Metropol Hotel in Moskau spielt mit Russland-Klischees in neuem Werbevideo

| Hotellerie Hotellerie

Im Vorfeld seines 115-jährigen Jubiläums stellt sich das Moskauer Metropol Hotel in einem neuen Video dar. Die Idee war es, das Haus nicht nur als historisches Grand Hotel für Reisende aus aller Welt zu präsentieren, sondern auch mit den gängigen Klischees aufzuräumen, die ein internationaler Gast mit Russland verbindet.

Dominique Godat, General Manager: „Die Fußballweltmeisterschaft, die in Russland stattfand, hat das Land für ausländische Touristen wieder attraktiv gemacht. Die Einreise nach Russland wird vereinfacht, die Verwendung elektronischer Visa wird bereits diskutiert. Im Video war uns wichtig, dem Betrachter zu zeigen, dass das Metropol von heute kein steifes und kaltes Grand Hotel ist – persönlicher und emotionaler Service führen zu einem unvergesslichen und makellosen Aufenthalt. Vor allem wollten wir zeigen, wie man Spaß hat, und dass wir uns freuen, wenn unsere Gäste ihren Aufenthalt in unserem Hotel genießen. Tickets für das Bolschoi-Theater? Selbstverständlich! Und Sie können auch auf den Hotelfluren tanzen. Kaviar haben wir übrigens auch…“
 

In den 115 Jahren seines Bestehens diente das Metropol schon oft als Drehort für verschiedene Regisseure, darunter Zanussi, Motyl oder Todorovsky. Im Jahr 2020 wird das Hotel das Filmteam der Serie «A Gentleman in Moskau« unter der Leitung von Kenneth Branagh begrüßen. Dies ist das erste Mal, dass das Hotel selbst zur Hauptfigur eines Films geworden ist. Der Regisseur und Art Director des neuen Hotelvideos, Anton Nenashev, ist der russischen Öffentlichkeit hauptsächlich als Autor des visuellen Designs des Musiksenders Muz-TV bekannt. Internationales Ansehen hat er sich mit seinen Arbeiten für die Olympischen Spiele in Sotschi erworben, sowie die Time Machine-Video-installation im Zaryadye-Park und Videoclips für die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar.

Die Hommage an das Fat Boy Slim-Video, in dem Christopher Walken tanzt, wurde zur Grundlage des Drehbuchs und bestimmte die Besetzung für das Video. Nach der Idee des Regisseurs bittet die an einem Jetlag leidende Hauptfigur auf dem Dach des Hotels Golf zu spielen, und bestellt einen Brunch mit schwarzem Kaviar.

Andrey Shmakov, der Küchenchef des Metropol Hotels: „Mit Russland in Verbindung stehende Produkte werden absichtlich in Szene gesetzt. Das Video soll unsere ausländischen Gäste zum Schmunzeln bringen, die glauben, Löffel schwarzen Kaviars zum Frühstück seien sogar ein besseres Symbol für Russland als das Metropol selbst. Wir machen uns ein bisschen lustig, binden aber die hoch gestellten Erwartungen des Gastes in unseren gleichsam anspruchsvollen und perfekten Service ein.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach vorne blicken in schwierigen Zeiten

Leander und Benjamin Diedrich führen im Hochsauerland sehr erfolgreich das Wellness-Hotel Diedrich. Mit viel Tatkraft und einer stets positiven Sicht, versuchen die Brüder, die Corona-Krise zu meistern. Ein Gespräch mit Leander Diedrich, das Mut macht, in schwierigen Zeiten. (Video-Interview)

Händler stoppen Mietzahlungen, Hoteliers verhandeln

Miete berappen für Geschäfte, Restaurants und Hotels, die nicht öffnen? Das wollen aktuell selbst erfolgreiche Handels- und Hotelketten nicht. Sie stoppen die Überweisungen oder verhandeln. Doch wer muss am Ende die Rechnung zahlen?

Corona-Auswirkung auf die Webseiten- vs. OTA-Buchungen - Gastbeitrag von Ullrich Kastner von myhotelshop.com

Wie haben sich die Stornierungsraten in der Hotellerie in den letzten zwei Wochen entwickelt? Ullrich Kastner schaut in die Daten und resümiert: Die Zahlen sind verheerend. Auffällig : Die Zahl der Stornierungen pro Buchungen liegt über OTAs deutlich höher, als der vergleichbare Wert auf Hotelwebseiten.

Kommunen wollen Berufspendler in Hotels unterbringen

Nach den Beschränkungen für Berufspendler durch Polen versuchen zahlreiche grenznahe Kommunen in Brandenburg den Arbeitskräften zu helfen. Sie suchen nach Unterbringungsmöglichkeiten. Dazu sei man auch in Kontakt mit dem Hotel und Gaststättenverband des Landes.

Hotelier Nussbaum prüft Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com

prizeotel-Chef Marco Nussbaum prüft die Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com. Der Hotelier, argumentiert, dass bei der Buchung über das Portal seit 2012 unter Umständen gar kein Vertrag zustande gekommen sei, da der Buchungsprozess nicht rechtskonform sei.

Hotels zeigen Herz für Helfer

Hoteliers in ganz Deutschland setzen in der Corona-Krise ein Zeichen. Lichter in Hotelzimmern werden so eingeschaltet, dass riesige Herzen zu sehen sind. Die Gastgeber bedanken sich damit bei all den Menschen, die derzeit Hilfe leisten.

Videobotschaft von Hotelier Gerald Kink: „Nie aufgeben!“

Gerald Kink ist Hotelier aus Wiesbaden und Präsident des DEHOGA Hessen. Sichtlich bewegt spricht King im Video von einem nie da gewesenen Zusammenhalt in der Branche. Der Unternehmer fordert unbürokratische Hilfen und Hausbanken, die mit Überzeugung hinter den Betrieben stehen.

80 Prozent der Hotels in Sachsen in Kurzarbeit

Mindestens 80 Prozent der sächsischen Hotels haben mittlerweile Kurzarbeit beantragt. Die Lage sei sehr, sehr ernst, so der Dehoga. Es gehe jetzt um die blanke Existenz. Die Folgen der Krise müssten schnell durch staatliche Hilfen abgefedert werden.

Familotel Sonnenpark startet digitales Programm für Gäste

Wenn die Gäste nicht ins Hotel kommen, kommt das Hotel eben zu den Gästen, dachte sich Marc Vollbracht, Inhaber des Familotel Sonnenpark in Hessen. Kurzerhand überträgt das 4-Sterne-Hotel ab sofort sein Kinder-, Animations-, Wellness- und Kulinarikprogramm kostenlos im Netz.

Massiver Umsatzeinbruch bei Airbnb

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf Airbnb. Wie das Handelsblatt berichtet, zeigen Daten der Analysefirma Airdna für verschiedene Länder in Europa zwischen Mitte Februar und Mitte März einen Umsatzeinbruch von fast 50 Prozent.