Museum Hotel Antakya mit größtem jemals entdeckten Mosaik aus dem Römischen Reich

| Hotellerie Hotellerie

Das Museum Hotel Antakya erzählt eine 2.300 Jahre alte Geschichte und feiert nun Eröffnung. Das Hotel zählt bereits jetzt laut New York Times zu den “52 Places to Go” - den Top Reisezielen im Jahr 2020. Im Hotel erleben die Gäste jedoch nicht nur klassischen Luxus, sie schlafen auch über dem größten jemals entdeckten Mosaik aus dem Römischen Reich.

In Antakya, auch bekannt als das antike Antiochia, einst die drittgrößte Stadt des Römischen Reiches und eines der ersten Zentren des Christentums, wurde das 200-Zimmer Museum Hotel Antakya im Südosten der Türkei eröffnet. Auf die Besucher wartet eine 23 jahrhundertealte Geschichte sowie archäologische Funde aus 13 verschiedenen Zivilisationen und Kulturen. Neben dem römischen Bodenmosaik, welches zuvor der Boden eines Villenforums war, befindet sich dort auch ein seltenes Pegasus-Mosaik und eine Marmorskulptur des Eros. Die Freiluftgänge des Hotels, die Vordächer und Glasscheiben in den Zimmern sowie die öffentlichen Bereiche bieten einen Panoramablick auf die darunter liegende antike Stätte. Zudem bietet sich aus dem Hotel ein Blick auf die St. Peter Felsenkirche, welche als eine der ersten christlichen Kirchen gilt.
 

Die Entdeckung dieser antiken Funde, während der frühen Bauphase des Hotels, führte dazu, dass das Projekt und der Bau erneut konzipiert wurden. Die Familie Asfuroğlu begann das Hotel völlig neu zu gestalten, um so Platz für die Ausgrabungen zu schaffen und damit ein Stück Geschichte für die kommenden Generationen zu bewahren. Eine Auswahl der 30.000 Artefakte, Stadtmauern aus dem Jahr 300 v. Chr. und die antiken Mosaiken sind heute im öffentlichen Freilichtmuseum, dem Necmi Asfuroğlu Archäologisches Museum (NAAM) ausgestellt.  

Das Hotel bietet zudem fünf Restaurants und Bars, die eine Mischung aus lokalen Zutaten und Gerichten servieren und alte und moderne Kochtechniken kombinieren. Das Hotel beherbergt zudem das größte Spa-, Wellness- und Fitnesszentrum der Stadt.

Die historische Stadt Antakya

Die Stadt beheimatet eine Reihe von berühmten, antiken und religiösen Stätten, die das kulturelle Mosaik der Stadt widerspiegeln. Dazu zählen die schmalen Gassen und die Häuser der Altstadt, die St. Peterskirche, die Antakya-Synagoge und die Habib'i Neccar Moschee, eine der ersten Moscheen außerhalb des arabischen Raums sowie das Hatay Archäologie-Museum.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rechtsstreit um Burg Rheinfels beendet

Der Rechtsstreit zwischen dem Chef des Hauses Hohenzollern und der Stadt St. Goar um die Burg Rheinfels ist beendet. Die Parteien haben sich gütlich geeinigt. Das Land hat sich nach Angaben von Kulturminister Konrad Wolf mit allen Forderungen durchsetzen können.

Engel & Völkers-Umfrage: Mehrheit der Hoteleigentümer stundet Betreibern Miete

Hoteliers und Betreibergesellschaften gehörten zu den Ersten, die die Auswirkungen des Corona-Virus Anfang März zu spüren bekamen. Engel & Völkers Hotel Consulting befragte jetzt 75 Hoteleigentümer. Ergebnis: 60 Prozent stunden Mieten. Ein Drittel zieht eine Portfoliobereinigung in Betracht.

Koncept Hotels suchen Hotelpaten

Im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne stemmt sich das Kölner Start-Up Koncept Hotels gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid19-Pandemie und sucht neue Wege um Arbeitsplätze zu sichern. Unterstützer können nun Patenschaften für einzelne Zimmer übernehmen.

JLL-Thermometer: Mehr als die Hälfte der Investoren will Entscheidungen vertagen

Rund 48 Prozent der Investoren wollen bislang an ihren Transaktionsplänen für das laufende Jahr festhalten. Zu diesem Ergebnis kommt das neue „JLL-Thermometer“. Drei von vier Eigentümern (76 %) denken, dass sie Mietern Zugeständnisse machen müssen, um die Krise gemeinsam zu überstehen.

Gastbeitrag: Hotellerie, hinterfrage dich selbst!

​​​​​​​„Na kimchit shashwatam“ – „nichts ist dauerhaft“, sagt ein indisches Sprichwort. Und trotzdem stellt sich die Frage: Wie geht es weiter mit der Hotellerie? Vier Möglichkeiten, wie die Corona-Krise die Hotellerie dazu bringen kann, sich selbst in Frage zu stellen, zeigt Prashant Das von der Ecole hôtelière de Lausanne auf.

MRP hotels zu den Corona-Auswirkungen auf die deutschen Hotelbetriebe

Das Coronavirus wirft die deutsche Tourismusbranche in eine noch nie dagewesene Krise. Olaf Steinhage, Geschäftsführer und Partner von MRP hotels, sieht enorme Auswirkungen: Das Ausmaß stelle alle zuvor bewältigen Krisen ganz klar in den Schatten.

Button rechtmäßig?: Booking.com äußert sich zu Nussbaum-Vorwürfen

Marco Nussbaum, Gründer und Geschäftsführer der prizeotel-Gruppe, hatte bei Tageskarte angekündigt, die Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com zu prüfen. Es geht um die Frage, ob der Buchungsprozess des Portals rechtskonform ist. Jetzt äußert sich Booking und weist die Vorwürfe zurück.

Vom Eröffnungsdirektor direkt zum Krisenmanager

Phil Ibrahim ist im The Student Hotel in Berlin vom Eröffnungs- direkt zum Krisenmanager geworden. Im Video-Interview erzählt der gebürtige Schwabe, wie er in dem 500-Zimmer-Haus mit der Corona-Krise. Dabei verliert Ibrahim nicht den Blick für die Branche, aber auch nicht den Mut, die Krise zu meistern.

„Es wird vielen von uns die Existenz kosten“

Der Hotelier Matthias Ganter aus Traben-Trarbach hat mit einem Facebook-Post große Resonanz erzielt. Ganter analysiert die aktuelle Situation und will dafür sensibilisieren, auch über alternative Lösungen in der Corona-Krise nachzudenken. Der Post wurde inzwischen fast 500 Mal geteilt.

Souper Heroes: Gäste der Pentahotels spenden Suppen und Geld für Bedürftige

Im vergangenen Dezember startete Penta die „Souper Heroes“-Kampagne mit dem Ziel, Spenden für lokale Organisationen zu generieren und Bedürftigen in den Wintermonaten eine heiße Suppe zu bieten. Zusammen kamen 6.300 Suppen und 13.000 Euro.