Pricing: „Bremse lösen“ und neues Buchungsverhalten managen!

| Hotellerie Hotellerie

Gastkolumne von Rainer M. Willa ist CEO der Firma HotelPartner Yield Management

Wird es sie weitergeben – Geschäftsreisende, die für Meetings quer durch die Republik jetten und es sich in hochpreisigen Hotels gut gehen lassen? Werden Urlaube im europäischen Ausland zukünftig immer noch als OTA-Schnäppchen gebucht? Wo und wie werden Gäste in den nächsten Monaten Unterkünfte buchen? Elementare Fragen, die unsere Branche bewegen. Prognosen sind schwierig, das Gastverhalten ist schwer zu kalkulieren und gewinnbringende Ratenstrategien sind kaum umsetzbar. Oder doch? Gibt es Tipps, die in und nach der Krise unterstützen?

Nichts zu tun, ist fatal. Wer schnell und flexibel reagiert, wird auch zukünftig zu den Gewinnern gehören. Vergessen Sie die Vergangenheit! Wie es war, wird es nicht mehr werden! Internationale Gäste werden hiesige Hotels in den kommenden Monaten nicht buchen. Firmen haben gelernt, Termine mit digitaler Unterstützung online abzuhalten. Der Binnentourismus wird im Fokus stehen. Gebot der Stunde ist es, den inländischen Gast mit attraktiven Angeboten zu gewinnen. Starten Sie durch, denn jetzt findet die Suche nach heimischen Feriendomizilen statt.

Für Yield-Management und Ratenstrategien bedeutet das:

Vergangenheitsdaten können unberücksichtigt bleiben. Marktdaten müssen permanent beobachtet werden. Reagieren Sie schnell und flexibel auf Veränderungen, planen Sie langfristig für Ihren entscheidenden Vorteil.
Finden Sie heraus, was der Gast neben den gesetzlich vorgeschriebenen Hygienevorschriften erwartet. Ermitteln Sie Leistungen, eventuell auch Partnerleistungen, die Ihr eigenes Budget nicht strapazieren, den Preis nicht nach oben treiben, aber für den Gast einen echten Mehrwert bieten. 

Halten Sie an der Preisstrategie fest und lassen Sie sich nicht auf Preisdumping ein. Yield Management betrachtet das Hotel ganzheitlich, um alle Stellschrauben optimal zu justieren. HotelPartner verfolgt genau diese Ansätze. Wir bieten Hotel Revenue Management mit einer exklusiven Synergie aus Know-How, Technologie und erstklassigen Spezialisten- ohne Systeminstallation vor Ort, da wir unsere Leistungen als Service anbieten.

Für Sie bedeutet das Vorsprung, Sicherheit und Freiheit. Konzentrieren Sie sich gerade nach der Krise auf das Wesentliche – Ihre Gäste und Mitarbeiter. Wir unterstützen Sie mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung, schneller und effizienter zurück auf die Erfolgsspur zu kommen. Mit unserem Lösungsportfolio stellen Sie Ihr Haus im Revenue Management besser denn je auf.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Buchungen in Berlin ziehen wieder leicht an

Mit Beginn der Corona-Pandemie fand die Erfolgsgeschichte der Berliner Tourismusbranche vorerst ein jähes Ende. Seit Montag dürfen in den Hotels nun wieder Touristen übernachten. Das ist ein Lichtblick, mehr aber auch nicht.

Kongresstourismus auch in Corona-Zeiten für Berlin immer wichtiger 

Ab Montag dürfen in Berliner Hotels wieder Touristen übernachten. Was noch fehlt, sind die Teilnehmer von Kongressen und Veranstaltungen, auch den kleinen. Dabei spielen die für die Hotellerie in der Hauptstadt eine erhebliche Rolle.

Best Western ist bereit für den Neustart

Nachdem ein Großteil der Hotels der BWH Hotel Group Central Europe aufgrund der Corona-Krise und damit einhergehenden Restriktionen temporär schließen musste, ist die Hotelgruppe nun bereit für den Neustart. Fast alle der rund 300 Hotels sind wieder geöffnet.

Hotels in Berlin und Brandenburg öffnen wieder für Touristen

Die Hürden für den Tourismus im Inland werden nach und nach abgebaut. In Berlin und Brandenburg sowie weiteren Bundesländern können Unterkünfte nun wieder Gäste empfangen - wenn auch mit Einschränkungen.

MV empfängt Gäste aus anderen Bundesländern - Umstrittene Begrenzung

Die Hotels, Pensionen und Campingplätze in Mecklenburg-Vorpommern dürfen von heute an wieder Gäste aus anderen Bundesländern empfangen. Häufiger Kritikpunkte ist die Begrenzung der Bettenbelegung in Hotels oder Campingplätzen auf 60 Prozent der Kapazität.

Baden-Württemberg veröffentlicht Corona-Verordnung für Hotels

In Baden-Württemberg dürfen Hotels ab dem 29. Mai vollständig wieder öffnen. Eine Verordnung hierzu beschloss die Landesregierung am Wochenende. Darin ist etwa ein Mindestabstand unter den Gästen vorgeschrieben. Eine Begrenzung bei der Auslastung gibt es nicht.

Baden-Württemberg: Hotels und Pensionen dürfen vollständig öffnen

Jetzt steht dem Pfingsturlaub in Baden-Württemberg eigentlich kaum noch etwas entgegen: Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte dürfen ab dem 29. Mai vollständig wieder öffnen. Hygiene- und Abstandsregelungen gelten natürlich trotzdem.

Brandenburger Hotels bereiten sich auf Wiederöffnung vor

Ab Montag (25. Mai) öffnen die Hotels in Brandenburg auch für Touristen wieder - Gäste müssen sich auf einige Besonderheiten einstellen. Wellnessbereiche bleiben geschlossen, Selbstbedienung am Buffet ist verboten. Eine Maskenpflicht gibt es in den Hotels jedoch nicht.

Engel & Völkers: Hotellandschaft steht vor strukturellen Veränderungen

Das neuartige Coronavirus stellt das Hotelgewerbe weltweit vor große Herausforderungen. Andreas Ewald, Managing Partner von Engel & Völkers Hotel Consulting, hat dazu mit drei Experten aus den Bereichen Hotel, Banken und Immobilien-Investment diskutiert.

Accor sichert sich eine halbe Milliarde Euro Kredit

Das französische Hotelunternehmen Accor hat sich einen Kreditlinie in Höhe von 560 Millionen Euro gesichert. Insgesamt verfügt Accor über mehr als vier Milliarden Euro an Barmitteln und sieht erste Anzeichen einer Geschäftsbelebung.