PwC-Studie: Bei längerem Lockdown geht es für Hotellerie ums Überleben

| Hotellerie Hotellerie

Der seit Dezember geltende zweite Lockdown trifft die deutsche Hotelbranche noch härter als der erste. Sollten die erneuten Schließungen länger als das erste Quartal 2021 andauern, werde die Liquidität zahlreicher Betreiber versiegen. Danach gehe es für die Branche ums Überleben, so das Ergebnis der aktuellen Hotelstudie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland.

Im Rahmen der Kurzstudie wurden im Dezember 2020 Betreiber von 320 Hotels mit einer Kapazität von mehr als 50.000 Zimmern zu ihren Erfahrungen während der Covid-19-Krise und ihren Geschäftserwartungen befragt. Die Mehrzahl der deutschen Hoteliers rechnet frühestens ab 2023 mit einer Normalisierung der Geschäftslage. Erst ab 2023/24 wird eine branchenweite Break-even-Auslastung von 60 bis 65 Prozent erwartet - vorausgesetzt, der internationale Reiseverkehr ist wieder uneingeschränkt möglich.

"Die Covid-19-Krise hat die deutsche Hotelbranche hart getroffen. Nach gut zehn Jahren konstanten Wachstums, kam es 2020 zu einer Vollbremsung", sagt Thorsten Loose, Senior Manager Real Estate bei PwC Deutschland. "Der zweite Lockdown hat noch fatalere wirtschaftliche Auswirkungen auf die Häuser als der Erste. Trotzdem ist es erstaunlich, wie resilient die Branche ist."

Hotelbranche ächzt unter neuem Lockdown

Buchungsrückgänge von 40% bis 60% im Vergleich zu den Vorjahren haben den Hotelbetreibern schwer zugesetzt. In der Spitze wurden Rückgänge in den Buchungen um bis zu 90% erlebt, wenn das Hotel überhaupt geöffnet blieb. Je länger die Krise andauert, desto häufiger werden die Betreiber dazu gezwungen, ihren Liquiditätsbedarf über Preisnachlässe zu decken. Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen bieten nach wie vor keine ausreichenden Möglichkeiten, Liquidität zu sichern. Kurzarbeitergeld wird gezahlt, aber die Überbrückungshilfen fließen nicht ausreichend und bei der Anpassung von Pachtverträgen bestehen keine rechtlichen Möglichkeiten zu weitergehenden Änderungen.

Das Resultat der Misere: "Für Immobilieneigentümer sowie Finanzierer steht die Assetklasse Hotelimmobilien ganz oben auf der Risiko-Agenda. Distressed Debt Investoren warten bereits auf Investment-Opportunitäten", sagt Thomas Veith, Real Estate Leader bei PwC Deutschland.

Schnellere Erholung in B- und C-Städten

Der Studie zufolge dürften sich die Top-7-Städte in Deutschland mit ihren Messe- und Konferenzangeboten langsamer von der Krise erholen als B- oder C-Städte. Während in den A-Städten Geschäftsreisende weiter ausblieben, würden inländische Touristen die internationalen Reisebeschränkungen verstärkt dazu nutzen, B- und C-Städte oder Regionen im Rahmen von Kurztrips kennenzulernen.

Parallel dazu beschleunigt die Pandemie den Wandel der Branche: Die bereits 2020 entwickelten, umfassenden Hygienekonzepte werden zunehmend zu Qualitätsmerkmalen und als markenprägend wahrgenommen. Verstärkt eingesetzte digitale Lösungen wie der online Check-In/Out, die Türöffnung per Smartphone (Keyless Entry) und Hybrid-Konferenzen dürften auch nach der Krise weiter zum Einsatz kommen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Digitalisierung im Revenue- & Yield Management

Seit der Corona-Krise ist ein Umdenken im operativen Geschäft unumgänglich. Die Zukunft wird immer vernetzter, integrierte Lösungen werden eine zentrale Rolle einnehmen. Die Pandemie drückt auf den Wettbewerb, Umsatz und Gewinn. Jetzt muss über digitale Möglichkeiten innerhalb des Revenue Managements nachgedacht werden.

Maritim eröffnet neues Hotel in chinesischer Metropole Taicang

In der Region Jiangsu nahe Shanghai hat das Maritim Hotel Taicang Garden eröffnet. Geleitet wird das 5-Sterne-Hotel mit 257 Zimmern und Suiten von Sandro Schmidt, der in Deutschland als Direktor für verschiedene Häuser der Maritim-Gruppe verantwortlich war.

Precise House Düsseldorf-Airport eröffnet

In einer ruhigen Gegend der Stadt Ratingen gelegen, befindet sich das Precise House Düsseldorf Airport ganz in der Nähe des internationalen Flughafens Düsseldorf sowie der Messegelände Düsseldorf und Essen. Das Haus ist das erste Hotel der Marke Precise Houses unter dem Dach der Precise Hotels & Resorts.

Ortner’s Resort mit renovierter Villa Sophia und neu angelegtem Schwimm-Biotop

Die Erneuerung im Ortner’s Resort geht weiter: Nach der Wiedereröffnung wurden auch in der Villa Sophia alle Zimmer und Suiten modernisiert und mit Eichenholzböden versehen. Für eine Abkühlung sorgt das direkt neben der Villa Sophia neu angelegte Schwimmbiotop.

Luxus am Tegernsee: Ehrmanns eröffnen Parkhotel Egerner Höfe nach Sanierung

Das Parkhotel Egerner Höfe in Rottach-Egern am Tegernsee öffnet nach neunmonatiger Sanierung wieder seine Pforten. Zur Eröffnung schaute auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner vorbei.

Zleep Hotels kommt 2023 nach Lausanne

Mit dem Zleep Hotel Lausanne eröffnet die Deutsche Hospitality neben dem geplanten Zleep Hotel Zürich Kloten im Jahr 2023 ein weiteres Haus der Marke in der Schweiz. Das neue Hotel entsteht in einem Mixed-Use-Konzept in der Gemeinde Chavannes-près-Renens.

Crowdinvesting, Neueröffnung und Expansion bei Harry's Home Hotels & Apartments

Harry's Home Hotels & Apartments möchte erneut Investoren ins Boot holen. Zudem ist das neue Harry’s Home Bischofshofen eröffnet und seit Februar entsteht das Gebäude MaxPalais im österreichischen Villach/Kärnten, in das auch ein Harry’s Home einziehen wird.

Wiedereröffnung des Parkhotel Egerner Höfe

Das Parkhotel Egerner Höfe in Rottach-Egern am Tegernsee öffnet nach neunmonatiger Sanierung wieder seine Pforten. Zur Eröffnung schaute auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner vorbei.

Centro eröffnet NinetyNine Hotel in Augsburg

Die Hamburger Centro Hotel Group hat das NinetyNine Hotel in Augsburg eröffnet. Insgesamt gibt es 160 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien. Damit betreibt die Hamburger Centro Hotel Group nun an 36 Standorten Hotels im Drei- und Vier-Sterne-Segment.

Hotelketten halbieren Erlöse im 1. Halbjahr

Das Jahr 2021 fing für die Hotellerie in Deutschland denkbar schlecht an: Dass der Restart im Tourismus erst um Pfingsten herum erfolgte, hat die umsatzstärksten Unternehmen im deutschen Markt hart getroffen.