Parkhotel Maximilian Ottobeuren neues Best Western Plus Hotel am Tor zum Allgäu

| Hotellerie Hotellerie

Zuwachs für die Best Western Hotels & Resorts im Süden Deutschlands: Das Parkhotel Maximilian Ottobeuren gehört von Januar 2020 an als Best Western Plus Parkhotel Maximilian Ottobeuren zur Hotelgruppe. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel liegt am Rande des Kurorts Ottobeuren am Tor zum Allgäu, dessen barocke Benediktinerabtei international bekannt ist. Die Klosteranlage ist über 1.250 Jahre alt und eine der größten ihrer Art auf der ganzen Welt. Interessierte Gäste finden sie in Laufweite des Hotels.
 
Best Western Hotels & Resorts als langjähriger Markenpartner
Hotelpächter und Betreiber sind Ulrike und Hermann van Gerrevink, die eine langjährige Zusammenarbeit mit der Marke Best Western Hotels & Resorts verbindet. Ulrike Roos-van Gerrevink hat bereits viele Jahre das damalige Best Western ApartHotel in München betrieben. Die Hotels, die der Markenfamilie Best Western Hotels & Resorts in zehn europäischen Ländern angeschlossen sind, werden betreut von der BWH Hotel Group Central Europe GmbH in Eschborn bei Frankfurt. „Wir freuen uns, dass wir in Zukunft vom weltweiten Reservierungs- und Vertriebssystem der BWH Hotel Group nun wieder in unserem Hotel in Ottobeuren profitieren – und dabei trotzdem unabhängig und individuell bleiben“, sagt die Ulrike Roos-van Gerrevink. „Wir wissen außerdem aus Erfahrung, dass uns Best Western bei allen internationalen Vermarktungsstrategien mit Rat und Tat zur Seite steht. Zudem können wir unseren Gästen im Best Western Plus Parkhotel Maximilian die entsprechenden Markenstandards bieten – zum Beispiel eine komfortable, sichere Buchung bis hin zum Loyalitätsprogramm Best Western Rewards“, ergänzt Sohn Hermann van Gerrevink.
 
Die BWH Hotel Group Central Europe, das neue Markendach von Best Western Hotels & Resorts in zehn Ländern Europas – Deutschland, Luxemburg, Liechtenstein, Schweiz, Österreich, Ungarn, Slowenien, Slowakei, Kroatien und Tschechien – vereint insgesamt rund 300 Hotels der weltweiten Markenfamilien Best Western Hotels & Resorts, WorldHotels Collection und SureStay Hotel Group. Die Hotels sind alle individuell und unternehmerisch unabhängig geführt. „Wir legen großen Wert darauf, unsere Entscheidungen nach wie vor selbst treffen zu können und gleichzeitig von dem weltweiten Marketing- und Vertriebsnetzwerk zu profitieren“, erklärt Hermann van Gerrevink. Alexander Teichert, Direktor Hotel Development der BWH Hotel Group Central Europe, freut sich sehr über den Zuwachs am Tor zum Allgäu: „Das neue Best Western Plus Parkhotel Maximilian ist für uns ein großer Gewinn im oberen Hotelsegment, und wir freuen uns, mit Herrmann und Ulrike van Gerrevink zwei erfahrene Best Western Hoteliers wieder bei uns zu begrüßen.“
 
Best Western Plus Parkhotel Maximilian
Das Vier-Sterne-Superior-Hotel heißt Gäste in 111 Zimmern in den drei Kategorien Maximilian, Maximilian+ und Studio Mäxle willkommen. Alle Kategorien verfügen über eine hochwertige Ausstattung und die Betten, die mit 2,10 Metern Überlänge haben, bieten Gästen gehobenen Schlafkomfort. Weiterhin befinden sich aktuell 39 weitere Zimmer im Bau, die bis Herbst 2020 fertiggestellt sein werden, so dass das Hotel dann insgesamt über 150 Zimmer verfügt. Hier sorgen bodentiefe Fenster und ein offenes Raumkonzept für eine luftige Atmosphäre. Zudem erhalten die 111 Stammzimmer ein Design-Upgrade: Die Renovierung ist für das erste Quartal 2020 geplant. Die öffentlichen Räume des Hauses wurden 2019 renoviert. Das neue Designkonzept im Bestandsbau spiegelt dabei die umliegende Landschaft des bayerischen Allgäus wider. Naturmaterialien und -farben sowie große Fenster im Restaurant holen die Natur und den angrenzenden Wald ins Haus. So begrüßt das Hotel seine Gäste in Zukunft mit einem einheitlichen, zeitgemäßen Designkonzept.
 
Restaurant Maximilian, Hotelbar s’Mäxle und 1.000 Quadratmeter Wellnessbereich
Im hoteleigenen Restaurant Maximilian kosten Gäste typische Allgäuer Gerichte, mediterran interpretiert und aus regionalen Produkten zubereitet. Bei gutem Wetter können Besucher auf der Terrasse den Blick in den Park genießen. Zudem bietet das Hotel die Hotelbar s'Mäxle. Im großzügigen Wellnessbereich des Maximilian mit über 1.000 Quadratmetern entspannen Gäste bei Massagen, in der Sauna oder im Dampfbad sowie bei verschiedenen Anwendungen – oder können sich den Kick für den Kreislauf in der Eisgrotte holen. Der beheizte, ganzjährig geöffnete Außenpool und die Liegewiese laden zum Schwimmen und Faulenzen ein. Sportbegeisterte nutzen den Fitnessbereich oder unternehmen Wanderungen in die Umgebung.
 
Die Großstädte Ulm, Stuttgart und München sind nur ein bis zwei Stunden zu erreichen. Drei bestehende Tagungsräume fassen bis zu 120 Gäste, weitere drei Tagungsräume kommen mit dem Neubau 2020 hinzu. Hier entsteht außerdem eine angeschlossene Dachterrasse, von der aus die Tagungsgäste ihre Pausen mit Blick auf die Benediktinerabtei und die Alpen genießen können. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern aus der Region bietet das Team des Hauses Gesamtpakete für Firmenevents, darunter Rafting oder Kräuterwanderungen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Seit Oktober vergangenen Jahres geht auf der Elbtower-Baustelle nichts mehr, weil die Signa Gruppe insolvent ist. Der Bürgermeister zeigt sich zuversichtlich - und lehnt einen Vorschlag klar ab. In dem Haus soll auch ein Nobu-Hotel mit 191 Zimmern und Suiten sowie ein Nobu-Restaurant mit 200 Sitzplätzen entstehen.

Mit einem neuen Namen und einer saisonalen Sommerkarte lädt das Berlin Eatery im DoubleTree by Hilton Berlin Ku'damm zur Terrassensaison ein. Die Speisekarte betont Regionalität und Nachhaltigkeit.

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im Alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München, nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.