Nordkorea in Berlin-Mitte: Hostel auf Gelände der Botschaft der Diktatur muss schließen

| Hotellerie Hotellerie

Die Betreiber eines Hostels auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft in Berlin-Mitte müssen ihren Betrieb einstellen. Das Berliner Verwaltungsgericht wies am Dienstag eine Klage der Betreiber dagegen ab. Seit 2017 verbietet eine EU-Verordnung auf der Basis von UN-Sanktionen unter anderem Immobiliengeschäfte mit Nordkorea, um dem totalitären Staat keine Devisen für sein Atomwaffenprogramm zu liefern. Das Bezirksamt Berlin untersagte deshalb bereits 2018 den Betrieb, wogegen die Hosteleigentümer vor das Verwaltungsgericht zogen. Die Betreiber können noch einen Antrag auf Berufung stellen. (Aktenzeichen VG 4 K 135.19)

Sie halten ihr Geschäft trotz der Sanktionen für rechtmäßig. Die Betreiberin EGI GmbH habe seit April 2017 keine Miete mehr für das frühere Botschaftsgebäude gezahlt, in dem sie seit 2007 das «City Hostel Berlin» betreibt, sagte der Anwalt der Firma, Felix Hahn, am Dienstag vor Gericht. Damit verstoße sie aus seiner Sicht nicht gegen die Sanktionen. Das Gericht sah es dagegen als erwiesen an, dass der Betrieb zumindest eine ebenso verbotene Tätigkeit im Zusammenhang mit der Nutzung von Immobilien im Eigentum Nordkoreas darstellt.

Schon 2017 hatte Nordkorea den Hostelbetreibern eine Kündigung geschickt - auf Druck der Bundesregierung, wie es in dem Kündigungsschreiben hieß. Die EGI GmbH widersprach - stellte aber nach Angaben ihres Anwalts ihre Zahlungen der Kaltmiete in Höhe von 38 000 Euro im Monat ein. Nordkorea hatte außerdem bereits vor rund zwei Jahren eine Räumungsklage am Landgericht Berlin gestellt, aber lange den fälligen Prozesskostenvorschuss nicht bezahlt. Die Räumungsklage sei mittlerweile aber zugestellt, sagte Hahn.

Im jetzigen Versuch der Untersagung beruft sich das Bezirksamt nun auf das Ordnungsrecht, das Behörden erlaubt, Maßnahmen zur Abwehr bestehender Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung zu treffen - dazu zählt auch der Verstoß gegen geltendes EU-Recht. An dem jetzigen Verfahren ist die Bundesregierung nach Angaben einer Sprecherin nicht beteiligt. Vertreter des Auswärtigen Amtes beobachteten den Prozess am Dienstag.

Das Mieten von Immobilien von Nordkorea ist seit 2017 verboten, so steht es in der EU-Verordnung, mittels der die Sanktionen auch im deutschen Recht gelten. 38 000 Euro Kaltmiete sind laut Mietvertrag für das Hostel im früheren Hauptgebäude der Botschaft monatlich fällig - dringend nötige Devisen für den isolierten ostasiatischen Staat, der mit solchen Einnahmen auch andernorts neben dem luxuriösen Lebensstil seiner Führungskaste auch sein Atomwaffenprogramm finanziert.

Selbst die Eltern des 2017 nach nordkoreanischer Haft verstorbenen US-Studenten Otto Warmbier forderten die Schließung des Hostels. Doch bis heute lässt sich ein Bett im Viererzimmer ab 13,65 Euro die Nacht buchen. Das könnte auch noch mindestens monatelang der Fall sein. Von etwa einem halben Jahr sei auszugehen, bis der Bezirk auch nur frühestens die Schließung des Hostels über Zwangsmittel erwirken könnte, hieß es aus Justizkreisen.

Natürlich gilt das Verbot auch umgekehrt: Auch die Nordkoreaner dürfen nach den Sanktionen ihre Liegenschaften nicht mehr verpachten, was wiederum das Auswärtige Amt auf den Plan rief. Schon im Sommer 2017 kündigte Nordkorea den Hostelbetreibern - auf Aufforderung der Bundesregierung, wie es in dem ausgesprochen höflichen Kündigungsschreiben hieß.

Eine Kündigung des Vertrags werde von der Bundesregierung nicht angestrebt, hieß es aus dem Auswärtigen Amt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Marktreport Serviced Apartments erschienen

Apartmentservice präsentiert aktuelle Zahlen zum Serviced Apartment-Markt. Das Segment befindet sich demnach weiterhin in seiner größten Wachstumsphase, fliegt aber nicht mehr so hoch wie vor der Pandemie, so der Markteport.

HENRI Hotel Wien Siebterbezirk eröffnet

Seit dem 3. Juli ist das neue HENRI Hotel in Wien im 7. Bezirk eröffnet - und die Henri-Gruppe trotz damit der Corona-Krise. Die Einrichtung der 41 Zimmer kombiniert historisches Mobiliar mit Tapeten und Stoffen, die auf die Wiener Wohnepochen des 20. Jahrhunderts anspielen.

Noch keine Entscheidung über Klage gegen Aufstockung von Hochbunker

Aus einem grauen Betonklotz auf St. Pauli soll ein grünes Zentrum für Sport, Musik, Kultur und Hotel werden. Doch der Ausbau des Hochbunkers am Heiligengeistfeld stößt bei einigen Anwohnern auf Ablehnung. Einer von ihnen reicht Klage ein - und ist mit dem Richter unzufrieden.

Studie: Wie sieht die Zukunft der Stadthotellerie aus?

Während die von der Corona-Epidemie verursachten Umstände anfangs nur als temporär eingestuft wurden, zeigen sich jetzt – besonders in der Stadthotellerie – die langfristigen Folgen der Covid-19 Krise. Eine neue Studie von MRP hotels zeigt mögliche Zukunftsszenarien auf.

Zimmer frei in Timmendorfer Strand

Nach den ersten zwei Wochen der Hauptsaison hat die Gemeinde Timmendorfer Strand eine durchwachsene Bilanz gezogen. Während die Ferienwohnungsvermieter von einer guten Belegung berichteten, seien in einigen größeren Hotels trotz Hochsaison noch Zimmer frei.

Althoff Grandhotel Schloss Bensberg und das Restaurant Vendôme öffnen am 1. September

Neustart nach dem Lockdown: Anfang September eröffnen das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg und das Restaurant Vendôme von Drei-Sterne-Koch Joachim Wissler in Bergisch-Gladbach wieder.

Motel One mit 80 Millionen Euro Verlust?

Motel One-Gründer Dieter Müller rechnet trotz der Lockerung im Tourismus mit einem hohen Verlust seiner Hotelkette in diesem Jahr. "Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr 80 Millionen Euro Verlust schreiben werden", sagte er dem Wirtschaftsmagazin 'Capital.

Nach Um- und Neubau: Romantik Hotel FreiWerk begrüßt erste Gäste

Das Romantik Hotel FreiWerk meldet sich mit neuem Design und Angebot zurück. Bis Mitte Juli wurde das 1884 erbaute Fachwerkensemble innerhalb von 15 Monaten um- und ausgebaut. Nun präsentiert sich das Hotel mit 31 Zimmern und Suiten in einer historischen Villa, im Kutscherhaus und im Anbau „FreiBlick.

Estrel Berlin eröffnet Auditorium 2021

Der Rohbau ist fertig gestellt – Anfang 2021 wird der neue Anbau des ECC, Estrel Congress Centers, dessen Herzstück ein Auditorium für rund 800 Personen sein wird, eröffnet. Dadurch erweitert sich die Veranstaltungsfläche auf 30.000 Quadratmeter.

Capri by Fraser Leipzig eröffnet im Juli

Im Juli eröffnet das „Capri by Fraser Leipzig“ der Frasers Hospitality Group aus Singapur. Auf die Gäste warten 151 Zweizimmerapartments und Studios sowie ein offenes Lobbykonzept. Die Inneneinrichtung ist von der musikalischen Vergangenheit der Stadt inspiriert.