QO Amsterdam ist „Hotelimmobilie des Jahres 2018“

| Hotellerie Hotellerie

Das QO Amsterdam ist gestern Abend auf dem Hotelforum in München als „Hotelimmobilie des Jahres 2018“ ausgezeichnet worden. Das QO ist ein besonders nachhaltiges High-Tech-Lifestyle-Hotel mit eigenem Gemüsegarten und Barsch-Aufzucht auf dem Dach.

Von intelligenten Fenstern, über eine High-Tech-Fassade bis zum Gewächshaus auf dem Dach ist das QO ein von Natur und Einfallsreichtum geprägtes Gebäude. Das Hotel sieht sich als ein „organisches“ Gebäude, bei die Umweltauswirkungen des Hauses so gering wie möglich gehalten werden sollen und das die Art und Weise eines Hotelbetriebs generell neu überdenkt. Die Fassade des 21-stöckigen Hauses besteht aus einzelnen beweglichen Aluminiumpaneelen, die auf das Außenklima und die Anwesenheit der Gäste in ihrem Zimmer reagieren.

Zudem befindet sich 70 Meter unter der Erde das Energiespeichersystem des Hotels. Hier wird warmes Wasser aus den Sommermonaten gespeichert, um es wieder zurück ins Hotel zu pumpen, wenn die Tage kürzer und kälter werden. Deckenhohe Fenster und ein Atrium gewährleisten 80 Prozent der Beleuchtung des Gebäudes durch natürliches Tageslicht. Tagsüber soll so kein künstliches Licht benötigt werden. All diese Maßnahmen reduzieren auch den Energieverbrauch des Hotels erheblich. „Wir möchten, dass sich das QO von anderen luxuriösen Lifestyle-Hotels abhebt. Unser Anspruch ist es, dass sich Gäste nicht für Luxus oder Nachhaltigkeit entscheiden sollen. Mit dem QO Amsterdam wollen wir zeigen, das beide Ansprüche perfekt kombiniert werden können“ , so General Manager Inge van Weert.

Auch kulinarisch gesehen setzt das QO sein nachhaltiges Konzept konsequent fort. Das Restaurant und die Bar werden unabhängig vom Hotel betrieben. Im Erdgeschoss bietet das Restaurant „Persijn“ innovative holländische Küche. Das Highlight befindet sich aber auf dem Dach: Der Küchengarten und die Bar „Juniper & Kin“ mit Panoramablick auf Amsterdam. Viele der verwendeten Kräuter, Gemüse, Früchte und sogar der Fisch sind selbst aufgezogen. Ein High-Tech-Gewächshaus mit einem integrierten Fischbecken ermöglicht die Barsch-Aufzucht sowie den Anbau verschiedener Gemüse- und Obstsorten. Das Besondere an dem kleinen autark arbeitenden Ökosystem: Die Fischabfälle stellen einen biologischen Dünger für die Pflanzen dar, während Pflanzen im Becken wiederum das Wasser für den Fisch aufbereiten.

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2018“, die im Rahmen des hotelforum am Mittwoch, 10. Oktober verliehen wurde standen fünf deutsche und sieben Hotels aus Italien, den Niederlanden, Norwegen, der Schweiz und Spanien sind im Finale.

Aus den 52 Hotelbewerbungen aus 13 europäischen Ländern hat die 17-köpfige Fachjury ihre zwölf Favoriten ausgewählt. Dieses Mal kommen fünf Häuser aus Deutschland und sieben Hotels aus den fünf Ländern Italien (3 Hotels), den Niederlanden (1), Norwegen (1), der Schweiz (1) und Spanien (1).

Die Nominierten in alphabetischer Reihenfolge:

25hours Hotel The Royal Bavarian (München, Deutschland)

Alles Paletti – Karls Upcycling Hotel (Rövershagen, Deutschland)

Aquatio Cave Luxury Hotel & SPA (Matera, Italien)

Bikini Island & Mountain Hotel Port de Sóller (Port de Sóller, Spanien)

Hotel Norge By Scandic (Bergen, Norwegen)

QO Amsterdam (Amsterdam, Niederlande)

Revier Mountain Lodge (Lenzerheide, Schweiz)

Ruby Coco Hotel & Bar (Düsseldorf, Deutschland)

Savona 18 Suites (Mailand, Italien)

The Fontenay (Hamburg, Deutschland)

The Student Hotel Florence (Florenz, Italien)

Werdenfelserei (Garmisch-Partenkirchen, Deutschland)

Die Preisträger „Hotelimmobilie des Jahres“ bisher:

Bretterbude Heiligenhafen (2017), Reichshof Hamburg CURIO Collection by Hilton (2016), Hotel Zoo Berlin (2015), Holzhotel Forsthofalm Leogang, Salzburger Land (2014), Radisson Blu Hotel Nantes (2013), Hotel TOPAZZ Wien (2012), 25hours HafenCity Hamburg (2011), Roomers Frankfurt (2010), Lindner Park-Hotel Hagenbeck (2009), 25hours Frankfurt (2008), Schloss Elmau Luxury Spa & Cultural Hideaway (2007), Hotel Daniel Graz (2006), Colosseo Erlebnishotel Rust (2004), Rocco Forte Hotel Amigo Brüssel und Accor Suite Hotel Hamburg (2003), Hilton Köln (2002).

Weitere Informationen zum hotelforum:

Das hotelforum ist die europäische Fachkonferenz für Hotel- und Immobilienexperten und seit 16 Jahren der jährliche Fixpunkt für Networking und fachlichen Austausch im Bereich Hotelimmobilien. Das Konferenzprogramm und die Abendveranstaltung im Hotel Bayerischer Hof in München bieten eine hochqualifizierte Kommunikationsplattform im Rahmen der Immobilienmesse Expo Real. Höhepunkt des Galaabends ist die Preisvergabe „Hotelimmobilie des Jahres“.

QO Amsterdam ist „Hotelimmobilie des Jahres 2018“

 

Das QO Amsterdam ist gestern Abend auf dem Hotelforum in München als „Hotelimmobilie des Jahres 2018“ ausgezeichnet worden. Das QO ist ein besonders nachhaltiges Lifestyle Hotel mit eigenem Gemüsegarten auf dem Dach.

Von intelligenten Fenstern, über eine High-Tech-Fassade bis zum Gewächshaus auf dem Dach ist das QO ein von Natur und Einfallsreichtum geprägtes Gebäude. Das Hotel sieht sich als ein „organisches“ Gebäude, bei die Umweltauswirkungen des Hauses so gering wie möglich gehalten werden sollen und das die Art und Weise eines Hotelbetriebs generell neu überdenkt. Die Fassade des 21-stöckigen Hauses besteht aus einzelnen beweglichen Aluminiumpaneelen, die auf das Außenklima und die Anwesenheit der Gäste in ihrem Zimmer reagieren.

Zudem befindet sich 70 Meter unter der Erde das Energiespeichersystem des Hotels. Hier wird warmes Wasser aus den Sommermonaten gespeichert, um es wieder zurück ins Hotel zu pumpen, wenn die Tage kürzer und kälter werden. Deckenhohe Fenster und ein Atrium gewährleisten 80 Prozent der Beleuchtung des Gebäudes durch natürliches Tageslicht. Tagsüber soll so kein künstliches Licht benötigt werden. All diese Maßnahmen reduzieren auch den Energieverbrauch des Hotels erheblich. „Wir möchten, dass sich das QO von anderen luxuriösen Lifestyle-Hotels abhebt. Unser Anspruch ist es, dass sich Gäste nicht für Luxus oder Nachhaltigkeit entscheiden sollen. Mit dem QO Amsterdam wollen wir zeigen, das beide Ansprüche perfekt kombiniert werden können“ , so General Manager Inge van Weert.

Auch kulinarisch gesehen setzt das QO sein nachhaltiges Konzept konsequent fort. Das Restaurant und die Bar werden unabhängig vom Hotel betrieben. Im Erdgeschoss bietet das Restaurant „Persijn“ innovative holländische Küche. Das Highlight befindet sich aber auf dem Dach: Der Küchengarten und die Bar „Juniper & Kin“ mit Panoramablick auf Amsterdam. Viele der verwendeten Kräuter, Gemüse, Früchte und sogar der Fisch sind selbst aufgezogen. Ein High-Tech-Gewächshaus mit einem integrierten Fischbecken ermöglicht die Barsch-Aufzucht sowie den Anbau verschiedener Gemüse- und Obstsorten. Das Besondere an dem kleinen autark arbeitenden Ökosystem: Die Fischabfälle stellen einen biologischen Dünger für die Pflanzen dar, während Pflanzen im Becken wiederum das Wasser für den Fisch aufbereiten.

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2018“, die im Rahmen des hotelforum am Mittwoch, 10. Oktober verliehen wurde standen fünf deutsche und sieben Hotels aus Italien, den Niederlanden, Norwegen, der Schweiz und Spanien sind im Finale.

Aus den 52 Hotelbewerbungen aus 13 europäischen Ländern hat die 17-köpfige Fachjury ihre zwölf Favoriten ausgewählt. Dieses Mal kommen fünf Häuser aus Deutschland und sieben Hotels aus den fünf Ländern Italien (3 Hotels), den Niederlanden (1), Norwegen (1), der Schweiz (1) und Spanien (1).

Die Nominierten in alphabetischer Reihenfolge:

25hours Hotel The Royal Bavarian (München, Deutschland)

Alles Paletti – Karls Upcycling Hotel (Rövershagen, Deutschland)

Aquatio Cave Luxury Hotel & SPA (Matera, Italien)

Bikini Island & Mountain Hotel Port de Sóller (Port de Sóller, Spanien)

Hotel Norge By Scandic (Bergen, Norwegen)

QO Amsterdam (Amsterdam, Niederlande)

Revier Mountain Lodge (Lenzerheide, Schweiz)

Ruby Coco Hotel & Bar (Düsseldorf, Deutschland)

Savona 18 Suites (Mailand, Italien)

The Fontenay (Hamburg, Deutschland)

The Student Hotel Florence (Florenz, Italien)

Werdenfelserei (Garmisch-Partenkirchen, Deutschland)

Die Preisträger „Hotelimmobilie des Jahres“ bisher:

Bretterbude Heiligenhafen (2017), Reichshof Hamburg CURIO Collection by Hilton (2016), Hotel Zoo Berlin (2015), Holzhotel Forsthofalm Leogang, Salzburger Land (2014), Radisson Blu Hotel Nantes (2013), Hotel TOPAZZ Wien (2012), 25hours HafenCity Hamburg (2011), Roomers Frankfurt (2010), Lindner Park-Hotel Hagenbeck (2009), 25hours Frankfurt (2008), Schloss Elmau Luxury Spa & Cultural Hideaway (2007), Hotel Daniel Graz (2006), Colosseo Erlebnishotel Rust (2004), Rocco Forte Hotel Amigo Brüssel und Accor Suite Hotel Hamburg (2003), Hilton Köln (2002).

Weitere Informationen zum hotelforum:

Das hotelforum ist die europäische Fachkonferenz für Hotel- und Immobilienexperten und seit 16 Jahren der jährliche Fixpunkt für Networking und fachlichen Austausch im Bereich Hotelimmobilien. Das Konferenzprogramm und die Abendveranstaltung im Hotel Bayerischer Hof in München bieten eine hochqualifizierte Kommunikationsplattform im Rahmen der Immobilienmesse Expo Real. Höhepunkt des Galaabends ist die Preisvergabe „Hotelimmobilie des Jahres“.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sackmanns kaufen weiteres Hotel

Die Söhne des 2-Sterne-Kochs Jörg Sackmann, Nico und Daniel haben in Baiersbronn das benachbarte Hotel Löwen gekauft. Zukünftig stehen das Romantik Hotel Sackmann und das Hotel Löwen unter dem Schirm der „Sackmann Genusswelten“.

Kempinski München renoviert Hotel-Gastro für 20 Millionen Euro

Nachdem im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München bereits Suiten renoviert wurden und eine Zigarren-Lounge an den Start ging, stehen jetzt Renovierungsarbeiten im Schwarzreiter Restaurant, Tagesbar sowie der Vier Jahreszeiten-Bar an – für satte 20 Millionen Euro.

Hotel-Mitarbeiter bauen toten Sohn nach

Ein Ehepaar aus London reiste wie jedes Jahr zum Gedenken an ihren vor vier Jahren verstorbenen Sohn nach Jamaika. Am Geburtstag des Verstorbenen sollten dann zwei Hotelmitarbeiter das Zimmer dekorieren. Und das taten sie dann auch. Anschließend musste Tui den kompletten Reisepreis erstatten.

„Niemand will mehr im Hotel arbeiten“

Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse im Gastgewerbe hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als halbiert. Das habe mehrere Gründe, wie nun Sandra Warden vom Dehoga der Süddeutschen erklärte. Es gibt aber auch Beispiele, wie die Branche erfolgreich gegensteuert.

Marriott International expandiert im Luxussegment

Auf dem International Luxury Travel Market in Cannes hat Marriott International kürzlich die Pläne zur Eröffnung von weiteren 30 Häusern seiner insgesamt acht Luxusmarken für das Jahr 2019 vorgestellt. In der Entwicklungspipeline befinden sich 200 Häuser und 20 neue Länder von Sri Lanka über Bermuda und Marokko bis nach Kenia.

Die digitale Zukunft der Hotellerie

Digitale Helfer sind auch in der Hotellerie weit verbreitet. Und das von der Smartphone-Steuerung über digitale Yoga-Spiegel bis hin zu den Robotern in den japanischen Henn-na Hotels. Doch auch in Deutschland sind Roboter und andere Helfer in den Hotels aktiv. Nun hat sich auch die Deutsche-Presseagentur mit dem Thema beschäftigt und weitere Beispiele gefunden. 

Serviced-Apartments: Projekte werden immer größer

Bislang zählt das Serviced-Apartments-Segment im Durchschnitt Objekte mit 57 Einheiten. Aktuell sind in Deutschland aber Projekte mit bis zu 600 Apartments in der Planung oder im Bau. Großprojekte werden den Markt zukünftig weiter prägen.

Luxuskonzern LVMH kauft Luxushotelkette Belmond

Der weltgrößte Luxusgüterhersteller LVMH kauft die 5-Sterne-Hotelkette Belmond. Das teilte die Louis-Vuitton-Mutter in Paris mit. Belmond würde gut ins Portfolio von LVMH passen und das Angebot der bereits zum Unternehmen gehörenden Cheval-Blanc-Hotelketten und der Bulgari Hotel and Residences in London ergänzen, erklärte LVMH-Chef Bernard Arnault.

Anzeige

Online Reputation Management: Image-Booster der Hotellerie

Die Buchung und Bewertung von Hotels findet immer mehr über Plattformen statt, auf denen auch Erfahrungsberichte veröffentlicht werden, die nicht immer positiv ausfallen. Dass auch negative Kommentare zur Image-Verbesserung beitragen können, wissen die wenigsten. Agenturchef Maurice Henin und Reichshof-GM Folke Sievers berichten, wie sie mit aktivem "Online Reputation Management" das Ansehen des Hilton-Curio-Hotels in Hamburg weiter steigern.

„Die Zeit“: Fontenay-Architekt wartet auf Bezahlung für Hotel

Seit neun Monaten empfängt das Hamburger Luxushotel „The Fontenay“ nun schon Gäste. Seinen Architekten will Inhaber Klaus-Michael Kühne allerdings noch nicht bezahlen, seit Jahren sind beide Parteien verstritten. Wie nun die Zeit in einem ausführlichen Artikel berichtet, begann der Ärger mit Kleinigkeiten, die anschließend viele Millionen Euro kosteten. 

Schlappe für Airbnb in München: Verwaltungsgericht verdonnert Online-Portal zur Herausgabe von Vermieterdaten

Airbnb muss Daten zu Gastgebern von vermittelten Wohnungen an die Landeshauptstadt München herausgeben. Dies hat die 9. Kammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts München entschieden und damit die Klage der Airbnb Ireland UC abgewiesen.

Bestätigt: Motel One plant zwei Hotels am Münchner Hauptbahnhof

Was zunächst nur als Gerücht kursierte, steht jetzt fest: Motel One plant zwei Hotels am Münchner Hauptbahnhof, die sich direkt gegenüber liegen. Das hat Motel One-Gründer Dieter Müller jetzt Medien bestätigt. In der Politik stoßen die Pläne auf Ablehnung.