Nach Markteintritt: B&B plant 30 Hotels in der Schweiz

| Hotellerie Hotellerie

Die französische Hotelkette B&B hat ihr erstes Hotel in der Schweiz eröffnet. Das B&B-Hotel in Rümlang – in der Nähe des Flughafens Zürich – verfügt insgesamt über 170 Doppel-, 3- und 4-Bett-Zimmer. Ein weiteres Haus steht kurz vor dem Start. 30 Hotels sollen es werden.

Das zweite Haus in Zürich Wallisellen (142 Zimmer) soll bereits im November 2018 eröffnen. Geplant sind bereits Häuser in Basel (137 Zimmer) und Oftringen (86 Zimmer) im Jahr 2020. Ziel von B&B in der Schweiz sind, laut eigenen Aussagen, 30 Hotels mit rund 3.000 Hotels in der Schweiz.

„Unser Eintritt in den Schweizer Markt ist ein wichtiger Moment für unser Geschäft. Es ist unser zehntes Land und wir sind sehr optimistisch, was das Wachstumspotenzial angeht“, sagt Laurent Bonnefous von B&B Hotels. „Unser Geschäftsmodell basiert hauptsächlich auf dem Preis-Leistungs-Verhältnis, das wir unseren Gästen bieten können, aber auch auf der Stärke unserer Beziehungen zu Partnern und Lieferanten. Es sind diese Beziehungen, die es uns ermöglichen werden, unsere Expansionspläne in den kommenden Jahren umzusetzen.“

Derzeit verfügt B&B über 445 Hotels, darunter 267 in Frankreich, 107 in Deutschland, 33 in Italien, 29 in Spanien und 6 in Polen. Weitere Häuser befinden sich in Belgien, der Tschechischen Republik, Marokko sowie Brasilien. In den kommenden Monaten plant B&B auch den Markteintritt Österreich.  und in den kommenden Monaten wird sie auch auf den österreichischen Markt kommen. 2017 erzielte B&B Hotels einen Umsatz von 490 Millionen Euro. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.