mrp hotels: Tourismus-Comeback mit vielen Fragezeichen

| Hotellerie Hotellerie

Die Tourismusbranche atmet aufgrund der ersten Öffnungsschritte merkbar auf. Trotzdem bleibt die Unsicherheit in Bezug auf die Zukunft bestehen, viele Fragen sind weiterhin offen.

Die Covid Infektionszahlen sind weiter im Sinken. Dennoch scheint der Jubel verfrüht, denn trotz der mittlerweile in vielen Länder hohen Impfrate schafft die Impfung alleine nicht die benötigte Sicherheit. Aktuelles Beispiel dafür ist Großbritannien: Aufgrund der auftretenden Virusmutationen wurde über das Land ein Einreiseverbot in EU-Staaten verhängt. Eine Situation, die symptomatisch für die aktuelle Lage ist und wohl kein Einzelfall bleiben wird, da derartige Schwierigkeiten überall auftreten können.

Damit wird der ohnehin schon ordentlich gebeutelten Tourismusbranche abermals außerordentliche Flexibilität abverlangt. Martin Schaffer, Geschäftsführer und Partner mrp hotels, dazu: „Anders formuliert zählt die flexible, schnelle und situationsbedingte Anpassung an neue Gegebenheiten in der Zukunft sicher zu einem der wesentlichen Erfolgsfaktoren für Betriebe.”

Verunsicherung durch Uneinheitlichkeit in der EU

Verstärkt werden die Effekte zusätzlich durch die Uneinheitlichkeit bei Regelungen und Umsetzungen innerhalb der Europäischen Union. Die mit Juni angekündigte neue Reisefreiheit durch den “Grünen Pass” lässt weiter auf sich warten – einzelne Staaten setzen daher auf eigene Konzepte, die allerdings für zusätzliche Verwirrung sorgen.

„Solange es die Europäische Union nicht schafft für einheitliche Rahmenbedingungen und Grundlagen zu sorgen, wird die Verunsicherung bei den Reisenden weiterhin groß sein. Das hat wiederum Auswirkungen auf längerfristige Reiseplanungen und damit auf Auslastungsprognosen beziehungsweise die wirtschaftliche Planbarkeit der Tourismusunternehmen. Erst durch eine Harmonisierung wird auch insbesondere die Ferienhotellerie über den Sommer hinweg einen Aufschwung erleben können", so Martin Schaffer.

Diese allgemeine Verunsicherung hat in weiterer Folge auch Auswirkungen auf den interkontinentalen Tourismus. Die Verluste können nur von Märkten mit einem relativ hohen Inlandsanteil, beispielsweise Deutschland, Polen oder Schweden, halbwegs kompensiert werden. All jene Märkte, die von internationalen Gästen abhängig sind, werden weiterhin ein hohes Defizit aufweisen. Das trifft in großem Maße auch die Stadthotellerie, deren Wiederbelebung zu einer der großen Herausforderungen zählt.

Vorbild USA?

Martin Schaffer weiter: „Die USA, zu Beginn der Krise vollkommen zu Recht in der Kritik, hat sich mittlerweile zu einem internationalen Vorbild entwickelt. Ende Juni werden 70% der Bevölkerung immunisiert sein. Schon jetzt, wie beispielsweise in Florida oder Kalifornien, sind keine Tests oder Quarantänen vorgeschrieben – die Verantwortung wird an die Bürger zurückgegeben.”

Dass dies positive Auswirkungen auch auf den Tourismus hat, zeigt die aktuelle Auslastungsquote von 72% der Hotels in Miami, wenngleich auch in den Staaten internationale Reisen erst nach einer vollständigen Immunisierung möglich sind.

„Ein guter Indikator für die Marktaktivität sind die Flugbewegungen. In München - einer der zentralen Hubs – konnten von 21. Mai bis 06. Juni 2019 noch 19.300 Starts und Landungen verzeichnet werden – im gleichen Zeitraum 2021 werden es nur 4.700 sein. Das bedeutet einen Rückgang von 75%” führt Martin Schaffer weiter aus. Optimistisch betrachtet wird der Luftverkehr, so der Tourismusexperte, das Niveau von 2019 frühestens 2024 wieder erreichen.

Fragezeichen für Events und Messen

Eine der großen Unbekannten – und besonders auch für Städte relevant – bleiben auch weiterhin Geschäftsreisen, Messen und Großevents. Martin Schaffer: „Seminare in Kleingruppen kommen bei den Buchungen langsam zurück. Messen und andere Events im großen Stil sind allerdings noch sehr verhalten oder haben schon jetzt die virtuellen Formate des letzten Jahres prolongiert. Das trifft die Austragungsorte natürlich besonders hart, besonders, wenn man keine alternativen Konzepte in petto hat.”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Centro eröffnet NinetyNine Hotel in Augsburg

Die Hamburger Centro Hotel Group hat das NinetyNine Hotel in Augsburg eröffnet. Insgesamt gibt es 160 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien. Damit betreibt die Hamburger Centro Hotel Group nun an 36 Standorten Hotels im Drei- und Vier-Sterne-Segment.

Hotelketten halbieren Erlöse im 1. Halbjahr

Das Jahr 2021 fing für die Hotellerie in Deutschland denkbar schlecht an: Dass der Restart im Tourismus erst um Pfingsten herum erfolgte, hat die umsatzstärksten Unternehmen im deutschen Markt hart getroffen.

Anzeige

Keine Hoteleröffnung ohne Revenue-Management-System

Hoteleigentümer, -entwickler und -betreiber, die ein Hotel mit starkem Wettbewerbsumfeld starten wollen, wissen, dass es mehr braucht als Service und Annehmlichkeiten, um einen treuen Kundenstamm anzulocken und zu pflegen. Eine Hoteleröffnung ohne Revenue-Management-System ist heute de facto ausgeschlossen.

Breidenbacher Hof setzt auf regionale Partnerschaften und gründet "Hühner-WG"

Morgens die Milch von den hoteleigenen Milchkühen trinken, nachmittags einen Schluck des hauseigenen Kräutertees nehmen und abends mit dem selbstgebrauten Gin anstoßen – der Breidenbacher Hof arbeitet an einem Ausbau seiner regionalen Partnerschaften

Schorks verlassen Schiller in Bietigheim

Im Romantik Hotel & Restaurant Friedrich von Schiller in Bietigheim endet eine Ära: Regine und Burkhard Schork haben den Betrieb, den sie seit 1988 führen, verkauft. Bis zum Ende des Monats wollen sie das Haus räumen.

Neue Plattform für Wanderurlaub gestartet

Eine neue Internetplattform will die Suche nach dem passenden Hotel für den Wanderurlaub erleichtern. Auf der Seite www.wander-hotels.info befinden sich zum Start bereits mehr als 1.000 Unterkünfte aus dem gesamten Alpenraum.

Hotel de Ville in Eschweiler unterstützt Flutopfer mit kostenfreien Zimmern

Das Hochwasser hat Eschweiler stark getroffen, viele Menschen haben ihre Wohnungen und Häuser verloren. Für alle Einwohner, die nun dringend eine saubere und sichere Unterkunft benötigen, bietet das Best Western Hotel de Ville ab sofort kostenfreie Zimmer an.

Hotels, Flüge, Mietwagen, Restaurants: Booking.com will Komplettanbieter für Reisen werden

Die Buchungsplattform Booking.com will ihr Angebot künftig deutlich ausbauen. „Wir wollen alles bieten, was zu einer Reise gehört“, sagte der Chef des Mutterkonzerns Booking Holdings, Glenn Fogel, der aktuellen Ausgabe des „Manager Magazins“. Bisher konzentrierte sich das Internetportal vorrangig auf das Vermitteln von Hotelzimmern. Flugbuchungen oder Mietwagen waren eher ein Nebengeschäft.

Dr. Oetker wird aufgespalten: Auch Hotelsparte betroffen

Nach einem jahrzehntelangen Streit um die Ausrichtung von Dr. Oetker wird der Konzern aufgespalten. Auch die Hotelsparte wird aufgeteilt. Der Streit um die Ausrichtung beschäftigt die Familie bereits seit vielen Jahren.

Motel One startet in den USA

Union Investment hat für zwei ihrer US-Hotels in New York City und Portland neue Pächter gewonnen. Für das Hotel in New York City unterzeichnete Motel One einen 20-jährigen Mietvertrag. Für Motel One ist dies der Markteintritt in den USA.