Oberes Mittelrheintal: Luxushotel auf Loreley-Plateau geplant

| Hotellerie Hotellerie

Auf dem Plateau der Loreley soll ab Frühjahr 2021 ein millionenschweres Hotelprojekt gestartet werden. Auf dem 37.000 Quadratmeter großem Areal über dem Rhein ist eine Hotel- und Ferienhausanlage mit 320 Zimmern und bis zu 720 Betten geplant.. Kommunalpolitiker, Unesco-Kommission und Aufsichtsbehörden sind offenbar mit den Plänen einverstanden.

Wie der SWR schreibt, besteht das „Slow Down Loreley“ aus einem großen Haupthaus und drei Zimmertrakten, die terrassenartig angelegt sind. Sie sollen an den Weinbau im Mittelrheintal erinnern. Außerdem planen die Investoren zehn weitere Hotelvillen aus Holz. Die ganze Anlage soll so gestaltet werden, dass mit dem Titel „UNESCO-Welterbe“ vereinbar ist. Die drei Investoren aus Norddeutschland sollen in Travemünde bereits ein ähnliches Projekt umgesetzt haben und rechnen einer Investitionssumme von 85 Millionen Euro.

Präsentiert wurde das gemeinsame Ergebnis der Planer und Investoren, einem Konsortium, bestehend aus Planet-Gruppe, NIDAG und Aye Media, sowie dem Planungsverband Loreley und der Lenkungsgruppe Loreley unter der Leitung von Begoña Hermann, Vizepräsidentin der ADD Trier, in der Vertreter von Denkmalpflege, Baukultur und den Kommunen mitarbeiteten.

Kommunalpolitiker von SPD und CDU stehen hinter dem Projekt, doch die Grünen kritisieren die Pläne offenbar. Auch Denkmalschützer zeigen sich irritiert. Wie das Portal Mittelrheingold schreibt, soll der Kölner Dombaumeister Peter Füssenich das Projekt als „Katastrophe“ bezeichnet haben.

Es gibt aber auch Kritik. Der Kreissprecher der Grünen im Rhein-Lahn-Kreis, Christoph Weyrath, sagte, mit einem wie früher einmal geplanten 300-Betten-Hotel könne er noch leben. Das neue Projekt sei aber überdimensioniert und werde ein Naturdenkmal noch mehr versiegeln: «Sie brauchen auch Parkplätze und Zuwege.» Die kurvenreiche Zufahrtsstraße vom Rhein zwischen Felsen hoch zur Loreley sei zu schmal für so viele Hotelgäste.

In den nächsten Gemeindesitzungen soll über die Hotel-Anlage abgestimmt werden. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2021 geplant. Spätestens 2024 könnten dann die ersten Gäste einziehen.

Das Obere Mittelrheintal leidet unter extremem Bahnlärm, teils veraltetem Tourismus und Bevölkerungsschwund. Die Verbandsgemeinde Loreley bemüht sich nach eigenen Angaben, die Öffentlichkeit detailliert über das Hotelprojekt zu informieren, das neue Arbeitsplätze bieten soll. 2029 ist im Welterbe Oberes Mittelrheintal eine Bundesgartenschau (Buga) geplant.


 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Steigenberger Airport Hotel Berlin eröffnet

Pünktlich zur Inbetriebnahme des neuen Hauptstadt-Flughafens Berlin Brandenburg haben die Deutsche Hospitality und die ECE das neue Steigenberger Airport Hotel Berlin eröffnet. Das Hotel verfügt über 322 Zimmer.

Motel One: Pandemie kostete bislang 119 Millionen Euro

Hinter Motel One liegt ein durchwachsenes drittes Quartal. Wie das Unternehmen nun mitteilte, habe sie die Pandemie bislang 119 Millionen Euro gekostet. Durch den Lockdown im November rechnet Motel One mit erheblichen Verlusten im vierten Quartal.

Hotelgäste in Niedersachsen müssen Aufenthalt nicht abbrechen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat angekündigt, dass Hotelgäste ihren Urlaub trotz der ab Montag geltenden Corona-Regeln nicht abbrechen müssen. Die Gäste, die da seien, die könnten ihren Aufenthalt auch zu Ende haben, so der SPD-Politiker.

Eröffnung Mövenpick Hotel & Resort Disentis und Mövenpick LIVING Disentis 2024 geplant

Mövenpick hat die für 2024 geplante Eröffnung des Mövenpick Hotel & Resort Disentis und Mövenpick LIVING Disentis angekündigt. Mit der Eröffnung werden das Hotel und der Apartmentkomplex der achte Standort von Mövenpick in der Schweiz sein.

Neues Premier Inn Hotel in Regensburg

Premier Inn hat für ein neues Hotel in Regensburg einen zwanzigjährigen Pachtvertrag im Dörnberg-Stadtquartier abgeschlossen. Ab 2022 wird die britische Marke dort ein Hotel mit 169 Zimmern betreiben.

Hotelier Seelige-Steinhoff für strikten Lockdown mit staatlicher Hilfe

Der Hotelier Rolf Seelige-Steinhoff, der auf Usedom 16 Hotels betreibt, spricht sich für einen strikten Lockdown mit staatlicher Unterstützung aus. „Lieber jetzt extrem konsequent handeln, statt halbherzige Lösungen“, zitiert die Bild-Zeitung den Unternehmer.

Neueröffnung des INNSiDE Newcastle

Meliá Hotels International expandiert weiter und meldet eine Neueröffnung der Marke Innside by Meliá in Großbritannien: Im Dezember dieses Jahres wird das Hotel in Newcastle seine Tore öffnen. Das Hotel mit 161 Zimmern liegt im Zentrum der Stadt.

Österreich: Betriebe warten auf Entschädigung

Die Lage vieler Betriebe im Westen Österreichs sieht düster aus. Abhilfe brächte die Überweisung von Entschädigungszahlungen. Eine ÖHV-Umfrage liefert ein ernüchterndes Bild: Kein einziges teilnehmendes Hotel hat eine Zahlung erhalten.

Premier Inn St. Pauli eröffnet im November

Ende letzter Woche übergab Projektentwicklerin Strabag Real Estate das „Hotel am Dom“ in Hamburg an Premier Inn. Die Eröffnung des neuen Premier Inn St. Pauli mit 219 Zimmern ist derzeit für Mitte November geplant. 

Staatliche Geldverschwendung: Hotel auf Petersberg in Schwarzbuch

Der Bund der Steuerzahler hat Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert. In einem «Schwarzbuch» werden Beispiele für den sorglosen Umgang mit dem Geld der Bürger beschrieben. Mit dabei ist auch das von Steigenberger geführte Luxushotel auf dem Petersberg.