Premier Inn übernimmt von der Centro-Gruppe 13 Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Premier Inn Deutschland expandiert auch während der Corona-Pandemie weiter. Die Hotelmarke übernimmt von der Centro Hotel Group 13 Häuser mit insgesamt 1.934 Zimmern. Zwei Hotels und sieben geplante Standorte gehören zur Marke NinetyNine, hinzu kommen zwei FourSide Hotels sowie jeweils ein Centro und ein Boutique 009 Hotel. Sechs der übernommenen Häuser sind bereits in Betrieb, sieben im Bau und in der Entwicklung.  Am 23.11.2020 hatte Whitbread ein Fusionskontrollverfahren für bis zu 19 Hotels beim Bundeskartellamt angemeldet.

„Diese Erweiterung des Portfolios unterstreicht, dass wir unsere Wachstumsstrategie auch in der aktuellen Situation unverändert in Deutschland fortsetzen“, betont Mark Anderson, Managing Director Property & International der Whitbread Group. Die britische Muttergesellschaft von Premier Inn hat ein internationales Portfolio von mehr als 800 Hotels und 80.000 Zimmern und sieht Deutschland als ihren Haupt-Wachstumsmarkt.

„Es ist absehbar, dass sich die Situation bei touristischen und geschäftlichen Reisen schon bald wieder verbessern wird und mehr Übernachtungen gefragt sind“, erwartet Anderson: „Für diesen Zeitpunkt wollen wir unsere Position in einem der wichtigsten Märkte Europas weiter ausbauen und Reisenden in möglichst vielen deutschen Städten ein unschlagbares Angebot machen.“

„Maßgebend ist unser für Deutschland vorgegebener intensiver Auswahlprozess. Bei dieser Übernahme freut uns besonders, dass wir auch Standorte erschließen können, in denen wir bisher noch nicht vertreten sind“, erläutert Khadija Brémont, Director Mergers & Aquisitions. Das gilt für 11 der 13 bisherigen Centro Hotels. Nur in Köln und Hamburg gibt es bereits Häuser der britischen Marke. „Dass sich die restlichen Lagen eher in B-Städten  befinden, passt in unsere Expansionsstrategie. Es soll deutschlandweit ein gutes Angebot an Premier Inn Hotels geben, nicht nur in den Top-Städten, in denen wir möglichst mehrfach vertreten sein wollen“, erläutert Khadija Brémont.

Sobald alle Hotels eröffnet sind, steigt die Anzahl der deutschen Städte mit Premier Inn Hotels durch die Übernahme um ein Drittel auf mehr 30. Insgesamt hat sich Premier Inn damit 68 Standorte mit über 12.000 Zimmern gesichert.

Die durch Premier Inn übernommenen Hotels der Centro Hotel Group:

  • Boutique 009 Köln City
  • Centro Hotel Weisser Hase
  • FourSide Braunschweig
  • FourSide Saarbrücken
  • NinetyNine Heidelberg
  • NinetyNine Wuppertal
  • NinetyNine Erfurt
  • NinetyNine Hamburg Airport
  • NinetyNine Karlsruhe
  • NinetyNine Lübeck
  • NinetyNine Ludwigshafen
  • NinetyNine Osnabrück
  • NinetyNine Wolfsburg

Eröffnung als Premier Inn Hotels  

Die sechs übernommenen, bereits im Betrieb befindlichen Hotels sind aktuell aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Sobald es die Situation zulässt, werden die Hotels unter der Marke Premier Inn wiedereröffnet. Whitbread PLC hat als an der Londoner Börse notiertes Unternehmen bereits rund 800 Millionen Pfund (ca. 895 Millionen Euro) in die Expansion nach Deutschland investiert und Mitte dieses Jahres eine Kapitalerhöhung von einer weiteren Milliarde Pfund für weiteres Wachstum vorgenommen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Upcycling im Hotel Paradies für alte Stücke aus dem Kleiderschrank von Hotelgästen 

Zusammen mit «the pink sheep», dem Upcycling-Atelier aus Zürich, bietet das 5-Sterne-Haus «Paradies» seinen Gästen einen einzigartigen Mode-Brush-up für nicht mehr gebrauchte Garderobe an.

Steigenberger Hotel in Berlin geschlossen

Das Steigenberger Hotel am Los Angeles Platz ist vorerst Geschichte. Wie Medien berichten, wurde das Haus in der Nähe des Kurfürstendamms jetzt dicht gemacht. Die Deutsche Hospitality hat sich noch nicht öffentlich geäußert. Laut B.Z. soll das Hotel saniert werden. Ob danach wieder Steigenberger einziehe, stehe noch nicht fest.

Übernachtungen in Österreich: Alpenland auf Niveau von 1970

Die Übernachtungen in Österreich sind im vergangenen Jahr selbst im Vergleich zu 2020 weiter gesunken. Auch nach Beendigung des Lockdowns herrscht große Verunsicherung und ein extrem zurückhaltendes Buchungsverhalten. Damit sei die Branche um rund 50 Jahre zurückgefallen, hieß es.

Legoland Hotel eröffnet in Dubai

In Dubai empfängt ab sofort das einzige Legoland Hotel im Nahen Osten seine ersten Gäste. Zudem haben in dem von Hollywood inspirierten Themenpark Motiongate Dubai zwei neuartige Achterbahnen ihre Fahrt aufgenommen.

Trauer um Gründer der H-Hotels Helmut Fitz

Die H-Hotels GmbH trauert um ihren Firmengründer Helmut Fitz. Er verstarb am 22. Januar 2022 nach längerer Krankheit in Bad Arolsen. Unter seiner Leitung wuchs das Portfolio auf über 100 Häuser.

Westin feiert mit The Westin London City Markenpremiere in Großbritannien

Westin Hotels & Resorts gibt mit dem The Westin London City die Eröffnung des ersten Hotels der Marke in Großbritannien bekannt. Das Haus verfügt über 222 Gästezimmer und verknüpft Wellness mit Design.

Villa Kennedy in Frankfurt - Rocco Forte stellt Betrieb zum 1. April 2022 ein

Rocco Forte Hotels hat heute verkündet, dass die Gruppe den Betrieb der Villa Kennedy in Frankfurt einstellen und das Hotel zum 1. April 2022 schließen wird. Der Investment Manager, CONREN Land, prüft derzeit verschiedene Möglichkeiten zur Revitalisierung des Gebäudes. Rocco Forte Hotels hat mit dem neuen Eigentümer die Beendigung des Pachtvertrages vereinbart. 

Lotte Hotel startet mit Marke „L7" in Chicago

Lotte Hotel, die größte Hotelgruppe in Südkorea, hat das Kimpton Hotel Monaco in Chicago gekauft. Das Haus soll unter der Hotelmarke „L7" betrieben und voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 eröffnet werden.

Novum Hospitality eröffnet mit ibis Styles in Arnheim viertes Hotel in den Niederlanden

Novum Hospitality eröffnet im niederländischen Arnheim das ibis Styles Arnhem Centre. Das neue Hotel begrüßt ab sofort am Willemsplein Gäste auf sechs Stockwerken in 145 Gästezimmern, davon 30 als Apartments.

Neuer Fonds will bis zu einer Milliarde Euro in Europas Hotellerie investieren

L+R Hotels, ein in London ansässiger Investor und Betreiber von Hotels, und der niederländische Pensionsfondsmanager PGGM unterstützen jetzt einen Fonds hinter dem auch John Ozinga, dem ehemaligen CEO von Accor Invest, steht. Bis zu einer Milliarde Euro soll in Hotels in Europa investiert werden.