Neue Serviced Apartments für Hamburg

| Hotellerie Hotellerie

Der Immobilien-Projektentwickler pantera AG hat die Projektentwicklung für 54 Serviced Apartments im Hamburger Stadtteil Barmbek-Süd an einen Bauträger verkauft. Die Baugenehmigung für den viergeschossigen Neubau am Barmbeker Markt mit ca. 1.800 Quadratmetern Fläche wurde bereits erteilt. Somit kann der neue Eigentümer direkt mit den Arbeiten beginnen, eine Fertigstellung ist für 2021 geplant.

Das Übernachtungs-Angebot richtet sich vor allem an Projektmitarbeiter, Berater oder andere Geschäftsreisende, die für mehrere Monate in der Stadt bleiben. Die möblierten Apartments werden rund 25 bis 35 Quadratmeter groß. Eine in jeder Einheit integrierte Küche ermöglicht die Selbstversorgung.

„Deshalb werden Serviced Apartments bei solch langen Aufenthalten gegenüber dem klassischen Hotel bevorzugt“, ist Michael Ries, Vorstand der pantera AG, überzeugt: „Zudem machen sich die geringeren Kosten für die Serviced Apartments bei den Langzeit-Mietern finanziell positiv bemerkbar.“ Damit sich diese jederzeit kulinarisch und mit den wichtigsten Dingen des täglichen Bedarfs versorgen können, ist im Erdgeschoss des Neubaus zusätzlich ein Bistro/Gastronomie-Angebot vorgesehen. Gäste, die nicht auf den gewohnten Hotel-Komfort verzichten möchten, ordern zudem je nach Bedarf über Service-Angebote die gewünschten Dienstleistungen. 

Die Nachfrage nach solchen Unterkünften nimmt gerade in Hamburg stark zu, weil die Stadt wirtschaftlich boomt. So kommen beispielsweise viele Pendler aus Schleswig-Holstein oder Niedersachsen in die Stadt, für die eine tägliche Heimfahrt aber zu weit ist. Auch die Unternehmen organisieren sich immer häufiger nach veränderten Prinzipien und ziehen für Projekte über bestimmte Zeiträume flexibel nationale und internationale Expertenteams an einem Ort zusammen. Zudem suchen vor allem Großunternehmen nach Unterkunftsmöglichkeiten für Neu-Mitarbeiter, die dort zunächst mal für mehrere Monate untergebracht werden.

„Das ist angesichts der hohen Preise fürs Wohnen inzwischen ein wichtiger Teil der Personalpolitik. Das merken wir an vielen Anfragen der Unternehmen bereits in der Planungsphase des Objektes“, so Ries: „Barmbek-Süd als gewachsener Stadtteil ist für alle diese Zwecke ein guter Ausgangspunkt. Arbeitsplätze, Innenstadt, Einkaufsmöglichkeiten, Flughafen und andere begehrte Ziele sind dank der nur ein paar Meter entfernten U-Bahn Station Dehnhaide schnell erreichbar.“  

Das Projekt in Hamburg gehört bei der pantera AG in die Serie von Projektentwicklungen im Bereich Serviced Apartments. Aktuell umfasst das Portfolio 15 Immobilien, mehr als 2.000 Einheiten sowie ein Vertriebsvolumen von über 600 Millionen Euro. „Immer mehr institutionelle Investoren erkennen die besonderen Ertragschancen in diesem Bereich. Das zunehmende Angebot an Serviced Apartments reicht aber bei weitem noch nicht aus, die wachsende Nachfrage zu befriedigen“, so Ries.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Apartment-Anbieter Limehome expandiert kräftig in Österreich. Seit Januar 2023 hat das Unternehmen zehn neue Standorte hinzugewonnen und sein Portfolio damit fast verdoppelt.

Der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris hat grünes Licht für weitere Investitionen in der Schweiz bekommen. Mit seiner Andermatt Swiss Alps AG (ASA) plant er den Bau eines Drei-Sterne-Resorts in Andermatt-Sedrun.

Ende 2022 hatte Marriott die eigenen Pläne bekanntgemacht, im Bereich Apartment-Hotellerie mit der Einführung von "Apartments by Marriott Bonvoy" loszulegen. Rund ein Jahr später folgte nun die erste Eröffnung - weitere sollen folgen.

Weil die MHP Hotel AG an der Börse gelistet ist, veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig Geschäftszahlen. Demnach konnte im vierten Quartal der Umsatz von 34,2 Millionen auf 37,2 Millionen Euro gesteigert werden. Allerdings ging der durchschnittliche Zimmerpreis von 217 Euro auf 209 Euro zurück.

Pressemitteilung

Der europäische Value Hotelbetreiber easyHotel hat erfolgreich ein neues Property Management System von Apaleo im gesamten Unternehmen eingeführt. Die Hotelkette plant die Eröffnung vieler neuer Hotels in den kommenden Jahren und hat ihre Property Management-Technologie transformiert, um dieses Ziel zu erreichen.

Haare im Bett, gelbe Flecken auf den Laken und Löcher im Teppich: Unter Mitwirkung des TÜV-Hoteltesters Olaf Seiche überprüfte der TV-Sender NDR die Sauberkeitsstandards in den Hotelketten „Best Western“, „Ibis Budget“, „Maritim“ und „Motel One“.  Dabei deckten sie teilweise erhebliche Mängel auf.

Ab 14. Juni steht Deutschland ganz im Zeichen der EM 2024. Zu den 51 Spielen werden 2,7 Millionen Besucher in den Stadien sowie rund sieben Millionen Gäste in den Fan-Zonen und bei Public Viewings erwartet.

Hyatt bestätigt den erwarteten Wachstumskurs des Unternehmens für 2024 und darüber hinaus in Europa, Afrika und dem Nahen Osten. So sei eine Rekordpipeline von 127.000 Zimmern weltweit zum Jahresende entstanden.

Nach umfangreichen Um- und Anbaumaßnahmen erwarten die Gäste im Strandhotel Zweite Heimat, direkt am Strand von St. Peter-Ording, zahlreiche Neuerungen. Ein zweites Gebäude mit bis zu 84 Quadratmeter großen Zimmern und ein weiterer Spa-Bereich sowie ein zusätzliches Restaurant wurden gebaut.

Das Al Faisaliah Hotel in Saudi-Arabien wurde offiziell in Mandarin Oriental Al Faisaliah, Riyadh umbenannt. Dies ist das Debüt der Mandarin Oriental Hotelgruppe im Königreich.