Nach Hurrikan-Zerstörung: Oetker Collection eröffnet Hotel Eden Rock auf St Barth wieder

| Hotellerie Hotellerie

Nach den Zerstörungen durch Hurrikan Irma im Jahr 2017 startete die Oetker Gruppe den Wiederaufbau des Luxushotel Eden Rock auf der Karibikinsel St. Barth. Eigentlich sollte die Hotellegende bereits 2018 wiedereröffnen. Jetzt erstrahlt das Haus ein Jahr später in neuem Glanz.

Geschäftsführer Fabrice Moizan: „Unsere Gäste können sich auf viele großartige Überraschungen freuen. Das wiederaufgebaute Eden Rock - St Barths ist stärker denn je und besser in der Lage, Stürmen zu trotzen. Gleichzeitig bewahrt das Hotel seine einzigartige Atmosphäre und das wertvolle Erbe, das 1953 mit Rémy de Haenen begann.“

Federführend bei der Renovierung war Eigentümerin Jane Matthews sowie der Londoner Interior Designer Martin Brudnizki. Unterstützt wurden sie dabei von „Architectonik St Barths“. Möbel und Accessoires stammen aus lokalen Werkstätten. Antiquitäten und ausgewählte Einzelstücke wurden aus Frankreich, Italien, Großbritannien und den USA importiert.
 

Jane Matthews: „Unsere Familie hat sich gezielt dafür entschieden, so ziemlich alles in Eden Rock - St Barths von Grund auf zu renovieren. Unser Ziel ist es, weiterhin zu den Besten zu gehören. Wir sind unendlich dankbar dafür, Teil dieser fantastischen Insel zu sein. Einen Platz wie diesen gibt es sonst nirgendwo auf der Welt.“

Sämtliche Räume und Suiten erstrahlen in neuem Glanz. Drei frisch gestaltete Zimmer mit Meerblick namens Tristan, Arthur und Theodore warten oberhalb der "Sand Bar" auf erste Gäste – ebenso wie die Suiten Jane, Pippa und Vogue direkt auf dem legendären Felsen. Die großen Villen direkt am Strand wurden ebenfalls komplett renoviert. Die Villa Rockstar umfasst sechs, die Villa Nina drei großartige neue Suiten. Auch die Villa Frangipani bekam eine Rundumüberholung.

Eden Rock - St Barths setzt sein mittlerweile 20 Jahre andauerndes Engagement für die Kunst fort, besonders die fruchtbare Zusammenarbeit mit der berühmten „New York Academy of Art“. Werke ausgewählter Künstler zieren sämtliche Häuser des Hotels.

Das leicht erweiterte „Sand Bar Restaurant“ beherbergt nun die frisch eröffnete „Rémy Bar“, eine Hommage an den ersten und – neben den Matthews – einzigen anderen Hotel-Eigentümer Rémy de Haenen. Der Salonbereich zeigt eine Mischung aus Strandstil und britisch-kolonialem Charakter. Hier haben Gäste die Möglichkeit, den ganzen Tag über zu speisen.

Das brandneue „Eden Spa“ liegt direkt auf dem Felsen, auf dem alles begann. Ein im Yacht-Stil gehaltener Raum sowie drei Kabinen sorgen für karibisches Lebensgefühl. Behandlungen mit den Produkten der lokalen Marke „Ligne St Barth“ bringen Körper und Geist in Einklang. Auch das „Beach Spa Cabana“ steht Gästen nach wie vor offen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Betten pro Gast: Wuppetal für Hotel-Ranking an

Urlaub in Deutschland boomt: Vor allem Berlin ist ein echter Touristenmagnet, was auch an der Anzahl der Hotelbetten abzulesen ist. Betrachtet man jedoch das Verhältnis von Betten und der Anzahl der Urlauber, sieht die Sache deutlich anders aus. Wuppertal liegt vorne.

Motel One: Drogerie-Unternehmer Erwin Müller will Hotel in Ulm bauen

Drogerie-Unternehmer Erwin Müller plant am Münsterplatz in Ulm den Bau eines neuen Hotels. Er hat sich bereits mit der Münchener Hotelkette Motel One von Namensvetter Dieter Müller geeinigt. Wie swp.de berichtet, besitzt Erwin Müller bereits eine passende Immobilie.

Accor schafft bis 2022 alle Artikel aus Einwegplastik für Gäste ab

Accor ist der „Global Tourism Plastics Initiative“ der Vereinten Nationen beigetreten und verpflichtet sich, bis zum Jahr 2022, alle Einwegplastikartikel für Gäste in den Hotels abzuschaffen. Die Rede ist von insgesamt 200 Millionen Einwegplastikartikeln, die pro Jahr bei Accor anfallen.

Eröffnung für 177 neue ipartments am Frankfurter Flughafen

Die ipartment GmbH feiert die Eröffnung von 177 neuen Serviced-Apartments in den Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen. Die Wohnangebote richten sich vorrangig an Firmenmitarbeiter, Unternehmen, Geschäftsleute und Pendler.

Motel One investiert rund 11,4 Millionen Euro in Re-Designs in Essen, Frankfurt und Köln

Mittlerweile 74 Hotels zählt die Hotelgruppe Motel One. Nachdem im vergangenen Jahr bereits Re-Designs in Berlin, Salzburg und Edinburgh fertiggestellt wurden, wurden nun drei weitere Hotels aufgefrischt. Insgesamt investiert Motel One in das Redesign dieser drei Hotels rund 11,4 Millionen Euro.

Erweiterung im Hotel MOA Berlin

Das Mercure Hotel MOA Berlin​​​​​​​ wächst weiter: Mit dem MOA EAT wurde ein neues 1.700 Quadratmeter großes Restaurant eröffnet. Kulinarisch präsentiert sich die Küchencrew nun mit einer Show-Küche, in der vor allem regionale und saisonale Gerichte im Fokus stehen.

Frankfurter Hotelmarkt wächst - Tausende neue Betten geplant

Touristen und Geschäftsreisende finden in Frankfurt ein weiterhin wachsendes Angebot an Hotels. Unterkünfte mit mehr als 4.600 Zimmern seien aktuell im Bau und weitere 1.400 Zimmer in Planung, teilte BNP Paribas Real Estate mit. Für 2019 würden mehr als 10 Millionen Übernachtungen erwartet.

Neues Premier Inn in Duisburg

Im Duisburger Zentrum entsteht ein neues Hotel mit 214 Zimmern. Das Premier Inn an der Westspitze des neu entstehenden Mercatorviertels zielt auf Urlauber und Geschäftsreisende. Mitte 2020 soll mit dem Bau begonnen werden, zwei Jahre später ist die Fertigstellung geplant.

H-Hotels.com expandiert im Rhein-Main Gebiet

Die familiengeführte Hotelgruppe H-Hotels.com erweitert ihr Portfolio im Rhein-Main-Gebiet. Mit dem H+ Hotel Eschborn entsteht ein Neubau auf sieben Etagen vor den Toren Frankfurts mit 215 Zimmern, Restaurant und Fitnessbereich. Es ist das sechste Hotel der H-Hotels AG in der Region.

Loginn by Achat öffnet Anfang 2022 nahe Stuttgart

In Waiblingen kommt ein weiteres Loginn by Achat auf den Markt. „Loginn by Achat Stuttgart/Waiblingen“ lautet der Name des Hotels, dessen Spatenstich Mitte 2020 und die Eröffnung Anfang 2022 erfolgen soll. Der Neubau entsteht auf einem Eckgrundstück direkt am Bahnhof.