Nachbarschaftlicher Service im 25hours Hotel

| Hotellerie Hotellerie

Nachbarn und Gäste des 25hours Hotels HafenCity kommen seit Ende Juli in den Genuss einer neuen Serviceleistung. Als erstes Hotel der kleinen Gruppe setzt das Haus einen Concierge ein, der gleichermaßen die Wünsche der Hotelgäste und Nachbarn im Quartier erfüllen soll. Zwei Mitarbeiter kümmern sich um Restaurant-Empfehlungen und Konzertkarten, aber auch um einen Handwerker-Service oder einen Personal Trainer für die Anwohner.

Im Rahmen des Pilot-Projektes „Conciergerie“ werden in Hamburg Angebot und Nachfrage getestet, um die umfangreichen Dienstleistungen dann auch in den anderen Häusern der Gruppe, zum Beispiel in Köln, Berlin, Wien oder Zürich, anzubieten. Das Erdgeschoss des 25hours Hotel HafenCity wurde umgestaltet und bietet neben dem neuen Concierge-Arbeitsbereich auch eine modernisierte Lounge für die Hotelgäste. Verantwortlich für das Design zeichnet das Hamburger Team von Conni Kotte Interior, welches das Hotel schon seit der Eröffnung gestalterisch begleitet.

Der Concierge berät die Gäste mit neu ausgearbeiteten Sightseeing-Geheimtipps oder empfiehlt außergewöhnliche Fahrradtouren mit den hoteleigenen Schindelhauer-Rädern. Restaurant-Empfehlungen oder das Buchen von Theater- oder Konzertkarten gehören selbstverständlich auch zu den Tätigkeiten der neuen „guten Seelen“ des Hauses. „Wir sind kein Grand Hotel, interpretieren aber gerne klassische Dienstleistungen neu“, erklärt Hoteldirektor Patrick Moreira, „einen spür- und sichtbaren Anlaufpunkt für die Hotelgäste zu haben ist wichtig, aber auch nicht außergewöhnlich. Bei der Konzeptionierung unserer Conciergerie stand die Nachbarschaft stark im Fokus.“ Und 25hours-Mitgründer Christoph Hoffmann ergänzt: „Dieses Projekt ist mir eine Herzensangelegenheit. Wir reden oft davon, dass wir Herz und Wohnzimmer eines Quartiers sind. Das soll nicht nur Marketing-Geschwätz sein. Inspiriert wurden wir durch Lulu dans ma rue, einer Nachbarschafts-Initiative in Paris“.

Entstanden sind eine Vielzahl von Dienstleistungen, die 25hours an die Nachbarn vermittelt. Per E-Mail, Telefon oder natürlich im persönlichen Gespräch mit dem Concierge können Brötchen- oder Wäscheservice, aber auch ein Yogalehrer oder Personal Trainer gebucht werden. Ein Handwerkerservice – der sich z.B. um Reparaturen und Montagen, Möbel-Aufbau und Abbau sowie den Garten oder die Terrasse kümmert – kann beauftragt, genauso wie ein Privatkoch oder Catering organisiert werden. Zudem steht eine Vielzahl von Leistungen den eigenen Haushalt betreffend zur Wahl: Dieser Service reicht vom Besorgen von Geschenken und Blumen bis zu Fensterputzen oder Bügeln. „Wir starten bewusst mit einem breiten Angebot und möchten dieses in den nächsten Monaten der Nachfrage anpassen. Natürlich soll der Nachbarschafts-Concierge auch die Hotel-Schwellenangst abbauen“, so Moreira.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Koncept Hotels suchen Hotelpaten

Im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne stemmt sich das Kölner Start-Up Koncept Hotels gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid19-Pandemie und sucht neue Wege um Arbeitsplätze zu sichern. Unterstützer können nun Patenschaften für einzelne Zimmer übernehmen.

JLL-Thermometer: Mehr als die Hälfte der Investoren will Entscheidungen vertagen

Rund 48 Prozent der Investoren wollen bislang an ihren Transaktionsplänen für das laufende Jahr festhalten. Zu diesem Ergebnis kommt das neue „JLL-Thermometer“. Drei von vier Eigentümern (76 %) denken, dass sie Mietern Zugeständnisse machen müssen, um die Krise gemeinsam zu überstehen.

Gastbeitrag: Hotellerie, hinterfrage dich selbst!

​​​​​​​„Na kimchit shashwatam“ – „nichts ist dauerhaft“, sagt ein indisches Sprichwort. Und trotzdem stellt sich die Frage: Wie geht es weiter mit der Hotellerie? Vier Möglichkeiten, wie die Corona-Krise die Hotellerie dazu bringen kann, sich selbst in Frage zu stellen, zeigt Prashant Das von der Ecole hôtelière de Lausanne auf.

MRP hotels zu den Corona-Auswirkungen auf die deutschen Hotelbetriebe

Das Coronavirus wirft die deutsche Tourismusbranche in eine noch nie dagewesene Krise. Olaf Steinhage, Geschäftsführer und Partner von MRP hotels, sieht enorme Auswirkungen: Das Ausmaß stelle alle zuvor bewältigen Krisen ganz klar in den Schatten.

Button rechtmäßig?: Booking.com äußert sich zu Nussbaum-Vorwürfen

Marco Nussbaum, Gründer und Geschäftsführer der prizeotel-Gruppe, hatte bei Tageskarte angekündigt, die Rückforderung von fast fünf Millionen Euro Provisionen von Booking.com zu prüfen. Es geht um die Frage, ob der Buchungsprozess des Portals rechtskonform ist. Jetzt äußert sich Booking und weist die Vorwürfe zurück.

Vom Eröffnungsdirektor direkt zum Krisenmanager

Phil Ibrahim ist im The Student Hotel in Berlin vom Eröffnungs- direkt zum Krisenmanager geworden. Im Video-Interview erzählt der gebürtige Schwabe, wie er in dem 500-Zimmer-Haus mit der Corona-Krise. Dabei verliert Ibrahim nicht den Blick für die Branche, aber auch nicht den Mut, die Krise zu meistern.

„Es wird vielen von uns die Existenz kosten“

Der Hotelier Matthias Ganter aus Traben-Trarbach hat mit einem Facebook-Post große Resonanz erzielt. Ganter analysiert die aktuelle Situation und will dafür sensibilisieren, auch über alternative Lösungen in der Corona-Krise nachzudenken. Der Post wurde inzwischen fast 500 Mal geteilt.

Souper Heroes: Gäste der Pentahotels spenden Suppen und Geld für Bedürftige

Im vergangenen Dezember startete Penta die „Souper Heroes“-Kampagne mit dem Ziel, Spenden für lokale Organisationen zu generieren und Bedürftigen in den Wintermonaten eine heiße Suppe zu bieten. Zusammen kamen 6.300 Suppen und 13.000 Euro.

Fünf Millionen Gäste von Datenleck bei Marriott betroffen

Es ist schon wieder passiert: Wie bereits 2018 ist Marriott International erneut gehackt worden. Und wie 2018 sind auch dieses Mal wieder Millionen von Gästedaten in die Hände der Hacker gelangt. Mehr als fünf Millionen Gäste sollen betroffen sein.

Nach Dorint-Intervention: Kölner Hotels dürfen unter Auflagen wieder öffnen

Nachdem die Dorint-Gruppe vor das Verwaltungsgericht gezogen war, rückt die Stadt Köln  von ihrer strengen Verfügung zu Hotelschließungen wegen der Corona-Krise ab. Hotels in der Domstadt dürfen wieder für Geschäftsreisende öffnen.