Motel One übertrifft Quartalsergebnis von 2019

| Hotellerie Hotellerie

Die Hotelgruppe Motel One hat im zweiten Quartal mehr Umsatz und ein höheres Betriebsergebnis erwirtschaftet als im gleichen Zeitraum des Vor-Corona-Jahrs 2019. «Die Reservierungsstände für die kommenden Monate lassen auf eine fortschreitende Stabilisierung schließen», teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit.

Hotel One verfügt über 85 Hotels mit mehr als 24 000 Zimmern, bis Jahresende kommen weitere Häuser in Ulm, Innsbruck, Rotterdam und Dublin dazu. Die Auslastung sei im ersten Halbjahr auf 51 Prozent gestiegen. Der Umsatz wuchs auf 240 Millionen Euro, der Gewinn vor Steuern auf 27 Millionen und nach Steuern auf 19 Millionen Euro - nach 32 Millionen Euro Verlust im ersten Halbjahr 2021. Das weitere Wachstum auf 109 Hotels bis 2025 sei vertraglich gesichert.

Die Gehälter der Mitarbeiter seien so erhöht worden, dass mindestens ein Inflationsausgleich erreicht sei. Zudem habe Motel One für das zweite Quartal 2,7 Millionen Euro für das Erreichen der Qualitätsziele an die Mitarbeiter ausgezahlt, so das Unternehmen.

Zweites Quartal mit einem EBITDA Plus von 23 % zu 2019 

Mit 177 Millionen Euro lag der Umsatz im zweiten Quartal 2022 um 20 % und das EBITDA um 23 % über dem bereits hohen Niveau von 2019. Mit exzellenten Standorten und hoher Produkt- und Servicequalität bietet Motel One weiterhin ein sehr attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis, welches die steigende Auslastung trotz Inflationsanpassungen belegt. Ebenso hat die gute Performance der Neueröffnungen zu diesem Ergebnis beigetragen.

Für das erste Halbjahr stieg die Auslastung auf 51 (Vj. 12) % und der Umsatz auf 240 (Vj. 43) Millionen Euro. Das EBITDA stieg auf 46 (Vj. -61) Millionen Euro, was einer Verbesserung zum Vorjahr um 107 Millionen Euro entspricht. Zum Halbjahr steht ein Gewinn vor Steuern von 27 Millionen Euro, im Vergleich zu einem Vorsteuerverlust von 32 Millionen im ersten Halbjahr 2021.

Das Standortnetz wuchs bis Juni 2022 um acht auf 85 Hotels mit 24.264 (Vj. 21.847) Zimmern im Bestand. In der Pipeline befinden sich 24 (Vj. 26) Hotels mit 6.342 (Vj. 7.245) Zimmern. Insgesamt ist damit das Wachstum auf 109 (Vj. 103) Hotels mit 30.606 (Vj. 29.092) Zimmern vertraglich gesichert. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Sofitel Barcelona Skipper ist eröffnet. Das neue Haus bietet 225 Gästezimmer, davon 24 Suiten und eine Präsidentensuite, zwei Swimmingpools sowie einen mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Küchenchef.

Hyatt und die Dream Hotel Group haben eine Vereinbarung bekanntgegeben, wonach eine Hyatt-Tochtergesellschaft die Hotelmarke und die Managementplattform der Dream Hotel Group, einschließlich der Marken Dream Hotels, The Chatwal Hotels und Unscripted Hotels erwerben wird.

In der City West zwischen Gedächtniskirche und Berliner Zoo gibt es im denkmalgeschützten Gebäudekomplex entlang der Budapester Straße ab sofort einen neuen Treffpunkt. Die Aperitivo Bar im 25hours Hotel Bikini Berlin vereint Bar und Eventlocation.

Felix Adlon, Ur-Ur-Enkel des Adlon-Erbauers, dessen Vorfahren einst von den Russen enteignet wurden, will das Adlon zurück. Das Verwaltungsgericht Berlin hat nun einen Termin zur mündlichen Verhandlung anberaumt.

Am 22. Juni 2023 startet das erste Hospitality Festival von ELEVATR co-hosted vom Hotelverband Deutschland durch. Die Key Note wird von der Unternehmerin, Expertin für Digitale Bildung, Autorin und einem der bekanntesten Gesicherter der Gründerszene Verena Pausder gehalten. Jetzt Early Bird Tickets sichern.

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember präsentiert Premier Inn seine jüngsten Fortschritte im Bereich der Inklusion. Diese umfassen neben Zertifizierungen von barrierefreien Hotels auch die Aufnahme zweier neuer Teammitglieder.

Mit der Curio Collection by Hilton kommt eine neue Hotelmarke an den Wörthersee. 22,3 Millionen Euro werden nun in das denkmalgeschützte Gebäude investiert, das als The Salzamt Curio Collection by Hilton eröffnen wird.

Die IST-Hochschule für Management hat schon jetzt ein kleines Weihnachtsgeschenk unter den Baum gelegt und verlost ein Studienheft aus dem Bachelor-Studiengang „Hotel Management“.

Die Numa Group setzt ihren Expansionskurs in Italien fort und wird in Rom und Florenz weitere Apartment-Standorte mit insgesamt 58 Einheiten eröffnen. Für die Gruppe ist das Land einer der wichtigsten europäischen Zukunftsmärkte.

Die Alte Posthalterei in Zusmarshausen, vor gut zwei Jahren nach der sehr aufwendiger Renovierung eröffnet, hat Insolvenzantrag gestellt. Das Pächterpaar, Manuela und Marc Schumacher, will das historische Hotel jetzt gemeinsam mit einem Insolvenzverwalter durch die Krise führen.