2018), während der B2B-Kanal MeliaPro bei den Verkäufen an Reisefachleute um +14,9 Prozent auf 75,7 Millionen Euro anstieg.
 

Digitale Transformation

Im Rahmen des BeDigital360-Programms wurden laut Unternehmen 2019 Fortschritte in Management und Technologie erzielt, die die Anwendung der robotergestützten Prozessautomatisierung auf interne Prozesse wie Zahlungsmanagement, E-Commerce-Einnahmensicherung und Rechnungsstellung sowie die Konzentration auf die Strategie des Servicemanagements in Bereichen wie Zeitarbeitsfirmen, Wäscherei, Energieverbrauch usw. einschlossen.

Mit Blick auf das Jahr 2020 will das Unternehmen weiterhin Innovationen und Technologieverbesserungen vorantreiben, um ein stärker digitalisiertes und effizienteres Betriebsmodell zu schaffen, das die Möglichkeiten der Technologie und der Robotik maximiert, um die Gästeerfahrung, die Effizienz in den Transaktionsprozessen und die Größenvorteile zu verbessern. BeDigital360 enthält auch einen wichtigen und umfassenden Begleitplan für die Mitarbeiter, der den erforderlichen kulturellen Wandel sicherstellen soll, damit sie zu diesem Wandel beitragen können.

Strategische Prioritäten

Nach der Fertigstellung des letzten Strategieplans hat Meliá Hotels International 2019 damit verbracht, über die wichtigsten Prioritäten des Unternehmens für die kommenden Jahre im aktuellen "VUCA"-Geschäftsumfeld (volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig) nachzudenken, das häufige Änderungen der Geschäftsszenarien und Wettbewerbsbedingungen verursacht. Als Antwort auf diese Herausforderungen hat das Unternehmen eine Reihe von strategischen Bereichen definiert: Schaffung von Aktionärswert, digitale Transformation, Nachfrage nach Erfahrungen, Talentherausforderung sowie Verpflichtungen in sozialen und ökologischen Belangen.

  • Im Hinblick auf die Herausforderung der Schaffung von Aktionärswert plant das Unternehmen, sein Hotelmanagement-Modell weiter zu verbessern. Das Hotelmanagement bietet mittelfristig eine höhere Rentabilität, indem es die Investitionen auf den Erwerb von hochwertigen Managementverträgen beschränkt und den Asset-Wert des Unternehmens optimiert, indem es sich auf das Qualitätswachstum in den Resorthotels konzentriert (wobei drei Resortgebiete 80 Prozent des Wachstums konzentrieren: Mittelmeerraum, Karibik und Südostasien). Das Portfolio zukünftiger Erweiterungen umfasst 62 Hotels mit mehr als 15.000 Zimmern, von denen 90 Prozent im Rahmen von Management- und Franchiseverträgen hinzugekommen sind.
     
  • Zweitens möchte Meliá auch weiterhin eine Vorreiterrolle bei der digitalen Transformation der Branche einnehmen, indem es ein Projekt namens BE Digital 360 gestartet hat, um den Erfolg des Projekts Be More Digital zwischen 2015 und 2019 fortzusetzen. In den nächsten Jahren wird die Herausforderung darin bestehen, die digitale Kultur auf das gesamte Unternehmen auszudehnen, das Betriebsmodell anzupassen, Prozesse zu ändern, Robotik einzuführen usw., sowie die Bedeutung von Daten und Analysen zu betonen.  
     
  • Drittens wird sich das Unternehmen, um auf die wachsende "Erlebniswirtschaft" zu reagieren, stark auf die Maximierung des Erlebnisangebots in Hotels und an Reisezielen konzentrieren, um die Zufriedenheit der Gäste zu erhöhen und die Einnahmen durch ein "Gesamtertrags"-Konzept zu maximieren, das über die bloße Maximierung der Einnahmen für Zimmer und Frühstück hinausgeht, das weit von den Anforderungen des modernen Reisenden entfernt ist. Das Angebot von personalisierten Erlebnissen ist auch ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor im Vergleich zu anderen Unterkunftsmodellen wie etwa Ferienwohnungen, bei denen die Unterkunft im Grunde nur eine Ware ist.
     
  • Meliá wird auch der Anwerbung, Entwicklung und Bindung der besten Talente als maßgeblicher Faktor in einer so menschenintensiven Branche wie dem Gastgewerbe, in dem die Technologie niemals personalisierten Service und menschliche Interaktion ersetzen kann, Vorrang einräumen. Besondere Aufmerksamkeit wird den Talentpools für Hotelgeschäftsführer und andere kritische Positionen sowie der Anziehung und Bindung von Talenten gewidmet, wobei ein "Employer-Brand" gepflegt wird, das auch ein grundlegender Faktor für die internationale Expansion des Unternehmens ist. 
     
  • Und schließlich wird das Unternehmen, nachdem es 2019 im Rahmen der Nachhaltigkeitsbewertung durch die (zu Standard & Poor's gehörende) Agentur für nachhaltige Anlagen SAM zum "Nachhaltigsten Hotelunternehmen der Welt" ernannt wurde, seinen strategischen Fokus auf Nachhaltigkeit und unternehmerische Verantwortung als grundlegende Faktoren für seine Reputation und Positionierung beibehalten, insbesondere angesichts der aktuellen Klimakrise. Das Unternehmen hat einen Fahrplan entworfen, um sein soziales Engagement und seine Umweltstrategie weiter zu vertiefen und gleichzeitig seine Corporate-Governance-Mechanismen zu stärken.

Wie Gabriel Escarrer erklärt: „Unser Unternehmen hat bemerkenswerte Stärke und Widerstandsfähigkeit gezeigt, die im derzeitigen komplexen und volatilen Geschäftsumfeld äußerst wichtige Faktoren für die Aufrechterhaltung unserer Führungsposition waren. Um diese Stärken in den nächsten Jahren zu festigen, müssen wir unser diversifiziertes Geschäftsmodell, unser Talent, unsere digitalen und analytischen Kapazitäten, unsere Vorteile gegenüber alternativen Unterkunftsmodellen durch authentische Markenerlebnisse sowie natürlich den Ruf und das Vertrauen, das wir bei unseren Stakeholdern erzeugen, stärken. Wenn wir das tun, werden wir unter den bestmöglichen Bedingungen Werte schaffen und das beständige Wachstum genießen können, das wir für die kommenden Jahre erwarten."

Ausblick 2020

Das Unternehmen erwartet ein positives Jahr in den europäischen Großstädten (trotz der Renovierung mehrerer Hotels in Großbritannien, Frankreich und Italien). Zudem wird erwartet, dass die spanischen Städte ihre positiven Trends trotz der Absage des Mobilen Weltkongresses in Barcelona fortsetzen werden. Bei den Resorthotels sind die Aussichten sowohl auf den Kanarischen Inseln als auch im übrigen Mittelmeerraum mäßig optimistisch, wobei wichtige konkurrierende Reiseziele wie die Türkei bereits eine Rekordbelegung erreicht haben.

Was die Auswirkungen der beginnenden Ausbreitung des Coronavirus Covid-19 außerhalb Chinas betrifft, so ist das Unternehmen von der Absage einiger MICE-Veranstaltungen wie der MWC in Barcelona und bestimmter Veranstaltungen in Mailand betroffen. Das Unternehmen bleibt in Bezug auf seine Prognosen vorsichtig, vorbehaltlich der Entwicklung des Managements des Covid-19-Virus und der daraus resultierenden Auswirkungen.

Was Amerika betrifft, so wird die Erholung in der Dominikanischen Republik voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte spürbar sein, und auch in Kuba erwarten wir aufgrund der verschiedenen durchgeführten Maßnahmen eine Stabilisierung des RevPAR.

Meliá wird im Jahr 2020 23 Hotels eröffnen, meist im Rahmen von Management-Vereinbarungen,  hauptsächlich im asiatisch-pazifischen Raum (mit 9 Hotels in Vietnam, Indonesien, Malaysia, Thailand und China) und in der EMEA-Region (mit 11 Hotels in Deutschland, Portugal, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden, Bulgarien, Kap Verde, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Marokko und Katar). In Amerika werden zwei neue Hotels eröffnet: das Paradisus Playa Mujeres (Mexiko) und das Meliá Trinidad (Kuba).

Das Unternehmen möchte hervorheben, dass es über einen umfassenden Notfallplan verfügt, der die Vorbereitung und Reaktion des Unternehmens in Bezug auf die öffentliche Gesundheit und Sicherheit in allen seinen Hotels und Büros weltweit sowie die Kontinuität der Geschäfte und des Betriebs und die rechtlichen und finanziellen Aspekte umfasst. Es hat auch einen Verkaufs- und Marketing-Aktionsplan "Post-Covid-19" vorbereitet, um die Erholung von Hotels, die sowohl in China als auch anderswo betroffen sein könnten, zu fördern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.