Millioneninvestition: 1.000 Jahre altes Domherrenhaus in Regensburg wird Hotel

| Hotellerie Hotellerie

Das Regensburger Domherrenhaus soll ein Hotel werden. Die Brauerei Bischofshof will in dem in Teilen 1.000 Jahre alten Gebäude, im Schatten des Domes, rund 30 Hotelzimmer mit Vier-Sterne-Plus-Segment einrichten und dafür satte sechs Millionen Euro investieren.

Nach vier Jahren intensiver Planungen startet in den kommenden Wochen die Generalsanierung des Regensburger Domherrenhauses als Teil des Hotels „Bischofshof am Dom“. In voraussichtlich zwölf Monaten Bauzeit entstehen in dem historischen, denkmalgeschützten und in Teilen bis zu 1.000 Jahre alten Gebäude rund 30 Hotelzimmer mit Vier-Sterne-Plus-Komfort in einer einzigartigen und besonders geschichtsträchtigen Umgebung, wie Bischofshof-Brauereidirektor Hermann Goß heute in einem Pressegespräch mitteilte. Mit der Sanierung bekomme Regensburg ein zusätzliches „Juwel“, das die Hotellandschaft nachhaltig bereichern werde, so der Brauereidirektor.

Mit dem Umbau des historischen, romanischen Domherrenhaus investiert die Stiftungsbrauerei Bischofshof am Ort ihres Ursprungs: Im Jahre 1649 begann dort im Schatten des Regensburger Dom die Geschichte der Brauerei. „Es ist uns ein Herzensanliegen in unseren Ursprung zu investieren, in den Ort, an dem unsere Erfolgsgeschichte begonnen hat“, sagte Goß. Mehr als 250 Jahre lang — bis 1910 — war das heutige Areal des „Bischofshofs am Dom“ Heimat der Bischofshof-Bierbrauer.

Verantwortung für das historische Regensburger Erbe
Gleichzeitig setzt die Brauerei nach Worten des Brauereichefs mit dem Umbau ihr Engagement für den Erhalt des historischen Regensburger Erbe fort: So war die Brauerei unter anderem maßgeblicher Förderer für die 2017 abgeschlossene Sanierung der Porta Praetoria, dem ältesten noch erhaltenen römischen Legionslagertor der Welt. Die Porta Praetoria ist heute Teil des „Bischofshof am Dom“.

Rund vier Jahre arbeiteten Bischofshof gemeinsam mit Denkmalschützern, dem Architekturbüro „Eschenbacher Architekten“ sowie dem Innenarchitekten Gerhard Wittl an den Plänen für den Hotelumbau. Das Ziel: eine äußerst behutsame Sanierung, die den historischen Wert und die Einzigartigkeit des Gebäudes erlebbar macht, höchsten Denkmalschutz-Ansprüchen genügt und gleichzeitig eine Hotelumgebung schafft, die Gäste glücklich macht. „Wir freuen uns, dass es uns auch hier gelingt, Tradition, große Geschichte und Innovation miteinander zu verbinden“, sagte
Goß beim Pressegespräch

Behutsame Sanierung, die den historischen Wert sichtbar macht
Im Domherrenhaus befindet sich unter anderem das rund 1.000 Jahre alte Tonnengewölbe, das einst als Speisesaal des Domkapitels diente und heute das größte seiner Art in Regensburg ist. Das frühere Refektorium, das direkt am Domkreuzgang liegt, wird im zweiten Bauabschnitt erlebbar in das Hotel integriert. Die Historie wird in den neuen Hotelfluren und -zimmern sichtbar sein: unter anderem werden neben den Gewölben auch die historischen Holztüren und –treppen erhalten bleiben. Aus den Fenstern des Domherrenhauses blicken die Gäste zum einen zu den Domspitzen und den Kreuzgang und auf der anderen Seite in den Bischofshof und den wunderschönen Biergarten.

„Wir machen ein Stück Geschichte erlebbar und bewohnbar“, so Goß. Das Domherrenhaus werde zu einem „wahren Schmuckkästchen“ in Regensburgs Hotellandschaft. Brauerei und Bier stünden schon immer für Gastlichkeit und Einkehr, das werde im Domherrenhaus zukünftig noch stärker gepflegt. „Wir sehen das Hotel als ein Herzstück der Brauerei, wo all unsere internationalen und nationalen Gäste residieren und wir den Grundstein für unseren Erfolg am Markt legen“, so Goß. Der neu entstehende Hotelbereich sei ein weiterer Baustein, um Gäste für Regensburg zu begeistern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

B&B Hotels eröffnet fünftes Hotel in Stuttgart

Neueröffnung in der Hauptstadt Baden-Württembergs: Am 15. Februar 2019 eröffnete das B&B Hotel Stuttgart-Airport/Messe seine Türen. Es ist bereits das fünfte Haus der Budget-Hotelkette in der Schwabenmetropole und deutschlandweit das insgesamt 124. Hotel von B&B Hotels. 

Marias Platzl Hotel in München präsentiert neue Event-Location „Kreszenz4 - Der Saal“

Das Münchner „Marias Platzl“ Hotel hat die neuen Location „Kreszenz4 - Der Saal“ präsentiert. Pächter Peter Inselkammer, nach dessen Großmutter das Hotel benannt ist: „Sie hieß Kreszenz Maria, mochte ihren ersten Vornamen jedoch nicht – dennoch soll der neue Saal an diesen erinnern. Dabei steht das ‚Hoch4’ für Tagen, Feiern, Tanzen und Essen“

Heiligendamm will 90 Prozent Auslastung

Paul Morzynsk, Inhaber des Grandhotels Heiligendamm, will das Luxushotel auf eine Auslastung von 90 Prozent bringen. Das sagte der Geschäftsmann einer lokalen Zeitung. Im letzten Jahr hat Auslastung des Hauses allerdings zwischen zwischen 55 und 60 Prozent gelegen. Jetzt wird erst einmal ein neuer Pool gebaut.

InterContinental und Hyatt berichten von guten Geschäften

Zwei große Hotelkonzerne haben ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2018 vorgelegt. Sowohl die InterContinental Hotels Group als auch die Hyatt Hotels Corporation verweisen auf eine erfreuliche Entwicklung.

Berlin: Feuerwehr rettet sechs Menschen aus brennendem Hotelzimmer

Die Berliner Feuerwehr hat mit einem Großaufgebot sechs Menschen aus einem brennenden Hotelzimmer im Stadtteil Friedrichshain gerettet. Zwei Hotelgäste erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden ins Krankenhaus gebracht, wie eine Sprecherin der Feuerwehr mitteilte.

Mandarin Oriental Jumeira in Dubai ist eröffnet

Mandarin Oriental hat die Eröffnung des Mandarin Oriental Jumeira, Dubai bekanntgegeben. Das neue Resort liegt im Herzen der Wüstenmetropole direkt am Meer und soll nun laut Unternehmen mit seinem außergewöhnlichen Design und luxuriösen Erlebnissen für einen neuen Impuls in der Stadt sorgen.

Florian Körner ist neuer Küchenchef im Steigenberger Hotel Thüringer Hof

Das Steigenberger Hotel Thüringer Hof hat seit Januar einen neuen Küchenchef. Florian Körner trägt damit die Verantwortung für die Weinwirtschaft Eisenach und die Hotelgastronomie. Der 29-jährige Küchenmeister freut sich, Gäste „mit gutem Essen glücklich zu machen“, wie er sagt.

Buch: Boutique-Hotels für bewusstes Reisen

Die Reisejournalistin Clara Le Fort hat schon viel gesehen von der Welt. Auf ihren Reisen trifft sie immer wieder auf Unternehmer, die sich der Umwelt und fairen Arbeitsbedingungen verschrieben haben. Diese hat Le Fort nun in ihrem Buch „Bon Voyage“ portraitiert, so zum Beispiel das Hotelprojekt Coucoo in Frankreich. 

NYX Hotel Mannheim: Leonardo Hotels wächst mit Lifestyle-Marke 

Am 11. Februar eröffnete das neue NYX Hotel by Leonardo Hotels mitten in Mannheim. Es ist das zweite deutsche NYX Hotel der Hotelgruppe und erweitert das Portfolio der Lifestyle-Marke auf sieben Häuser in Europa und Israel. Für die Gestaltung des Hotels wurden Künstler aus der Graffiti- und Street Art-Szene engagiert.

Deutsche Hotelakademie: Neue Standorte für DHA-Seminare

Die Deutsche Hotelakademie (DHA) bietet die Seminare ihrer Hotel-Lehrgänge ab sofort auch in weiteren deutschen Großstädten an. Damit reagiert die jüngst zur „Top Fernschule des Jahres“ ausgezeichnete Akademie auf die große Nachfrage nach zusätzlichen Seminarangeboten.

Neues Trainingskonzept gegen Fachkräftemangel in Hotels: Arbeitsagentur finanziert Quereinstieg für Flüchtlinge 

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen der deutschen Hotellerie. Jetzt haben Hoteliers, gemeinsam mit dem Bildungsunternehmen „date up“, ein Trainingskonzept entwickelt, das Flüchtlinge, Migranten, Studienabbrecher oder Senioren in nur zwei Monaten fit für die Hotellerie macht. Die Maßnahme wird komplett von den Arbeitsagenturen finanziert.

Crowd Investing: Lindner-Hotels holen sich Geld aus dem Schwarm

Dass es erfolgreich gelingen kann, Hotels als Vermögensanlagen für die Massen zu platzieren, hat Falkensteiner vorgemacht. Jetzt setzen auch die deutschen Linder-Hotels auf Crowd Investing, versprechen Rendite und VIP-Status.