Prodinger-Studie zeigt alarmierende Umsatzeinbrüche in Österreichs Hotelbranche

| Hotellerie Hotellerie

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) hat die Prodinger Beratungsgruppe beauftragt, einen Ausblick für die Wintersaison 2020/21 zu erstellen. Neben einem Resümee der letzten Monate skizzieren die Experten verschiedene Szenarien für die nächsten Monate. [Hier direkt zu der Untersuchung]

Im Durchschnitt verliert jedes Hotel in Österreich im Zeitraum Mai bis Oktober 2020 zwischen 130.000 und 150.000 Euro an Umsatz. Dies entspricht einem kumulierten Einnahmeausfall von rund 2,2 Milliarden Euro in diesem Zeitraum, geht aus einer aktuellen Szenarienanalyse der Prodinger Tourismusberatung hervor. Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) hatte die Prodinger Beratungsgruppe beauftragt, verschiedene Szenarien zur kommenden Wintersaison 2020/21 zu erstellen.

Bereits im April 2020 wurden von Prodinger drei Szenarien („Best Case“, „Bad Case“ und „Worst Case“) durchgespielt. Dank eines guten Monats August wurde bei den Nächtigungen die Prognose mit dem Best Case fast punktgenau erreicht (Zwischenergebnis Mai bis August 2020: minus 33 Prozent; Prodinger-Prognose: minus 34,4 Prozent). Ähnliches gilt auch für die Umsatzzahlen: Prodinger prognostizierte ein Minus von 42,2 Prozent, das Ist-Zwischenergebnis für den Sommer (Mai bis Juli) liegt bei minus 44,1 Prozent.

„Damit bestätigen die vorliegenden Ist-Werte unsere bisherigen Prognoseberechnungen. Das Best Case-Szenario wird aber nicht zu halten sein. Es sind wirklich alarmierende Umsatzrückgänge in der Hotellerie zu erwarten. Durch die anhaltenden Reisewarnungen gehen wir davon aus, dass für die kommenden Monate ein schlechteres Szenario realistisch ist“, erklären die Studienautoren Thomas Reisenzahn und Marco Riederer von der Prodinger Beratungsgesellschaft. „Covid-19 wird die Branche im Winter 2020/21 nachhaltig schwächen, eine Erholung ist nicht zu erwarten.“ Die Nachfrage-bedingten negativen Effekte werden, so die Experten, automatisch zu einer schlechteren Preisdurchsetzung für die kommende Wintersaison führen.

Im einzelnen geht die Prodinger-Szenarienanalyse davon aus, dass im Winter 2020/21 das Geschäft mit den Auslandsgästen wegen des weltweit anhaltenden Infektionsrisikos um 45 Prozent unter dem Nächtigungsniveau der Saison 2018/19 liegen wird („Worst Case“). In einem Bad Case gibt es im Jänner 2021 zwar wieder Lockerungsschritte, diese sind jedoch nur sehr langsam möglich und es bleiben bis ins Frühjahr 2021 hinein erhebliche Einschränkungen bestehen. Der Binnentourismus bleibt recht stabil.

Der Nächtigungsrückgang fällt nicht so drastisch aus, es ist jedoch auch in diesem Fall mit einer massiv verschärften Rezession und einem BIP-Verlust zu rechnen.

In einem ebenfalls durchgespielten Best Case Szenario verflüchtigt sich der aktuelle Anstieg an Coronafällen und es kehrt, den Umständen entsprechend, wieder „Normalität“ ein. Die Grenzen bleiben weitgehend offen und es werden keine oder kaum Reisewarnungen ausgesprochen. 2022 würde der Inlandstourismus wieder das volle Niveau von 2019 erreichen, das Auslandsgeschäft allerdings nur 70 Prozent des Wertes von 2019. Eine komplette Rückkehr der Performance auf Vorkrisen-Niveau wäre auch im Best Case frühestens 2023 bis spätestens 2025 zu erwarten (alles unter der Voraussetzung, dass keine erneute Verschlechterung des Pandemieverlaufs eintritt).

Im Szenarienvergleich gehen die Gesamtnächtigungen im Winter 2020/21 (von 73 Millionen im Winter 2018/19) auf 66 Millionen (Best Case), 60,5 Millionen (Bad Case) und 44,7 Millionen (Wort Case) zurück. Die für den Worst Case errechneten Daten wären betriebswirtschaftlich nicht mehr zu verkraften. Allein in der kommenden Wintersaison würden sie einen weiteren Einkommensverlust von 34 Prozent bedeuten.

Insbesondere im Städtetourismus scheinen „die fetten Jahre mit Rekordzuwächsen“ vorbei zu sein, fasst Riederer zusammen. „Daher ist es wichtig, die touristischen Unternehmerinnen und Unternehmer in dieser schwierigen Krise zum Wohle aller weiterhin zu unterstützen.“

Für ihre Analyse haben die Prodinger Tourismusberater das gesamte Beherbergungswesen herangezogen, in der Summer rund 16.000 Unternehmen mit 120.670 Beschäftigten. Alle Betriebe verfügen über eine aktive Gewerbeberechtigung.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kempinski Hotels und Swiss Education Group unterzeichnen Partnerschaft

Eine Partnerschaft zwischen Kempinski Hotels und der Swiss Education Group wurde gestern im Rahmen einer Zeremonie auf dem Campus der Culinary Arts Academy Switzerland in Le Bouveret offiziell unterzeichnet.

AC Hotels by Marriott eröffnet in Schweden

AC Hotels by Marriott hat mit der Eröffnung ihres ersten Hauses in der schwedischen Hauptstadt ihr Portfolio erweitert. Die 223 Zimmer des AC Stockholm Ulriksdal sind in fünf Kategorien unterteilt und wurden von der Firma Living Design eingerichtet.

Verfassungsgericht weist Eilantrag gegen Beherbergungsverbot ab

Eine inhaltliche Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu den umstrittenen Beherbergungsverboten in der Corona-Krise lässt weiter auf sich warten. Die Richter stuften den Eilantrag als unzulässig ein. Es fehlten erforderliche Darlegungen, so das Gericht.

Rolf Seelige-Steinhoff eröffnet privates Corona Testzentrum auf Usedom

Hotelier Rolf Seelige-Steinhoff, Inhaber der Seetelhotels, hat auf der Insel Usedom das erste private Corona Testzentrum erstellt. Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern und das Wirtschaftsministerium werden dieses Projekt begleiten.

 

HDV: "Lockdown durch die Hintertür"

Jürgen Gangl, der Vorsitzende der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland, hat eine Stellungnahme zur aktuellen Situation in der Hotellerie verfasst: Der Appell der Kanzlerin sowie die Beherbergungsverbote hätten einen Lockdown durch die Hintertür eingeläutet.

Louvre Hotels übernimmt zehn Hotels in Deutschland, Österreich und Italien von Plateno

Louvre Hotels Group übernimmt zehn Hotels der Marke „7 Days Premium“ von der chinesischen Gruppe Plateno. Damit setzt Louvre die Expansion in strategische Städte und Regionen in ganz Europa fort. Fünf der Häuser liegen in Deutschland, vier in Österreich und eines in Italien.

 

Squeeze-out: Marriott will Design Hotels AG komplett übernehmen

Die Marriott DH Holding AG will alle Aktien der Design Hotels AG. Mit einem einem Squeeze-out, dem zwangsweisen Ausschluss der verbliebenen Minderheitsaktionäre, will sich Marriott 100 Prozent der Aktien sichern. Marriott hält derzeit mehr als 90 Prozent der Aktien.

Dorint übernimmt Sofitel-Hotel am Berliner Kurfürstendamm

Vor wenigen Wochen hat der Betreiber des Sofitel-Hotels am Kurfürstendamm in Berlin Insolvenz angemeldet. Jetzt gibt es eine Perspektive für die Luxusherberge. Dorint übernimmt das Fünf-Sterne Haus mit 311 Zimmern – und Carsten Colmorgen wird wieder Direktor.

Estrel Berlin: Sicher Tagen in Pandemiezeiten

Ob Immobilienkongress, Labortechnik-Messe oder FDP-Bundesparteitag – auch in Pandemiezeiten können Veranstaltungen stattfinden. Wie dies gelingen kann, stellt das Estrel Berlin in der aktuellen Krise unter Beweis.

me and all hotel mainz bietet private Dinner im Hotelzimmer

Zusammen mit Manuel Kubitza vom Mainzer Gastro-Unternehmen „Essen für uns“ präsentiert das me and all hotel mainz nach der orientalischen Levanteküche nun eine kulinarische Reise nach Japan. Für ein Dinner im privaten Rahmen bietet das Hotel extra eingerichtete Hotelzimmer an.