Prozessbeginn: Holidaycheck klagt gegen gekaufte Fake Bewertungen

| Hotellerie Hotellerie

Das Urlaubsportal HolidayCheck hat die Firma Fivestar Marketing verklagt. Das Unternehmen soll gefälschte Hotel-Bewertungen verkauft haben. Um diese Frage geht es in einem Verfahren vor dem Münchner Landgericht, über das der Bayerische Rundfunk und die Süddeutsche Zeitung berichten.

„Zum einen ist der Vorwurf, dass die Bewerter quasi von der Beklagten gekauft werden und auch bezahlt werden, zum anderen ist der Vorwurf, dass diese Bewerter dann eine interne Handlungsanweisung bekommen, dass die Bewertungen immer positiv sein müssen", erklärt Anne-Kristin Fricke, Sprecherin des Landgerichts München I. Der dritte Vorwurf sei, dass die Bewerter niemals in den Unterkünften waren, die sie bewerteten.

Nach dem Aufdecken und der Abmahnung von Hotels, die nachweislich gefälschte Bewertungen einkauften, klagt HolidayCheck nun gegen die Organisatoren der Fake-Bewertungen, das Unternehmen Fivestar Marketing. 

Am 5. Februar 2019 reichte HolidayCheck offiziell Klage am Landgericht München I ein. Dadurch gehe HolidayCheck nach eigener Aussage nun offensiv gegen den Betrug am Urlauber vor und setze sich für authentische Bewertungen ein. „Wir wollen das urlauberfreundlichste Unternehmen werden und dem entgegen stehen ganz klar die organisierte Täuschung des Urlaubers durch gefälschte Bewertungen im großen Stil. Hier fahren wir eine strikte Null-Toleranz-Politik“, erklärt Christoph Ludmann, CEO der HolidayCheck AG.      

„Der Gang vor Gericht ist für uns die logische Konsequenz, um Unternehmen wie Fivestar Marketing das Handwerk zu legen“, so Christoph Ludmann. „Unser Bestreben ist es, langfristig derartige unlautere Geschäftsmodelle zu unterbinden, denn was diese Netzwerke anbieten, ist schlicht eine absichtliche Täuschung des Urlaubers. Wir rechnen damit, dass sich das Verfahren über mehrere Monate hinziehen wird. Dennoch sind wir fest entschlossen, diesen Weg zu gehen, um Urlauber künftig vor solchen Praktiken zu schützen.“ Mitte August will der Vorsitzende Richter möglicherweise das Urteil sprechen. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Baden-Württemberg: Hotels und Pensionen dürfen vollständig öffnen

Jetzt steht dem Pfingsturlaub in Baden-Württemberg eigentlich kaum noch etwas entgegen: Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte dürfen ab dem 29. Mai vollständig wieder öffnen. Hygiene- und Abstandsregelungen gelten natürlich trotzdem.

Brandenburger Hotels bereiten sich auf Wiederöffnung vor

Ab Montag (25. Mai) öffnen die Hotels in Brandenburg auch für Touristen wieder - Gäste müssen sich auf einige Besonderheiten einstellen. Wellnessbereiche bleiben geschlossen, Selbstbedienung am Buffet ist verboten. Eine Maskenpflicht gibt es in den Hotels jedoch nicht.

Engel & Völkers: Hotellandschaft steht vor strukturellen Veränderungen

Das neuartige Coronavirus stellt das Hotelgewerbe weltweit vor große Herausforderungen. Andreas Ewald, Managing Partner von Engel & Völkers Hotel Consulting, hat dazu mit drei Experten aus den Bereichen Hotel, Banken und Immobilien-Investment diskutiert.

Accor sichert sich eine halbe Milliarde Euro Kredit

Das französische Hotelunternehmen Accor hat sich einen Kreditlinie in Höhe von 560 Millionen Euro gesichert. Insgesamt verfügt Accor über mehr als vier Milliarden Euro an Barmitteln und sieht erste Anzeichen einer Geschäftsbelebung.

Hotels an der Ostsee: Nach Testlauf mit wenig Gästen Pfingstansturm erwartet

Nach der zweimonatigen Schließzeit wegen der Corona-Krise haben Hotels an der Ostsee eine Woche testen können, wie sie mit den Hygiene- und Abstandsregelungen klarkommen. Die Belegung war noch gering. In der Pfingstwoche ändert sich das.

Verwirrung über Corona-Regeln für Hotels im Harz

Die Gastwirtschaft in Sachsen-Anhalt macht einen Schritt in Richtung Normalität: Hotels und Restaurants dürfen für Sachsen-Anhalter wieder öffnen. Die Freude der Gastronomen ist jedoch getrübt. Verwirrung gibt es wegen der Corona-Regeln für Hotels.

Royale Extrawurst? Der thailändische König und seine Corona-Trutzburg in den Alpen

Was macht der König von Thailand in Zeiten von Corona eigentlich in einem Hotel in Garmisch-Partenkirchen? Und darf er überhaupt dort wohnen, obwohl dies nur Geschäftsreisenden erlaubt ist? Daran kommen jetzt Zweifel auf.

Hotels in Bayern: Jedes Zimmer darf belegt werden

Nach wochenlanger Corona-Zwangspause dürfen am 30. Mai touristische Angebote und Einrichtungen in Bayern wieder öffnen. In Bayern wird es keine Obergrenzen für Hotels bei der Auslastung geben. Jedes Zimmer, das vermietet werden könne, dürfe belegt werden, sagt Wirtschaftsminister Aiwanger.

Die Berliner Hotels hoffen auf den 25. Mai

In den Berliner Hotels dürfen bald wieder Touristen übernachten. Geschäftsreisende alleine reichen nicht zum Überleben. Die Frage ist, ob tatsächlich Urlauber kommen. Davon hängt viel ab. Nicht nur für die Hoteliers.

Hotelverband fortan mit regelmäßigen Web-Sprechstunden – Nächster Termin: 25. Mai

Auch die Verbandsarbeit geht in Zeiten der Corona-Pandemie neue Wege und setzt auf digitale Mit-Mach-Lösungen. wegen guter Resonanz findet die nächste Sprechstunde bereits am kommenden Montag, 25. Mai 2020, um 14:00 Uhr statt.