QO Amsterdam ist „Hotelimmobilie des Jahres 2018“

| Hotellerie Hotellerie

Das QO Amsterdam ist gestern Abend auf dem Hotelforum in München als „Hotelimmobilie des Jahres 2018“ ausgezeichnet worden. Das QO ist ein besonders nachhaltiges High-Tech-Lifestyle-Hotel mit eigenem Gemüsegarten und Barsch-Aufzucht auf dem Dach.

Von intelligenten Fenstern, über eine High-Tech-Fassade bis zum Gewächshaus auf dem Dach ist das QO ein von Natur und Einfallsreichtum geprägtes Gebäude. Das Hotel sieht sich als ein „organisches“ Gebäude, bei die Umweltauswirkungen des Hauses so gering wie möglich gehalten werden sollen und das die Art und Weise eines Hotelbetriebs generell neu überdenkt. Die Fassade des 21-stöckigen Hauses besteht aus einzelnen beweglichen Aluminiumpaneelen, die auf das Außenklima und die Anwesenheit der Gäste in ihrem Zimmer reagieren.

Zudem befindet sich 70 Meter unter der Erde das Energiespeichersystem des Hotels. Hier wird warmes Wasser aus den Sommermonaten gespeichert, um es wieder zurück ins Hotel zu pumpen, wenn die Tage kürzer und kälter werden. Deckenhohe Fenster und ein Atrium gewährleisten 80 Prozent der Beleuchtung des Gebäudes durch natürliches Tageslicht. Tagsüber soll so kein künstliches Licht benötigt werden. All diese Maßnahmen reduzieren auch den Energieverbrauch des Hotels erheblich. „Wir möchten, dass sich das QO von anderen luxuriösen Lifestyle-Hotels abhebt. Unser Anspruch ist es, dass sich Gäste nicht für Luxus oder Nachhaltigkeit entscheiden sollen. Mit dem QO Amsterdam wollen wir zeigen, das beide Ansprüche perfekt kombiniert werden können“ , so General Manager Inge van Weert.

Auch kulinarisch gesehen setzt das QO sein nachhaltiges Konzept konsequent fort. Das Restaurant und die Bar werden unabhängig vom Hotel betrieben. Im Erdgeschoss bietet das Restaurant „Persijn“ innovative holländische Küche. Das Highlight befindet sich aber auf dem Dach: Der Küchengarten und die Bar „Juniper & Kin“ mit Panoramablick auf Amsterdam. Viele der verwendeten Kräuter, Gemüse, Früchte und sogar der Fisch sind selbst aufgezogen. Ein High-Tech-Gewächshaus mit einem integrierten Fischbecken ermöglicht die Barsch-Aufzucht sowie den Anbau verschiedener Gemüse- und Obstsorten. Das Besondere an dem kleinen autark arbeitenden Ökosystem: Die Fischabfälle stellen einen biologischen Dünger für die Pflanzen dar, während Pflanzen im Becken wiederum das Wasser für den Fisch aufbereiten.

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2018“, die im Rahmen des hotelforum am Mittwoch, 10. Oktober verliehen wurde standen fünf deutsche und sieben Hotels aus Italien, den Niederlanden, Norwegen, der Schweiz und Spanien sind im Finale.

Aus den 52 Hotelbewerbungen aus 13 europäischen Ländern hat die 17-köpfige Fachjury ihre zwölf Favoriten ausgewählt. Dieses Mal kommen fünf Häuser aus Deutschland und sieben Hotels aus den fünf Ländern Italien (3 Hotels), den Niederlanden (1), Norwegen (1), der Schweiz (1) und Spanien (1).

Die Nominierten in alphabetischer Reihenfolge:

25hours Hotel The Royal Bavarian (München, Deutschland)

Alles Paletti – Karls Upcycling Hotel (Rövershagen, Deutschland)

Aquatio Cave Luxury Hotel & SPA (Matera, Italien)

Bikini Island & Mountain Hotel Port de Sóller (Port de Sóller, Spanien)

Hotel Norge By Scandic (Bergen, Norwegen)

QO Amsterdam (Amsterdam, Niederlande)

Revier Mountain Lodge (Lenzerheide, Schweiz)

Ruby Coco Hotel & Bar (Düsseldorf, Deutschland)

Savona 18 Suites (Mailand, Italien)

The Fontenay (Hamburg, Deutschland)

The Student Hotel Florence (Florenz, Italien)

Werdenfelserei (Garmisch-Partenkirchen, Deutschland)

Die Preisträger „Hotelimmobilie des Jahres“ bisher:

Bretterbude Heiligenhafen (2017), Reichshof Hamburg CURIO Collection by Hilton (2016), Hotel Zoo Berlin (2015), Holzhotel Forsthofalm Leogang, Salzburger Land (2014), Radisson Blu Hotel Nantes (2013), Hotel TOPAZZ Wien (2012), 25hours HafenCity Hamburg (2011), Roomers Frankfurt (2010), Lindner Park-Hotel Hagenbeck (2009), 25hours Frankfurt (2008), Schloss Elmau Luxury Spa & Cultural Hideaway (2007), Hotel Daniel Graz (2006), Colosseo Erlebnishotel Rust (2004), Rocco Forte Hotel Amigo Brüssel und Accor Suite Hotel Hamburg (2003), Hilton Köln (2002).

Weitere Informationen zum hotelforum:

Das hotelforum ist die europäische Fachkonferenz für Hotel- und Immobilienexperten und seit 16 Jahren der jährliche Fixpunkt für Networking und fachlichen Austausch im Bereich Hotelimmobilien. Das Konferenzprogramm und die Abendveranstaltung im Hotel Bayerischer Hof in München bieten eine hochqualifizierte Kommunikationsplattform im Rahmen der Immobilienmesse Expo Real. Höhepunkt des Galaabends ist die Preisvergabe „Hotelimmobilie des Jahres“.

QO Amsterdam ist „Hotelimmobilie des Jahres 2018“

 

Das QO Amsterdam ist gestern Abend auf dem Hotelforum in München als „Hotelimmobilie des Jahres 2018“ ausgezeichnet worden. Das QO ist ein besonders nachhaltiges Lifestyle Hotel mit eigenem Gemüsegarten auf dem Dach.

Von intelligenten Fenstern, über eine High-Tech-Fassade bis zum Gewächshaus auf dem Dach ist das QO ein von Natur und Einfallsreichtum geprägtes Gebäude. Das Hotel sieht sich als ein „organisches“ Gebäude, bei die Umweltauswirkungen des Hauses so gering wie möglich gehalten werden sollen und das die Art und Weise eines Hotelbetriebs generell neu überdenkt. Die Fassade des 21-stöckigen Hauses besteht aus einzelnen beweglichen Aluminiumpaneelen, die auf das Außenklima und die Anwesenheit der Gäste in ihrem Zimmer reagieren.

Zudem befindet sich 70 Meter unter der Erde das Energiespeichersystem des Hotels. Hier wird warmes Wasser aus den Sommermonaten gespeichert, um es wieder zurück ins Hotel zu pumpen, wenn die Tage kürzer und kälter werden. Deckenhohe Fenster und ein Atrium gewährleisten 80 Prozent der Beleuchtung des Gebäudes durch natürliches Tageslicht. Tagsüber soll so kein künstliches Licht benötigt werden. All diese Maßnahmen reduzieren auch den Energieverbrauch des Hotels erheblich. „Wir möchten, dass sich das QO von anderen luxuriösen Lifestyle-Hotels abhebt. Unser Anspruch ist es, dass sich Gäste nicht für Luxus oder Nachhaltigkeit entscheiden sollen. Mit dem QO Amsterdam wollen wir zeigen, das beide Ansprüche perfekt kombiniert werden können“ , so General Manager Inge van Weert.

Auch kulinarisch gesehen setzt das QO sein nachhaltiges Konzept konsequent fort. Das Restaurant und die Bar werden unabhängig vom Hotel betrieben. Im Erdgeschoss bietet das Restaurant „Persijn“ innovative holländische Küche. Das Highlight befindet sich aber auf dem Dach: Der Küchengarten und die Bar „Juniper & Kin“ mit Panoramablick auf Amsterdam. Viele der verwendeten Kräuter, Gemüse, Früchte und sogar der Fisch sind selbst aufgezogen. Ein High-Tech-Gewächshaus mit einem integrierten Fischbecken ermöglicht die Barsch-Aufzucht sowie den Anbau verschiedener Gemüse- und Obstsorten. Das Besondere an dem kleinen autark arbeitenden Ökosystem: Die Fischabfälle stellen einen biologischen Dünger für die Pflanzen dar, während Pflanzen im Becken wiederum das Wasser für den Fisch aufbereiten.

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2018“, die im Rahmen des hotelforum am Mittwoch, 10. Oktober verliehen wurde standen fünf deutsche und sieben Hotels aus Italien, den Niederlanden, Norwegen, der Schweiz und Spanien sind im Finale.

Aus den 52 Hotelbewerbungen aus 13 europäischen Ländern hat die 17-köpfige Fachjury ihre zwölf Favoriten ausgewählt. Dieses Mal kommen fünf Häuser aus Deutschland und sieben Hotels aus den fünf Ländern Italien (3 Hotels), den Niederlanden (1), Norwegen (1), der Schweiz (1) und Spanien (1).

Die Nominierten in alphabetischer Reihenfolge:

25hours Hotel The Royal Bavarian (München, Deutschland)

Alles Paletti – Karls Upcycling Hotel (Rövershagen, Deutschland)

Aquatio Cave Luxury Hotel & SPA (Matera, Italien)

Bikini Island & Mountain Hotel Port de Sóller (Port de Sóller, Spanien)

Hotel Norge By Scandic (Bergen, Norwegen)

QO Amsterdam (Amsterdam, Niederlande)

Revier Mountain Lodge (Lenzerheide, Schweiz)

Ruby Coco Hotel & Bar (Düsseldorf, Deutschland)

Savona 18 Suites (Mailand, Italien)

The Fontenay (Hamburg, Deutschland)

The Student Hotel Florence (Florenz, Italien)

Werdenfelserei (Garmisch-Partenkirchen, Deutschland)

Die Preisträger „Hotelimmobilie des Jahres“ bisher:

Bretterbude Heiligenhafen (2017), Reichshof Hamburg CURIO Collection by Hilton (2016), Hotel Zoo Berlin (2015), Holzhotel Forsthofalm Leogang, Salzburger Land (2014), Radisson Blu Hotel Nantes (2013), Hotel TOPAZZ Wien (2012), 25hours HafenCity Hamburg (2011), Roomers Frankfurt (2010), Lindner Park-Hotel Hagenbeck (2009), 25hours Frankfurt (2008), Schloss Elmau Luxury Spa & Cultural Hideaway (2007), Hotel Daniel Graz (2006), Colosseo Erlebnishotel Rust (2004), Rocco Forte Hotel Amigo Brüssel und Accor Suite Hotel Hamburg (2003), Hilton Köln (2002).

Weitere Informationen zum hotelforum:

Das hotelforum ist die europäische Fachkonferenz für Hotel- und Immobilienexperten und seit 16 Jahren der jährliche Fixpunkt für Networking und fachlichen Austausch im Bereich Hotelimmobilien. Das Konferenzprogramm und die Abendveranstaltung im Hotel Bayerischer Hof in München bieten eine hochqualifizierte Kommunikationsplattform im Rahmen der Immobilienmesse Expo Real. Höhepunkt des Galaabends ist die Preisvergabe „Hotelimmobilie des Jahres“.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.

INNSiDE by Meliá hat ihr erstes Haus in Portugal eröffnet: das INNSiDE Braga Centro im ikonischen Gebäude Retiro das Convertidas. Das Hotel an der Avenida Central wurde vollständig renoviert und verfügt über 109 Zimmer.

Die MHP Hotel AG berichtet über ein starkes zweites Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit zehn Hotels im Premium- und Luxussegment meldet mit 81 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (Q2 2023: 76 %) liegende Belegungsquote.