Ort-Group und Numa schließen Pachtvertrag für Serviced Apartments im Main Yard in Frankfurt ab

| Hotellerie Hotellerie

Der Projektentwickler Ort Group kooperiert künftig mit der Numa Group. Numa wird in dem Quartier Main Yard 137 Apartments mit 274 Betten in Frankfurts bester Innenstadtlage betreiben. Das Objekt im Allerheiligenviertelsoll voraussichtlich 2025 eröffnen.

Die Immobilie in fußläufiger Nähe zur Einkaufsmeile Zeil und der Europäischen Zentralbank ist Teil des neu entstehenden Quartiers Main Yard in der Frankfurter Innenstadt, einem der größten Entwicklungsprojekte innerhalb der Metropole.

Auf dem Areal zwischen Breite Gasse, Allerheiligenstraße und Lange Straße sind darüber hinaus zeitgemäße Gastronomie- und Einzelhandelbereiche sowie eine zweigeschossige Tiefgarage mit ca. 170 Pkw-Stellplätzen geplant.

Dimitri Chandogin, Geschäftsführer der Numa Group, kommentiert: „Mit dem Betrieb dieser Immobilie in Frankfurt bauen wir unser Angebot an hochwertigen, vollständig digitalisierten Numa-Hotels auch in der Finanzmetropole deutlich aus. Die hervorragende Lage in der Frankfurter Innenstadt, integriert in ein lebendiges, urbanes Quartier, passt ausgezeichnet in das Numa-Konzept einer zeitgemäßen und nachgefragten Alternative zu klassischen Hotels. Wir profitieren von den Veränderungen im Konsumverhalten als Megatrend und einer allgemeinen Erholung nach der Pandemie.“

“Das Main Yard steht für ein innovatives und zukunftsweisendes Stadtquartier, das verschiedene Nutzungsarten miteinander in Einklang bringt. Mit Numa setzen wir auf einen Partner, der unser Quartier perfekt ergänzt und hinsichtlich seiner digitalen Ausrichtung am Puls der Zeit agiert sowie gleichzeitig das urbane Flair des Allerheilgenviertels in sein Gesamtkonzept zu integrieren weiß. Deshalb dürfen sich künftige Nutzerinnen und Nutzer schon jetzt auf ein außergewöhnliches Wohnerlebnis in zentraler Innenstadtlage freuen“, sagt René Reif, Geschäftsführer und Inhaber der Ort Group.

Numa betreibt über 3.000 Einheiten Serviced Apartments in europäischen A-Städten, darunter Berlin, München, Rom, Mailand, Madrid, Barcelona und Wien.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Laut dem neuesten Bericht von Hotel Analyst, The European Hotel Industry Report 2022, verfügen die zehn größten Hotelketten in Europa jetzt über mehr als eine Million Zimmer. Accor ist bei weitem der größte Akteur mit knapp 30 Prozent der Gesamtzahl der Zimmer.

 

In Winterberg-Hoheleye laufen derzeit Planungen für ein Fünf-Sterne-Luxushotel. Dafür muss allerdings das Clubhotel Hochsauerland abgerissen werden. Nun meldet sich der Betreiber zu Wort und wehrt sich gegen den geplanten Abriss.

Die SureStay Hotel Group wächst auf mehr als 400 Hotels auf der ganzen Welt. Weltweit gehören zu der Gruppe vier Marken: SureStay, SureStay Plus, SureStay Collection und SureStay Studio.

Das NH Collection Frankfurt Spin Tower eröffnet im Frühjahr 2023 in einem neuen Hochhaus in der Mainmetropole, das mit außergewöhnlicher Architektur von sich reden macht. 414 Zimmer werden geboten. Eine elf Meter hohe Lobby mit Sitzgelegenheiten bis in den zweiten Stock soll Akzente setzen. (Mit Bildergalerie)

Nach zwei Pandemie-bedingten Krisenjahren kehrten 2022 mit der Aufhebung der Restriktionen der Reiseverkehr und damit die Nachfrage nach Hotelleistungen zurück. Um von den erstarkten Reiseströmen zu profitieren, benötigen Hotels High-End-Technologie und strategische Beratung.

Marriott hat die Eröffnung des 100. Hotels von Delta Hotels by Marriott in Dubai bekanntgegeben. Damit ist die Marke nun mit zwei Hotels in Dubai sowie insgesamt drei im Nahen Osten vertreten.

Hyatt treibt den Ausbau des Luxus-Portfolios in Europa, Afrika und im Nahen Osten mit Neueröffnungen und Projekten voran: 13 Hotels stoßen bis 2025 zu den Marken Park Hyatt, Andaz, Grand Hyatt, Thompson Hotels sowie Miraval Resorts & Spas.

Hotelzuwachs in Österreich: das neue Leonardo Vienna Otto Wagner erweitert das Angebot für Geschäfts- und Privatreisende in Wien. Es ist das vierte Haus von Leonardo Hotels in der österreichischen Hauptstadt. Durch die Eröffnung stärkt die Hotelgruppe ihre Präsenz in Österreich und setzt ihre Expansionsstrategie weiter fort. (Mit Bildergalerie)

Nach über vier Jahren und einem Investment im zweistelligen Millionenbereich durch den Eigentümer Pandox AB, sind die Umbauarbeiten des Hotel Berlin, Berlin abgeschlossen. Im nächsten Monat öffnet dann auch „Lütze“, das neue Gastronomiekonzept in dem 701-Zimmer-Hotel. (mit Bildergalerie)

In Bad Überkingen hat der DEHOGA Baden-Württemberg 14 Millionen Euro in Aus- und Weiterbildung für die Branche investiert. Im DEHOGA Campus profitieren Auszubildende von erweiterten Kapazitäten und verbesserter Aufenthaltsqualität. Die DEHOGA Akademie punktet, nach umfassender Modernisierung, mit neuer Technik und neuen Möglichkeiten.