Munich Hotel Partners (MHP) investiert und expandiert 2019 weiter

| Hotellerie Hotellerie

Die Hotel-Investment- und Hotel-Management-Plattform Munich Hotel Partners (MHP) blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück: Mit 74,7 Prozent ist die durchschnittliche Belegungsrate erneut angestiegen. Seit das Unternehmen 2013 an den Start ging, ist das Hotelportfolio auf sechs Häuser mit insgesamt 1.800 Zimmern gewachsen. 

Dazu zählen die Le Méridien Hotels in Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, München und Wien sowie das Sheraton Düsseldorf Airport Hotel. Mehr als 900 Mitarbeiter sind für MHP (Zentrale und Hotels) tätig. Für die drei Gründungspartner Ralf Selke (Finanz- und Transaktionsmanagement), Michael Wagner (Hotel Operations) und Dr. Jörg Frehse (Business Development) darf es gerne so weitergehen. „In den vergangenen Jahren haben wir uns auf die Modernisierung und Repositionierung unserer Hotels konzentriert. Nun steht wieder eine gesunde Expansion auf der Agenda“, so Frehse.

Offen für neue Marken und Individualhotels
„Wir sind grundsätzlich im Full-Service-Segment aktiv und auf die Bestandsübernahme von Häusern spezialisiert“, erklärt Frehse. „Dabei bleiben wir offen für zusätzliche Marken sowie Individualhotels ab 200 Zimmern. Als Bindeglied zwischen Franchisegebern, Investoren, Hotelgästen und Mitarbeitern arbeiten wir innovative Konzepte aus und realisieren sie anschließend.“ Dass diese funktionieren, beleg, so MHP, nicht zuletzt auch das Le Méridien Hamburg (Kauf und Pacht): Dessen Neustrukturierung war sei so erfolgreich gewesen, dass aktuell ein Erweiterungsbau mit Konferenzräumen und Ballsaal errichtet werde. Dazu Jörg Frehse: „Man hatte uns viel zugetraut – MHP war das erste Unternehmen in Europa, das die Marke Le Méridien von Starwood als Franchisenehmer bekam – und wurde nicht enttäuscht.“

Vertrauen, Zuverlässigkeit und Transparenz
MHP setzt auf eine eine Open-Books-Philosophie. „Ehrlichkeit und Vertrauen zwischen Betreiber, Eigentümer und Markengeber sind uns sehr wichtig – und sicher auch ein Teil unseres Erfolges“, ist Frehse überzeugt. „Wir möchten transparent sein, auch unseren Mitarbeitern gegenüber Entscheidungen nachvollziehbar machen und so gemeinsam an einem Strang ziehen.“ Das soll auch in Zukunft so bleiben und MHP – so das gesetzte Ziel – zu einem der führenden Partner in puncto Hotel- und Restaurantbetrieb in Europa machen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der US-Informationsanbieter CoStar sowie mehrere Hotelunternehmen wie Hilton, Hyatt und Marriott müssen sich in den USA mit einer Klage auseinandersetzen. Der Vorwurf: illegale Preisabsprachen, um die Zimmerpreise künstlich hoch zu halten.

Ein einheitliches Design sollte es sein – in frischer Dynamik, gleichzeitig ästhetisch, sportlich und zeitgemäß. In enger Zusammenarbeit mit dem Designer Bernd Keller und dem Workwear-Hersteller KAYA&KATO hat Dorint nun eine neue Kollektion entwickelt.

Insgesamt 10 Villen zählen die beiden Inseln des neuen Resorts im Baa-Atoll der Malediven, mit denen die Hamburger Seaside Collection​​​​​​​ ihr Portfolio erweitert. Zu den Besonderheiten gehören beispielsweise die privaten Pools, die in 4,5 Meter Höhe über dem Boden schweben.

Mit dem neuen Scandic Nürnberg Central setzt die aus Schweden stammende Hotelgruppe ihren Expansionskurs in Deutschland fort und ist ab 1. März auch in der zweitgrößten Stadt Bayerns zu finden.

Mit den beiden neuesten Standorten in Köln hat ipartment ​​​​​​​– neben dem Haus am Hamburger Airport und dem Kesselhaus in Leverkusen – in den ersten beiden Monaten in 2024 bereits Verträge für 360 neue Serviced-Apartments unterzeichnet.

Die DSR Hotel Holding unterstreicht ihr Engagement für Nachhaltigkeit und treibt ehrgeizige Umweltziele voran: Noch in diesem Jahr werden alle Häuser in Deutschland und Österreich vom GreenSign Institut zertifiziert sein.

In der Hotelgruppe  Great2stay haben sich die Marken Arthotel ANA, Aspire-Hotels, Maison-Hotels, rugs-Hotel, Scotty & Friends-Hotels unter Führung von Georgeus Smiling-Boss Heiko Grote zusammen gefunden. In den nächsten zwölf Monaten sollen bis zu zehn Hotels in der DACH-Region eröffnet werden.

Es ist ein bedeutender Ort der Weltgeschichte - in Schloss Cecilienhof in Potsdam sollen nach rund dreijähriger Sanierung wieder Hotelgäste übernachten können. Das Haus wird derzeit für rund 22,6 Millionen Euro saniert. Wie bereits bekannt, soll die Arcona-Gruppe, die derzeit in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, das Haus betreiben.

Der Apartment-Anbieter limehome arbeitet ab sofort mit dem Betreiber von Einkaufszentren, ECE, zusammen. Gemeinsam realisieren die Partner ein Konversionsprojekt im sächsischen Zwickau. Wo bisher Büroflächen vermietet wurden, werden ab März Serviced Apartments angeboten.

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.