Mövenpick Hotel Basel öffnet am 1. September

| Hotellerie Hotellerie

Mӧvenpick Hotels & Resorts eröffnet am 1. September 2021 das Mövenpick Hotel Basel als jüngstes Projekt der Marke. Das Hotel ist das sechste Mövenpick-Haus in der Schweiz. Für den Bau des nachhaltig konstruierten Hotels zeichnen die Architekten Miller & Maranta verantwortlich. Das Interior-Design stammt aus der Feder des Designers Matteo Thun. 

Von der Baloise Group als einem der größten Versicherungsdienstleister des Landes entwickelt, wird das Hotel künftig von der Berliner HR Group als Franchisenehmerin unter der Mövenpick-Flagge geführt. General Manager ist der gebürtige Schweizer Reto Kocher.

„Wir freuen uns sehr über die Eröffnung des Mövenpick Basels“, so Duncan O’Rourke, CEO Accor Northern Europe. „Der Standort hat für uns nicht nur eine strategische Bedeutung – für Accor ist es wichtig, das Wachstum der Marke Mövenpick in der Schweiz weiter zu fördern und die starke Position am Hotelmarkt zu sichern. Zudem sind wir stolz darauf, dass auch unsere Partnerschaft mit der HR Group weiter wachsen kann – damit zählt das Mövenpick Basel zu einem unserer wichtigsten Projekte innerhalb der Region Northern Europe“.
 

„Die mit Freude erwartete Eröffnung des Mövenpick Hotels Basel ist ein weiterer Meilenstein im Expansionskurs der HR Group auf dem Schweizer Hotelmarkt. Wir glauben fest an den Wirtschaftsstandort und freuen uns, mit dem Hotel ein entsprechendes Signal in die Region und an unsere Partner zu senden“, so Ruslan Husry, CEO der HR Group. „Zudem wird durch dieses wegweisende Projekt die bereits starke Kooperation mit Accor weiter gefestigt.

Für den Gebäudeentwurf hat die Baloise Group mit Miller & Maranta einen renommierten Partner an Bord geholt. Das Basler Architekturbüro verantwortete den Bau des gesamten Mövenpick Hotel Basel, das über 234 Zimmer und 30 Suiten (darunter 20 Junior Suiten, neun Suiten und eine Präsidenten Suite) verfügen wird. Das Interieur trägt dagegen ganz die Handschrift des Designers Matteo Thun, der für die Gestaltung des insgesamt 19 Stockwerke umfassenden Hotels in Austausch mit Miller & Maranta stand. 

Das Restaurant Puro mit Showküche verbindet lateinamerikanische Spezialitäten mit den traditionellen Aromen Asiens und regionalen Produkten. Als Executive Chef setzt dabei der Argentinier Pablo Löhle neue Akzente, der zuvor auch schon die Speisekarte im Basler Grand Hotel Les Trois Rois prägte. Zu seinen weiteren Stationen zählen die Hotels Kempinski Hotel Bristol, Grand Hyatt und Hotel Adlon Kempinski in Berlin. Im Erdgeschoss des Hotels bietet sich das MP’s Bistro & Bar mit Außenterrasse als Treffpunkt für Einheimische und Hotelgäste an.

Das Konferenzzentrum verfügt über eine Gesamtfläche von 2.000 Quadratmetern, die flexibel genutzt werden können. Der Ballsaal mit einer Raumhöhe von fünf Meter gestattet Festlichkeiten mit bis zu 600 Gästen. Foyers mit Tageslicht eignen sich für Steh-Lunches, Kaffeepausen und Cocktails. Außerdem verfügt das Mövenpick Hotel Basel über einen Spa- und Fitnessbereich auf 240 Quadratmetern. Dieser beinhaltet eine Sauna, ein Dampfbad, Erlebnisduschen sowie eine exklusive Ruhezone.

Aktuell betreibt Mövenpick Hotels & Resorts fünf Hotels mit insgesamt 1.306 Zimmern in der Schweiz: Das Mövenpick Hotel & Casino Genf, das Mövenpick Hotel Egerkingen, das Mövenpick Hotel Lausanne, das Mövenpick Hotel Zürich Airport und das Mövenpick Hotel Zürich Regensdorf. Das Mövenpick Resort Savognin wird das Portfolio als siebtes Hotel der Marke ergänzen.

In der Region Nordeuropa, wozu Accor aktuell 31 Länder zählt (darunter neben Deutschland, Österreich und der Schweiz auch die BeNeLux-Staaten, das Vereinigte Königreich, Osteuropa und Russland) sind aktuell insgesamt zwölf Mövenpick-Projekte in der Entwicklungs-Pipeline. Ein besonders starkes Potential sieht die Marke in Deutschland, den BeNeLux-Ländern und Osteuropa. Für letzteres hat sie jüngst Verträge für vier neue Hotels unterzeichnet, wobei der Fokus auf dem Resort-Ausbau liegen wird.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Es war schon länger damit gerechnet worden. Nun liegt ein Insolvenzantrag der Eigentümerin des Hamburger Elbtower-Grundstücks vor. Und das hat Folgen. In dem Haus soll auch ein Nobu-Hotel entstehen.

Auf Norderney wächst die Kritik an dem geplanten Fünf-Sterne-Hotel. Die Insulaner befürchten, dass sich die Nordessinsel zu einem neuen Hotspot für die Reichen des Landes entwickeln könnte. Kritiker sprechen sogar von einer „Versylterung“ der Insel.

Ein halbes Jahr nach der Weichenstellung zum Zusammenschluss der Fritz-Gabler-Hotelfachschule mit der Marie-Baum-Schule im Sommer 2024 liege man beim Prozess der Schulentwicklung im Zeitplan.

Läuse, Bettwanzen und Ekel-Essen: Bis Ende des 18. Jahrhunderts war Reisen in Europa beschwerlich. Das änderte sich 1774 mit dem ersten Grandhotel in London. Seitdem ist viel passiert - die Idee von Luxus gibt es bis heute.

Das Romantik Jugendstilhotel Bellevue, gelegen am Ufer der Mosel in Traben-Trarbach, feiert sein 120-jähriges Bestehen. Besondere Attraktionen sind die Oldtimer-Stadtrundfahrt mit dem Chef persönlich sowie die Fahrt mit dem hoteleigenen Amphicar.

Anzeige

Das Thüringer Start-up "Anne Sophie Welten" öffnet die Türen in eine neue Ära des Wohlfühlens im Wellnessbereich. Die Idee: ein besonderes Erlebnis zur Regeneration und Erholung schaffen. Gerade die Abwanderung des Personals stellen viele Hotels vor große Herausforderungen. Mangelndes Fachpersonal sind oft ein Hemmschuh, um eine reibungslose Aufrechterhaltung oder Erweiterung des Serviceangebotes im Wellnessbereich zu gewährleisten.

Zwischen Innenstadt und dem Kreuzfahrtterminal in Bremerhaven entsteht demnächst eine Hotelimmobilie mit insgesamt 115 Zimmern auf 4.000 Quadratmetern Geschossfläche. Das Haus soll ein Premier Inn Hotel werden.

Auch in Mannheim, dem Zentrum der Metropolregion Rhein-Neckar, ist die Nachfrage nach Serviced Apartments in den letzten Jahren gestiegen. Das künftige Stay KooooK Mannheim City in der zentralen Kurpfalzstrassee will diesen Bedarf bedienen.

Für das Romantik Hotel auf der Wartburg wird ein neuer Pächter gesucht. Während der Verpächter sagt, dass der Pachtvertrag, mit der inzwischen in der Insolvenz befindlichen Arcona-Gruppe, von beiden Seiten gekündigt worden sei, spricht Arcona von einer Außerordentlichen Kündigung ihrerseits und geht den Verpächter mit scharfen Worten an.

Der Hotelier und Unternehmer Marco Nussbaum meldet sich auf Social Media zu Wort und kritisiert Spitzengehälter in Hauptverwaltungen der Hotellerie auf vielen neugeschaffenen Positionen. Andererseits würden die Manager vor Ort um jede einzelne Stelle kämpfen. Welche Unternehmen Nussbaum meint, lässt der Hotelier offen.